Donnerstag, 17. September 2020Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau & David Bedürftig
20:45 Uhr

Freiburg holt einen Rekord-Transfer aus Frankreich

Der SC Freiburg hat zwei Tage vor seiner Auftaktpartie in der Fußball-Bundesliga noch einen neuen Mittelfeldspieler verpflichtet. Der 25 Jahre alte Baptiste Santamaria kommt vom französischen Erstligisten SCO Angers, wie die Breisgauer bekanntgaben. Zu Vertragslaufzeit und Höhe der Ablösesumme machte der Klub keine Angaben. Laut "Kicker" soll Santamaria die Freiburger rund zehn Millionen Euro kosten. Der Franzose wäre damit der teuerste Einkauf ihrer Vereinsgeschichte. Die Freiburger starten am Samstag (15.30 Uhr) bei Aufsteiger VfB Stuttgart in die neue Bundesliga-Runde. Dass der neue Mann dann schon dabei sein wird, bezeichnete Trainer Christian Streich kurz vor der Bekanntgabe von dessen Verpflichtung als "eher unwahrscheinlich".

20:06 Uhr

Götze will zu einem Klub, der "die Champions League gewinnen" kann

9e8306ffa61c29572412784f918da832.jpg

Wo kann Götze zukünftig noch mal angreifen?

(Foto: imago images/Michael Weber)

Weltmeister Mario Götze will sich weiterhin nicht zu seiner Zukunft äußern. "An den meisten Gerüchten war nichts dran. Zu vertraulichen Gesprächen möchte ich mich auch nicht äußern. Was ich aber sagen kann: Ich habe mich mit einigen Trainern und Vereinen in den vergangenen Wochen ausgetauscht", sagte der 28-Jährige nun der "Bild-Zeitung". Wo und mit wem ist offen. Zuletzt wurde der französische Ex-Meister AS Monaco, Kub von Trainer Niko Kovac, kolportiert. Kovac hatte allerdings gesagt, an den Spekulationen sei "0,0 Prozent dran".

Götze kann sich aber offenbar auch einen Wechsel innerhalb der Bundesliga vorstellen. "Die Bundesliga gehört auch zu Europa und ich habe nie gesagt, dass ich die Bundesliga verlassen muss. Es gibt mehrere ambitionierte Vereine in Deutschland." Angeblich hatte Hertha BSC Interesse gezeigt. Götze sagte mit Blick auf die Zukunft: "Ich habe ehrgeizige Ziele und will unbedingt noch die Champions League gewinnen. Das treibt mich jeden Tag, in jeder Einheit an. Ich will meine Karriere nicht beenden, ohne diesen Titel einmal gewonnen zu haben."

19:11 Uhr

Diese sieben Bayern-Profis haben Chance auf Uefa-Auszeichnung

imago0047931835h.jpg

Thomas Müller war einer der überragenden Akteure der Champions-League-Saison der Bayern.

(Foto: SVEN SIMON/ Frank Hoermann/ Pool )

Gleich sieben Spieler von Champions-League-Sieger FC Bayern dürfen sich Hoffnungen auf eine individuelle Auszeichnung durch die Europäische Fußball-Union machen. Bei der Vergabe der Preise auf den einzelnen Positionen für die vergangene Königsklassen-Saison ist in jedem Mannschaftsteil mindestens ein Profi der Münchner unter den Top Drei, wie die Uefa am Donnerstag. Manuel Neuer bei den Torhütern, Thiago und Thomas Müller im Mittelfeld und Robert Lewandowski bei den Stürmern erhielten ausreichend Stimmen. Eine Auszeichnung wird definitiv an einen Münchner gehen: David Alaba, Alphonso Davies und Joshua Kimmich sind die drei Verteidiger, auf die jeweils die höchsten Punktezahlen der Jury entfiel. Stimmberechtigt waren die Trainer der 32 beteiligten Vereine und 55 Journalisten aus den 55 Mitgliedsverbänden der Uefa.

