Politik

"Ein Fehler, ein Desaster" Zweiter Lockdown tritt in Israel in Kraft

135665688.jpg

Beim Besuch des Markts Shuk Mahane Yehuda müssen Passanten Mundschutz tragen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Wegen stark steigender Infektionszahlen legt Israel das öffentliche Leben erneut still. Dass es überhaupt so weit kommen musste, kreiden viele der Corona-Politik der Regierung an. Die Einschränkungen beginnen nun genau vor den wichtigsten jüdischen Feiertagen.

Nach Rekordzahlen will die israelische Regierung mit einem zweiten landesweiten Lockdown die Ausbreitung des Coronavirus in dem Land eindämmen. Seit Freitagnachmittag müssen sich die Israelis mit Einschränkungen arrangieren. Schulen und Kindergärten bleiben geschlossen, auch Hotels und Einkaufszentren machen zu, Strandbesuche sind untersagt. Die Menschen dürfen sich nur in Ausnahmefällen - wie etwa dem Weg zur Arbeit oder zu Demonstrationen - weiter als 1000 Meter von ihrem Zuhause entfernen, Fahrten zwischen einzelnen Städten sind verboten. Auch Besuche in anderen Haushalten sind untersagt. Dagegen sind Lebensmitteleinkäufe und Arztbesuche wie auch Individualsport erlaubt.

Die Maßnahmen treten vor wichtigen jüdischen Feiertagen wie Rosch Haschana, dem jüdischen Neujahrsfest, und Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, in Kraft. Sie sollen vorerst für drei Wochen gelten.

Opposition wirft Regierung Versagen vor

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellte bereits eine Verschärfung in Aussicht. Die Opposition hält seiner Regierung wegen des erneuten Lockdowns Versagen vor. Die Corona-Krise hat der Wirtschaft des Landes bereits schwer zugesetzt. Viele Länder haben zuletzt mit regionalen Maßnahmen auf wieder gestiegene Corona-Zahlen reagiert. Mit seinen landesweiten Schritten ist Israel weltweit ein Vorreiter.

Israels Regierung hatte bereits im Frühjahr einen Lockdown verhängt, um die Pandemie einzudämmen. Damit erzielte sie Erfolge. Im Mai lag die Zahl der täglichen Neuinfektionen lange im zweistelligen Bereich. Nach Lockerungen stiegen die Zahlen jedoch wieder an. Experten warfen der Regierung vor, Maßnahmen wie Schulschließungen zu früh aufgehoben und das Land unzureichend auf eine zweite Corona-Welle vorbereitet zu haben. Die Regierung wiederum appellierte immer wieder an die Menschen, sich an Vorschriften wie das Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen und Abstandsregeln zu halten.

Neuinfektionen auf Rekordwert

Die Zahl der täglichen Neuinfektionen war in Israel zuletzt auf Rekordwerte geklettert. Sie lag deutlich über der Zahl in Deutschland - wobei Deutschland etwa neunmal so viele Einwohner hat. Die Sterblichkeit blieb in Israel im Vergleich zu anderen Ländern gering. Oppositionsführer Jair Lapid sagte zuletzt, die Bürger würden bestraft, weil die Regierung versagt habe. "Dieser Lockdown ist ein Fehler, er ist ein Desaster." Die Arbeitslosenquote lag im Sommer bei mehr als 20 Prozent. Wöchentlich gab es Proteste gegen Netanjahu, auch wegen dessen Corona-Politik.

*Datenschutz

Die Regierung will mit dem Lockdown einen Ausgleich schaffen zwischen gesundheitlichen und ökonomischen Zwängen. Ziel ist, eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Unklar blieb, inwieweit die Bevölkerung den Regeln Folge leisten wird. Kurz nach Beginn des Lockdowns waren im Zentrum von Tel Aviv die meisten Restaurants und Cafés geschlossen. Medien zufolge sollen 6000 Polizisten die Einhaltung der Regeln durchsetzen, unterstützt von 1000 Soldaten.

Vom jüngsten Anstieg der Infektionszahlen sind arabische und ultraorthodoxe jüdische Wohnviertel am stärksten betroffen. Dort leben häufig größere Familien auf engem Raum zusammen, so dass Infektionsketten nur schwer unterbrochen werden können.

Quelle: ntv.de, chf/dpa