Politik

OAN desinformiert über Corona Wie Trumps Lieblingssender die USA belügt

2020-03-31T234821Z_1397930496_RC2BVF93WK09_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-USA.JPG

US-Präsident Donald Trump während einer Pressekonferenz zum Coronavirus.

(Foto: REUTERS)

Der rechte TV-Sender One America News Network betreibt offen Propaganda für US-Präsident Donald Trump. OAN ist zwar relativ klein, setzt aber mit Falschinformationen in der Corona-Krise Menschenleben aufs Spiel. Eine noch größere Bedrohung lauert jedoch woanders.

One America News Network (OAN) sendet Mitte März die Exklusivstory des Jahres, mit der niemand gerechnet hat: Das Coronavirus kommt gar nicht aus China, sondern aus den USA. In einer zweiteiligen Dokumentation namens "Chinas Coronavirus entlarvt: Die Ängste, die Lüge und das Unbekannte" will der Sender des äußeren rechten Spektrums aufgedeckt haben, dass Covid-19 in einem Labor in North Carolina künstlich erzeugt wurde. Von chinesischen Wissenschaftlern. Und zwar schon 2015.

Mit absurden und falschen Verschwörungstheorien wie dieser und einem auf Sensationsgier abzielenden Stil will OAN nur eines erreichen: Aufmerksamkeit. Und der Plan geht auf. Mit einem Mix aus rechter Pro-Trump-Propaganda und frauen-, LGBT-, minderheiten- und ausländerfeindlichen Themen und Kommentaren hat es der Sender nicht nur als Dauergast in den Presseraum des Weißen Haus geschafft: Donald Trump höchstpersönlich hat OAN zu seinem neuen Lieblingssender auserkoren, lobt bei Pressekonferenzen dessen Fragen und bedankt sich auf Twitter mehrfach für die "brillante Berichterstattung". In Zeiten der Corona-Pandemie setzt das News Network mit Verschwörungstheorien und Falschmeldungen Menschenleben aufs Spiel - und der US-Präsident stattet OAN mit einer gefährlichen Glaubwürdigkeit aus.

Der Gründer von OAN, der Millionär Robert Herring, finanziert den Sender maßgeblich, produziert ihn relativ kostengünstig und greift immer wieder in die Ausrichtung der Berichterstattung ein. 2013 auf Sendung gegangen, erreicht das News Network erstmals mit Trumps Wahlkampf 2016, den es vehement unterstützte, landesweite Aufmerksamkeit. Der Sender brüstet sich damit, mehr Live-Übertragungen als jeder andere Nachrichtensender zu bieten, unabhängig zu sein und "Glaubwürdigkeit zurück in die News" zu bringen. Nach eigener Aussage ist OAN der viertgrößte nationale Nachrichtensender und erreichte im Juni 2019 35 Millionen US-amerikanische Haushalte (Fox News soll in 90 Millionen Wohnzimmern zu empfangen sein). Beim US-Quotendienst ist der Sender allerdings nicht gemeldet, die tatsächliche Reichweite also schwer nachzuvollziehen. Im Internet gehen einzelne Beiträge oder Clips aber oft viral - von Denunziationen Hillary Clintons im US-Wahlkampf 2016 über Verschwörungstheorien bezüglich Joe Bidens Beziehungen in die Ukraine bis hin zu Falschmeldungen über ein Bibel-Verbot in Kalifornien - und auf Facebook werden die Beiträge rege kommentiert und geteilt.

"OAN ist noch mal eine Überspitzung von Fox News, da wird Politik wie Wrestling gemacht", sagt Curd Knüpfer, Professor und Experte für rechte US-Medien am John-F.-Kennedy-Institut der Freien Universität Berlin, gegenüber ntv.de. "Das Geschäftsmodell ist, möglichst kontroverse Dinge zu sagen, um ins Gespräch zu kommen. Die Beiträge wirken für Deutsche fast satirisch." Er erklärt, dass in den USA die Grenzen zwischen Entertainment und Nachrichten leichter verschwimmen als in Deutschland. So sei das bei Fox News und eben auch bei OAN, wo die Übertreibungen kaum zu übersehen seien. "Aber dahinter steckt natürlich eine politische Agenda", sagt Knüpfer. Diese sei klar rechts und pro-Trump. So ist OAN seit mehreren Jahren ein Sponsor von CPAC, der Conservative Political Action Conference, einer der wichtigsten Versammlungen von rechten Politikern und Unterstützern des Landes.

2020-04-09T234124Z_615932260_RC2B1G94YFG3_RTRMADP_3_HEALTH-CORONAVIRUS-USA.JPG

OAN-Reporterin Chanel Rion erschien auf "spezielle Einladung" des Weißen Hauses zur Pressekonferenz von Donald Trump, obwohl wegen der Abstands-Bestimmungen ihr Sender für diesen Tag ausgeladen war.