Bei den Frauen sind in Lena Goeßling (VfL Wolfsburg/Verteidigung) sowie Alexandra Popp (Wolfsburg/Mittelfeld) und Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon/Mittelfeld) drei deutsche Spielerinnen jeweils unter den ersten Drei. Die Nominierungen für die Auszeichnungen von Europas Spieler und Spielerin des Jahres sowie die Trainer sollen kommende Woche verkündet werden.

16:40 Uhr

Max Kruse will's allen "in Deutschland noch mal zeigen"

Union Berlins Neuzugang Max Kruse hätte auch in Übersee landen können. "Das Einzige, womit ich mich noch beschäftigt habe, war ein Wechsel in die USA, weil dort mein Sohn lebt", sagte Kruse im Interview mit dem Berliner Kurier: "Ich habe in den vergangenen zehn Jahren leider nicht so viel von ihm mitbekommen, und man denkt sich schon, dass es an der Zeit ist, dahingehend etwas zu ändern."

Dass er nach seiner Kündigung bei Fenerbahce Istanbul dann doch nach Berlin gegangen ist, lag vor allem am Niveau in der Major League Soccer. "Aber im Endeffekt weißt du auch, dass sich die Karriere im höheren Bereich mit einem Wechsel in die MLS erledigt hat", sagte Kruse: "Und letztlich ist es so: Ich will's den Leuten in Deutschland einfach noch mal zeigen."

15:52 Uhr

"Sperre steht im Raum": HSV wohl ohne Leistner nach Pokal-Ausraster

Trainer Daniel Thioune vom Hamburger SV erwartet, dass Abwehrchef Toni Leistner dem Fußball-Zweitligisten zum Punktspielstart Freitag gegen Fortuna Düsseldorf nicht zur Verfügung steht. "Es steht eine Sperre im Raum", sagte der 46 Jahre alte Ex-Profi in der Hansestadt. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen den Verteidiger, weil der 30-Jährige am Montagabend nach dem Pokalspiel bei Dynamo Dresden (1:4) einen Fan attackiert hatte, weil dieser ihn bepöbelte.

15:01 Uhr

Flick wollte Thiago vor dem Wechsel umstimmen - und gratuliert Klopp

Der monatelange Poker ist beendet: Mittelfeldstar Thiago von Triple-Sieger Bayern München wechselt zum englischen Meister FC Liverpool. "Er ist ein außergewöhnlicher Spieler, der der Mannschaft viel gegeben hat. Ich kann Kloppo (Jürgen Klopp, d. Red.) nur gratulieren. Er bekommt einen Topspieler und einen super Menschen", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick auf einer Pressekonferenz. Deshalb habe er auch versucht, "Thiago umzustimmen, aber das war seine Entscheidung", sagte Flick. "Er wollte einfach eine neue Herausforderung." Die Verabschiedung sei dann "sehr emotional" gewesen, ergänzte er.

13:34 Uhr

Hat der FC Bayern die Thiago-Millionen schon verplant?

imago0048061183h.jpg

Wird Dest ein Münchner?

(Foto: imago images/Pro Shots)

Der Verkauf von Thiago ist beim FC Bayern perfekt - schon gehen die Gerüchte los. Wer dem Spanier folgen könnte, denn sein Transfer zum FC Liverpool soll den Münchnern bis zu 30 Millionen Euro bringen. Diese könnten gleich wieder reinvestiert werden.

  • Ein Mittelfeld-Star ist nicht akut im Gespräch, dafür ein Rechtsverteidiger.
  • Laut "Sport Bild" ist der FC Bayern nach wie vor an einer Verpflichtung von Sergino Dest interessiert, der bislang bei Ajax Amsterdam unter Vertrag steht.
  • Die Niederländer fordern angeblich 15 bis 20 Millionen Euro für Dest, der FC Bayern ist angeblich nicht bereit, mehr als 10 Millionen Euro zu zahlen.
  • Ein Mitkonkurrent ist der FC Barcelona. Neu-Trainer Ronald Koeman will laut "Mundo Deportivo" seinen Landsmann von einem Wechsel überzeugen.
13:09 Uhr

Trotz Corona: Schon 40.000 Tickets für Istanbul-GP verkauft

Trotz der Corona-Pandemie planen die Veranstalter des Formel-1-Rennens in Istanbul mit 100.000 Zuschauern beim ersten Grand Prix der Türkei seit 2011. Die Königsklasse kommt an - am Bosporus herrscht ein Run auf die F1-Tickets. Wie "Planet F1" berichtet, gingen in den ersten sechs Stunden des Ticket-Verkaufs 40.000 Billets weg - 10.000 davon allein in der ersten Stunde.

