Politik

Markus Blume im "ntv Frühstart" "Wir müssen den Teil-Lockdown verlängern"

CSU-Generalsekretär Blume hält eine weitere Verlängerung des Teil-Lockdowns für möglich. Der Verzicht aufs Skifahren sei in diesem Jahr eine "Entbehrung", die sich lohne.

Der Generalsekretär der CSU, Markus Blume, hat die Entscheidung des Berliner Senats, auf Lockerungen über Weinachten zu verzichten, gelobt. "Ich finde es gut, dass einige Länder, wie Bayern, sich daran gemacht haben nachzuschärfen, gerade auch Berlin, was ja einer der großen Hotspots der Republik ist", sagte Blume im "Frühstart" von RTL/ntv.

Mit Blick auf den Teil-Lockdown in Deutschland sagte der CSU-Politiker: "Wir müssen verlängern, auf jeden Fall bis Weihnachten und ehrlicherweise auch noch ein Stück darüber hinaus." Die hohen Corona-Zahlen der vergangenen 24 Stunden seien "noch mal ein Alarmsignal", sagte Blume und fügte hinzu: "Wir dürfen uns nicht daran gewöhnen, dass jeden Tag über 400 Tote quasi zur neuen Corona-Normalität werden."

Man könne sich eine anhaltende "Seitwärtsbewegung" auf Dauer nicht leisten: "Das ist ethisch nicht vertretbar mit Blick auf die Todeszahlen, aber es ist auch wirtschaftlich nicht leistbar."

*Datenschutz

"Nicht gleich mit dritter Welle starten"

Zur Debatte über die Skisaison und die Auseinandersetzung zwischen Österreich und Bayern, sagte Blume, dass es "nachvollziehbar" sei, dass Italien und Frankreich angekündigt hatten, die Skisaison später starten lassen zu wollen. "Wir wollen dasselbe bei uns in Bayern auch tun. Ich glaube, es ist der richtige Weg für alle", sagte Blume.

Es sei zwar "eine herbe Belastung für die vom Tourismus besonders abhängigen Gebiete", so Blume, fügte aber hinzu: "Es ist eine Entbehrung, die sich lohnt, damit wir nicht im Januar dann gleich mit der dritten Welle starten."


Quelle: ntv.de, psa