Sport
Noch kraftvoller: Der Porsche GT3 Cup (Typ 991) bringt rund zehn PS mehr auf den Asphalt als sein Vorgänger.
Noch kraftvoller: Der Porsche GT3 Cup (Typ 991) bringt rund zehn PS mehr auf den Asphalt als sein Vorgänger.
Donnerstag, 01. Mai 2014

Supersportler mit 460 PS: Porsche 911 GT3 Cup (Typ 991)

Der Porsche 911 GT3 Cup ist die Motorsportversion des neuen 911 GT3 (Typ 991). Nach seiner erfolgreichen Premierensaison 2013 im Porsche Mobil 1 Supercup wird der seriennahe Rennwagen auf Basis der siebten Generation des 911 jetzt auch im Porsche Carrera Cup eingesetzt.

Angetrieben wird der Porsche 911 GT3 Cup von einem 3,8 Liter großen Sechszylinder-Boxermotor. Er leistet dank der gewichtsoptimierten, modular aufgebauten Rennsportabgasanlage 460 PS (338 kW) bei 7.500 Umdrehungen, zehn PS mehr als das Triebwerk seines Vorgängers. Über eine Rennsportkupplung und ein von Porsche Motorsport entwickeltes Sechsgang-Klauengetriebe mit mechanischem Sperrdifferenzial wird die Motorkraft zur Hinterachse übertragen. Die Gangwechsel erfolgen erstmals in einem Markenpokalfahrzeug von Porsche über Schaltwippen am Lenkrad.

Das Fahrwerk wurde von der Rennabteilung in Weissach modifiziert und zeichnet sich durch eine hohe Präzision und leichte Beherrschbarkeit im Grenzbereich aus. Der im Vergleich zum Vorgänger um 100 Millimeter verlängerte Radstand verbessert das Handling am Limit. Die einteiligen Rennfelgen mit Zentralverschluss und einem Durchmesser von 18 Zoll wurden von Porsche Motorsport neu konstruiert. Die Breite der Michelin-Rennslicks wuchs an der Vorderachse um zwei auf 27 Zentimeter, an der Hinterachse um einen auf nun 31 Zentimeter. Die neu entwickelte Rennbremsanlage verbessert die Langstreckentauglichkeit des 911 GT3 Cup 991. Die geschlitzten und innen belüfteten Stahlbremsscheiben mit 38 Zentimetern Durchmesser werden an der Vorderachse von Sechskolben-Aluminium-Monobloc-Rennbremssätteln verzögert, an der Hinterachse kommt eine Vierkolben-Version zum Einsatz.

Das besondere Augenmerk der Ingenieure bei der Entwicklung des neuen Cup-Fahrzeugs galt der Sicherheit der Fahrer. Sie werden durch einen neu berechneten Sicherheitskäfig sowie durch einen neuartigen, im Kopf- und Schulterbereich besonders stark ausgeformten Rennschalensitz geschützt. Mit speziellen Polstern kann der Sitz perfekt der Körperform angepasst werden. Eine Rettungsluke im Dach erleichtert bei einem Unfall die Erstversorgung und Bergung. Wie beim Straßenpendant sorgt die intelligente Aluminium-Stahl-Verbundbauweise für höchste Steifigkeit und geringes Gewicht der Karosserie. Der neue 911 GT3 Cup wiegt nur 1.175 Kilogramm.

Porsche baut den neuen 911 GT3 Cup auf der selben Produktionsstraße in Stuttgart-Zuffenhausen wie die Elfer für den Straßenverkehr. Im Motorsportzentrum Weissach erhält er eine Basisabstimmung für die Rennstrecke und wird vor der Auslieferung an die Kunden von einem Profi-Rennfahrer getestet. Der 911 GT3 Cup ist mit über 2.600 Exemplaren seit 1998 der meistgebaute und meistverkaufte Rennwagen der Welt.

>> Die Fakten zum Auto   >> Der 911 im Porträt