  • Ein Grund für die hohe Nachfrage sind die Preise: Ein Ein-Tages-Ticket kostet 30 türkische Lira (3,37 Euro), einen Drei-Tage-Pass für das gesamte GP-Wochenende im Istanbul Park (13. bis 15. November) gibt es für 90 Lira (etwas mehr als 10 Euro).
  • Vural Ak, Chef der Istanbul-Promoter, sagte jüngst zu den Plänen: "Wir kennen die Zuschauer-Kapazität an der Strecke. 220.000 Zuschauer können das Rennen in den offenen Bereichen und den Tribünen verfolgen. Wenn wir einige Bereiche schließen, werden rund 100.000 Zuschauer das Rennen sehen können und dabei die Abstandsregeln beachten."
12:43 Uhr

Aufstiegskapitän Klos spricht über sein Saisonziel

5ab277c1627ed81dda01cacc7378252d.jpg

Fabian Klos will die Klasse halten.

(Foto: imago images/Nordphoto)

Kapitän Fabian Klos vom Fußball-Bundesligisten Arminia Bielefeld fordert für das Projekt Klassenerhalt eine breite Brust - gegen wen auch immer es geht. "Sich nicht kleiner zu machen als man ist, gehört zu den Voraussetzungen, in der Bundesliga bestehen zu können", sagte der 32-Jährige der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

  • "Wenn wir es nicht immer wieder hinbekommen sollten, unser Selbstvertrauen während der Spiele auszustrahlen, unseren Ballbesitzfußball plus situative Pressingmomente durchzuziehen, wäre das fatal", führte der Torschützenkönig der abgelaufenen Zweitligasaison aus.
  • Entscheidend sei weiter, ob es gelingt, mit Niederlagen richtig umzugehen. "Man kann sich auf solche Tage mental und im Kopf vorbereiten. Ebendeshalb müssen wir unser Selbstbewusstsein mit in die Bundesliga nehmen - egal, was passiert", erklärte Klos.
  • Die Arminia ist als souveräner Zweitligameister ins Oberhaus zurückgekehrt. Am Samstag (15.30 Uhr im ntv.de-Liveticker) steht bei Eintracht Frankfurt für die Ostwestfalen das erste Bundesligaspiel seit mehr als elf Jahren auf dem Programm.
  • Die Generalprobe in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Viertligisten Rot-Weiss Essen (0:1) misslang gründlich.
12:19 Uhr

"Krasse" Entlassung schockiert Wolf

Den ehemaligen VfB- und HSV-Trainer Hannes Wolf hat das Aus beim KRC Genk nach nur fünf Spieltagen in der belgischen Liga überrascht. Er gebe dem Präsidenten recht, dass die Mannschaft zum Saisonstart kämpferisch und spielerisch nicht gut gewesen sei. "Aber der Zeitraum ist schon krass, um das Ganze jetzt zu beenden, die Saison ist gerade mal fünf Wochen alt. Ich bin sicher, wir hätten die Wende geschafft", sagte der 39-Jährige dem "Kicker".

  • Er erklärte: "Ich wäre gerne länger geblieben. Aber die Playoff-Plätze wurden um zwei auf die ersten vier Ränge verkürzt, da herrscht schon eine gewisse Nervosität im Klub."
  • Wolf, der im deutschen Profi-Fußball beim VfB Stuttgart und dem Hamburger SV gearbeitet hat, kann sich ein schnelles Engagement bei einem anderen Klub offenbar vorstellen. "Ich bin voller Energie und nach allen Seiten offen, eine Pause brauche ich sicher nicht gerade."
  • Wolf hatte erst im November 2019 bei den Belgiern unterschrieben. Wegen des vorzeitigen Abbruchs der Pro League infolge der Corona-Pandemie verpasste er aber mit dem Meister der Saison 2018/2019 die europäischen Ränge.
11:50 Uhr

Reisewarnung lässt Uefa am Supercup zweifeln

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) beschäftigt sich mit den Folgen der deutschen Reisewarnung für Budapest. Dabei wird der Verband das neue Szenario, das den Spielort für den europäischen Supercup zwischen Champions-League-Sieger Bayern München und Europa-League-Gewinner FC Sevilla betrifft, bewerten.