(Foto: REUTERS)

Ob die Zuschauer wirklich zwischen Entertainment und Nachricht unterscheiden können und die Verschwörungstheorien und Falschmeldungen als solche entlarven oder nicht, ist nicht immer klar. Besonders bedrohlich ist das in Zeiten der Krise, da Menschen jegliche Neuigkeiten aufsagen und empfänglicher als sonst für Falschmeldungen und Irrationales sind. "Da werden sehr gefährliche Inhalte verbreitet, und diese sind immer so gefährlich wie die Situation, auf die sie treffen", sagt Medienexperte Knüpfer. "Jetzt gerade ist das natürlich besonders brisant."

So teilt OAN seinen Zuschauern mit, Schutzmaßnahmen und Hausarrestregeln in der Corona-Pandemie zu ignorieren, und setzt damit Menschenleben aufs Spiel. Ein Talkshow-Moderator, Graham Ledger, empfahl US-Bürgern Anfang April sogar, sich gezielt mit dem Virus zu infizieren, um "Herden-Immunität" zu erlangen und nennt die von der Regierung prognostizierten Todeszahlen in den USA "seltsame Vorhersagen" und die wissenschaftlichen Studien dazu "crazy talk". Die anfangs beschriebene Theorie, dass chinesische Wissenschaftler das Virus auf US-amerikanischem Boden erzeugt hätten, spielt hinein in die in den USA größer werdenden Ressentiments gegenüber mutmaßlich asiatisch aussehenden Menschen. Hand in Hand geht sie mit Trumps Bezeichnung von Covid-19 als "chinesisches Virus", die OAN gerne als nicht-rassistisch deklariert.

Indem der US-Präsident OAN bei seinen Pressekonferenzen immer wieder einen Platz einräumt, in der Fragerunde aufruft und Links des Senders auf Twitter teilt, spricht er ihm eine Glaubwürdigkeit zu, die eine zusätzliche Bedrohung für die Gesellschaft in der Corona-Krise darstellt. Trump schafft es auf diese Weise, einen ihm zugewandten Sender, der nur auf Sensation und nicht auf Fakten aus ist - ähnlich wie der Präsident selbst - als etabliertes Medium zu installieren. Es ist zu einer Strategie Trumps geworden, mit rechten, polarisierenden Nachrichtenangeboten zusammenzuarbeiten. Nicht nur OAN, sondern viele andere rechte Medien hat er schon ins Boot geholt. "Das fing mit Steve Bannon und Breitbart News an", sagt Knüpfer, "das in Deutschland als neo-faschistisches Hetzblatt eingestuft würde".

Der Medienexperte erklärt die Bedrohung durch diese Strategie: "Das hat Folgeerscheinungen: Twitter, Facebook und Co. entscheiden, was im öffentlichen Raum der sozialen Medien gepostet werden darf und was als Fehlinformation gilt." Etablierte Medien dürften in eigener Verantwortung aber posten, was sie wollen. Rechte Propaganda von Fox News etwa würde auf Facebook somit nicht gelöscht, anders, als wenn eine Privatperson sie posten würde. So könne das auch mit OAN und seinen Verschwörungstheorien und Falschmeldungen werden, sagt Knüpfer: "Das ist eine Gefahr." Die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf bestimmte Themen lenken: Trump und OAN sind darin Meister. Die Netzwerke verbreiten die rechten Nachrichten immer weiter und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Menschen den Falschmeldungen von OAN Glauben schenken und in der Corona-Pandemie sich selbst und andere Menschen in Gefahr bringen. "Das ist die Realität der neuen, digitalen Öffentlichkeit", so Knüpfer.

Aber, sagt der USA-Experte, es gäbe weitaus größere Bedrohungen in Sachen Desinformationen als das rechte Nachrichtenportal: Donald Trump und das Weiße Haus. "Die Tatsache, dass der US-Präsident am laufenden Band Unwahrheiten verbreitet, ist eine Katastrophe." Besonders in republikanischen, ländlichen Regionen, in denen wenig Vertrauen in Mainstream-Medien und politische Institutionen vorherrschen, verbreite sich daher das Coronavirus derzeit am schnellsten - abgesehen von New York und anderen großen Ballungsräumen.

Als einen von Trumps "größten Unterstützern" beschreibt sich OAN im März in einem mittlerweile gelöschten Tweet selbst. Der US-Präsident kann sich auf seine Befürworter aus den rechten Medien verlassen. Dass der TV-Sender genau wie er Lügen in der Corona-Pandemie verbreitet, verschärft die eh schon kritische Krise in den USA noch einmal. Aber das scheint Donald Trump egal zu sein, schließlich lobt er OAN immer wieder öffentlich. Das Verhältnis der beiden könnte bald sogar noch enger werden. Thomas Hicks Jr., ein Langzeit-Unterstützer und Freund von Trumps Sohn, Donald Jr., plant seit Anfang 2020, den vom Präsidenten geliebten Sender aufzukaufen, um die gefährliche Verbrüderung noch weiter voranzutreiben.

Quelle: ntv.de