  • Die ungarische Hauptstadt steht auf der aktualisierten Liste des Robert Koch-Instituts und ist von der Bundesregierung zum Corona-Risikogebiet erklärt worden.
  • Nach den bisherigen Uefa-Plänen soll der Supercup am 24. September in der Puskas Arena vor Zuschauern ausgetragen werden. 30 Prozent der Kapazität von 67.000 Plätzen könnten belegt werden.
  • Ungarn hatte aufgrund steigender Corona-Infektionen Anfang September die Grenzen für Ausländer geschlossen. Die Uefa hielt dennoch an der geplanten Austragung fest, den Bayern wurden 4500 Eintrittskarten zur Verfügung gestellt.

Update: Die Uefa will den Supercup wie geplant austragen.

11:07 Uhr

Thiagos Wechsel zu Klopp soll feststehen

Jetzt soll er also fix sein, der Wechsel von Thiago zum FC Liverpool. Das berichtet das Portal "The Athletic". Demzufolge bekommt der FC Bayern für den Mittelfeldstar etwa 30 Millionen Euro. Zuvor sollen die Münchner darauf gedrängt haben, den Deal zu vollenden, bevor morgen die Bundesliga in die Saison startet.

Liverpool-Coach Jürgen Klopp hatte noch in der Vorwoche versucht, alle Gerüchte zu verdrängen. "Wenn ich mir etwas ausdenken könnte, das die Spekulationen beenden würde, würde ich reich werden", hatte Klopp schmunzelnd gesagt: "Aber habe ich erwähnt, dass Thiago ein wirklich guter Spieler ist? Vor langer Zeit schon."

10:46 Uhr

Lewandowski erwartet die "größte Herausforderung" seiner Karriere

b814678d3702b71db54bc809383eadbb.jpg

Es gibt viel zu tun für den Tausendsassa.

(Foto: imago images/Sammy Minkoff)

Meister, Pokalsieger, Champions-League-Gewinner, Torschützenkönig, Fußballer des Jahres - eigentlich könnte sich Robert Lewandowski doch ganz entspannt zurücklehnen und den Erfolg genießen. Macht der Stürmer des FC Bayern aber nicht, er denkt schon an kommende Aufgaben.

  • Die nächste Saison werde "die größte Herausforderung, die wir alle bisher in unserer Karriere meistern mussten", sagte er der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua.
  • Die Münchner könnten binnen 260 Tage bis zu 57 Spiele absolvieren - je nachdem, wie weit es im Pokal und der europäischen Klasse diesmal geht.
  • Und das Triple verteidigen ist natürlich Lewandowskis Plan: "Wir haben etwas Großartiges geschafft. Aber weiterhin erfolgreich zu sein, heißt, die Vergangenheit zu vergessen."
10:26 Uhr

Das Wetter ... Beachvolleyballer können bei EM nicht spielen

imago0048081106h.jpg

Ittlinger/Laboureur müssen sich gedulden - und wärmer anziehen.

(Foto: imago images/Agentur 54 Grad)

Bei der Beachvolleyball-Europameisterschaft in Lettland sind wegen ungeeigneter Wetterbedingungen und aus Sicherheitsaspekten die morgendlichen Spiele abgesagt worden. Dies teilte der lettische Volleyballverband am Donnerstag in Riga mit. Von der Absage betroffen sind auch die Vorrundenspiele von drei deutschen Herren-Duos und zwei Damen-Duos, darunter die deutschen Meisterinnen Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur.

  • Die Organisatoren wollten um 12 Uhr Ortszeit über den weiteren Fortgang des Wettbewerbs im lettischen Ostseebad Jurmala informieren.
  • Bei einer Pressekonferenz zum Auftakt der EM hatte Turnierdirektor Kaspars Timermanis betont, das es ausreichend Luft im Spielplan für eine wetterbedingte Verschiebung von Partien gebe.
  • In Lettland hatte der natioale Wetterdienst zuvor vor starken Windböen und einem steigenden Wasserstand entlang der Ostseeküste gewarnt. Auch wird vielerorts kurzfristig Regen erwartet. Das eigens für die EM errichtete Stadion steht direkt am Strand von Jurmala.
10:17 Uhr

Werder muss ohne Toprak starten

955233add8a99b17e7aa799881746a02.jpg

(Foto: imago images/Karina Hessland)

Werder Bremen muss zum Start der Fußball-Bundesliga auf Innenverteidiger Ömer Toprak verzichten. Der Abwehrspieler habe sich im Training eine Muskelverletzung in der Wade zugezogen und werde vorerst ausfallen, teilten die Norddeutschen mit.

Der 31-Jährige werde zumindest beim Auftaktspiel am Samstag gegen Hertha BSC fehlen. Danach werde nach dem Verlauf seiner Reha entschieden, wann Toprak wieder ins Werder-Team zurückkehren könne, hieß es. Der zuvor von Borussia Dortmund ausgeliehene Verteidiger war wegen einer Kaufverpflichtung vor der neuen Saison für vier Millionen Euro fest zu den Bremern gewechselt.

09:45 Uhr

Wohl für immer unerreicht: Meistermacher Jackson und seine elf Ringe

imago0080639588h.jpg

Phil Jackson wird heute 75 Jahre alt.

(Foto: imago/Independent Photo Agency)

Keiner kann Phil Jackson das Wasser reichen. Und das wird wohl für immer so bleiben. Mit elf Titeln als Trainer ist der frühere Profi in der Basketball-Profiliga NBA die Nummer eins, ähnlich erfolgreich war nur Red Auerbach, der in den 50ern und 60ern die Dynastie der Boston Celtics prägte. Heute wird Meistermacher Jackson 75 Jahre alt.

  • Jackson, als Spieler zweimal mit den New York Knicks Champion (1970, 1973), hat mit den Größten der Großen gearbeitet. Sechsmal führte der US-Amerikaner aus Deer Lodge/Montana die Chicago Bulls um NBA-Ikone Michael Jordan in den 90er-Jahren zum Titel, danach triumphierte er weitere fünfmal mit den Los Angeles Lakers um den im Januar verstorbenen Kobe Bryant.
  • "Weisheit übertrifft immer Stärke", hat Jackson einmal gesagt. Der Vater von fünf Kindern zieht Kraft aus Meditation, ist von asiatischer Philosophie inspiriert und wird "Zen Master" genannt. Acht Bücher hat er schon geschrieben, etwa "Eleven Rings: The Soul of Success" oder "More Than a Game".
  • 2011 beendete Jackson seine Trainerkarriere und wechselte hinter den Schreibtisch. 2014 wurde Jackson Teampräsident der Knicks, für die er elf Jahre gespielt hatte. Er sollte die stolze Franchise zurück zu altem Glanz führen - der Plan ging gründlich daneben. 2017 kam es zur Entlassung, seither hat Jackson, der jahrelang mit Lakers-Präsidentin Jeanie Buss liiert war, keinen Posten mehr übernommen.
09:24 Uhr

Das sagt Schalkes Harit zu den Wechselgerüchten

Der marokkanische Fußball-Nationalspieler Amine Harit vom Bundesligisten Schalke 04 hat Gerüchte über seinen bevorstehenden Abschied von den Königsblauen zurückgewiesen. "Ich habe erst im Dezember meinen Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert", sagte der 23-Jährige dem "Kicker": "Wenn ich nicht möglichst lange auf Schalke bleiben wollte, hätte ich doch anderthalb Jahre vor dem Ende meines damaligen Vertrages nicht verlängert."

Zuletzt wurde Harit als Neuzugang beim italienischen Spitzenklub Atalanta Bergamo gehandelt. Als mögliche Ablösesumme wird über rund 20 Millionen Euro spekuliert.

08:47 Uhr

"Attackiert und verärgert": Murray plädiert für neuen Namen von Tennis-Arena

imago0046368299h.jpg

Margaret Court hat sich im Tennis nicht gerade beliebt gemacht.

(Foto: imago images/AAP)

Der dreimalige Grand-Slam-Sieger Andy Murray hat sich als weiterer prominenter Tennisprofi für eine Umbenennung der Margaret-Court-Arena in Melbourne ausgesprochen. "Ich denke nicht, dass der Tennissport etwas mit den Werten von Margaret Court gemeinsam hat", sagte der frühere Weltranglisten-Erste aus Schottland.

  • Er erklärte: "Sie hat viele Menschen in den vergangenen Jahren attackiert und verärgert. Mit Blick auf die Arena denke ich, dass eine Namensänderung ins Auge gefasst werden sollte."
  • Die australische Grand-Slam-Rekordsiegerin Court (24 Titel), mittlerweile Pastorin einer evangelikalen Gemeinde im westaustralischen Perth, hat in den vergangenen Jahren mit Hasstiraden gegen die LGBT-Bewegung (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) für Aufsehen gesorgt. Zudem lobte die 78-Jährige das frühere Apartheid-System in Südafrika.
  • Martina Navratilova bezeichnete Court daraufhin als homophobe Rassistin. John McEnroe warf Court vor, "uns ins tiefste Mittelalter" versetzen zu wollen. Beide gehören auch zu denjenigen, die eine Namensänderung der Arena bei den Australian Open fordern.
08:19 Uhr

Wie teuer wird Leistners Pokal-Ausraster?

Toni Leistner muss sich nach seinem Angriff auf einen Fan von Dynamo Dresden nach dem Pokalspiel seines HSV auf eine Strafe des DFB gefasst machen. Der Kontrollausschuss wird vermutlich heute sein Strafmaß verkünden. Laut "Bild" sind eine Sperre sowie eine Geldstrafe "wohl gewiss". Fraglich ist bei beidem aber die Höhe.

Von seinem Arbeitgeber hat Leistner dagegen offenbar nichts zu befürchten. Laut "Bild" wird statt einer Strafe darüber nachgedacht, den 30-Jährigen in soziale Projekte einzubinden.

07:44 Uhr

Ex-Bayern-Profi trifft für Barça beim Testspielsieg

28887866a9c972ea3ca6b287c93a42d5.jpg

Zu den Trikots fällt uns übrigens auch nichts ein ...

(Foto: imago images/Agencia EFE)

Weltfußballer Lionel Messi und Ex-Bayern-Profi Philippe Coutinho haben den FC Barcelona im zweiten Testspiel der Saison-Vorbereitung zum zweiten Sieg geschossen. Beim 3:1 gegen Girona traf Messi doppelt, nachdem Coutinho die Katalanen nach einer Messi-Vorlage in Führung geschossen hatte.

  • Es waren Messis erste Treffer für Barcelona seit dem jüngsten Wechsel-Theater. Zuletzt hatte der Argentinier seine Mannschaft beim 3:1-Erfolg über Gimnàstic Tarragona im ersten Testspiel bereits als Kapitän auf das Feld geführt.
  • Der neue niederländische Trainer Ronald Koeman verzichtete erneut auf den früheren Bundesliga-Profi Arturo Vidal sowie auf Luis Suárez. Beide werden den Verein wohl verlassen.
  • Koeman hatte das Amt von Quique Setien übernommen, von dem sich die Katalanen nach der desaströsen 2:8-Schlappe gegen den FC Bayern München im Viertelfinale der Champions League getrennt hatten.
  • Der FC Barcelona steigt am 27. September mit einem Heimspiel gegen Villarreal in die neue Saison ein.
07:25 Uhr

Extrem harte Tour: So viele Aussteiger wie lange nicht

Eine immens harte Tour de France 2020 fordert ihren Tribut: Bei noch vier ausstehenden Etappen waren bei der 107. Frankreich-Rundfahrt mit 26 Ausfällen bereits deutlich mehr Fahrer ausgeschieden als bei der gesamten Vorjahres-Tour (19).

  • Zuletzt erwischte es den Belgier Jens Debusschere (BundB Hotels-Vital Concept), der am Mittwoch bei der schweren Bergankunft am Col de la Loze außerhalb des Zeitlimits ins Ziel kam. Damit sind 150 von 176 am 29. August in Nizza gestarteten Radprofis noch dabei.
  • Von den zwölf deutschen Startern ist John Degenkolb (Gera/Lotto-Soudal) aus dem Rennen. Er musste gleich nach der ersten Etappe verletzt aufgeben.
  • Von den ausfallreichsten Frankreich-Rundfahrten ist die Tour aber weit entfernt. 1913 blieben 114 von 140 Fahrern auf der Strecke, 1918 erreichten 118 von 162 Startern das Ziel nicht. Den höchsten Wert der "Neuzeit" gab es 1998, als sich bei der Skandal-Tour rund um die Festina-Affäre 92 von 189 Teilnehmern vorzeitig verabschiedeten.
06:53 Uhr

PSG-Star Neymar wird nach seiner Attacke gesperrt

Fußball-Superstar Neymar vom französischen Meister Paris St. Germain ist nach seinem Ausraster im Spiel gegen Olympique Marseille von der Ligue 1 für zwei Spiele gesperrt worden. Zudem wurde eine Untersuchung eingeleitet, um Neymars Rassismus-Vorwürfe gegen OM-Spieler Alvaro Gonzalez näher zu überprüfen.

  • Neymar hatte bei der 0:1-Niederlage gegen Marseille am vergangenen Sonntag seinem Gegenspieler Gonzalez gegen den Hinterkopf geschlagen und dafür Rot gesehen. Später schrieb der Südamerikaner bei Twitter, dass ihn Gonzalez rassistisch beleidigt habe.
  • Am Dienstag hatte sich Neymar auf Instagram wegen seines Verhaltens selbstkritisch geäußert, direkt nach dem Vorfall hatte sich der Ausnahmespieler auf Twitter eine wilde Auseinandersetzung mit Gonzalez geliefert.
  • Auch Angel di Maria muss Konsequenzen fürchten. Der PSG-Star hatte einen der fünf Platzverweise gesehen, nachdem er Gonzalez angespuckt haben soll. Der Argentinier wurde zur nächsten Sitzung der Disziplinarkommission am 23. September vorgeladen.
06:40 Uhr

Horror-Serie lässt Schweizer Meister Bern verzweifeln

Der Schweizer Fußball-Meister und Pokalsieger Young Boys Bern hat die Champions League erneut verpasst. In der dritten Runde unterlagen die Eidgenossen beim dänischen Meister FC Midtjylland 0:3 (0:0) und schieden damit zum siebten Mal in der Qualifikation aus. Lediglich vor zwei Jahren hatte der 14-malige Meister die Gruppenphase der Königsklasse erreicht.

05:53 Uhr

Alaba-Gefeilsche: FC Bayern macht keine "Verrücktheiten"

Sportvorstand Hasan Salihamidzic hat die Position des FC Bayern München im Vertragspoker um David Alaba bekräftigt. Es gebe in Robert Lewandowski und Manuel Neuer eine "sportliche und finanzielle Obergrenze", sagte der 43-Jährige dem "Kicker". Er denke nicht, dass Alaba selbst glaube, über den beiden Kollegen zu stehen. Sein Berater Pini Zahavi dagegen denke in anderen Dimensionen.

  • "Das kann er, aber da werden wir ihm nicht folgen. Verrücktheiten, wie er das vielleicht aus anderen Klubs kennt, werden wir nicht machen", sagte Salihamidzic.
  • Der Nationalspieler Österreichs hat beim Champions-League-Sieger noch einen Vertrag bis zum kommenden Sommer. Seit Monaten verhandeln der FC Bayern und Alaba über eine Verlängerung.
  • Zuletzt war der Ton deutlich rauer geworden, als Ehrenpräsident Uli Hoeneß Alabas Berater einen "geldgierigen Piranha" genannt hatte.