Donnerstag, 05. September 2019Der Sport-Tag

Heute mit Till Erdenberger & Torben Siemer
22:23 Uhr

Bendtner sorgt für Trikot-Not in Kopenhagen

*Datenschutz

The Lord is back! Nicklas Bendtner - Spitzname the Lord - ist am letzten Tag der Transferperiode zu seinem Jugendklub zurückgekehrt: dem FC Kopenhagen. Ob sich der Transfer für den Europa-League-Teilnehmer aus Dänemark lohnt, ist eher fraglich, wie die ersten Trainingsbilder zeigen.

Finanziell könnte sich der Transfer allerdings jetzt schon ausgezahlt haben, schließlich kommt mit Bendtner auch der etwas schräge Personenkult um den Stürmer mit nach Kopenhagen. Nur 17 Stunden nach der Bekanntgabe des Transfers war das Heimtrikot des dänischen Meisters in allen Größen ausverkauft. Auch Ausweich- und Auswärtstrikots werden knapp, zeitweise brach sogar die Internetseite unter dem Ansturm auf das Trikot zusammen. Und all das, obwohl Bendtner nur einen Vertrag bis Ende 2019 unterschrieben hat.

21:56 Uhr

Sicherheitsbedenken: Länderspielabsage in Südafrika

*Datenschutz

Das für Samstag geplante Länderspiel der Fußball-Nationalmannschaft Südafrikas gegen Madagaskar ist aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt worden. Der madagassische Verband kündigte an, bei der Partie im Orlando Stadium in Johannesburg nicht antreten zu wollen. Als Grund dafür gaben die Gäste Zweifel hinsichtlich der "Sicherheit der madagassischen Delegation" an.

In Südafrika hatte es in den vergangenen Tagen fremdenfeindliche Ausschreitungen gegeben, bei denen Autos und Gebäude in Brand gesetzt sowie Geschäfte geplündert wurden. Dabei wurden laut Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa mindestens zehn Menschen getötet.

21:46 Uhr

Deutsche U21-Fußballer siegen in Überzahl

imago42091625h.jpg

Dennis Geiger führte die deutsche Auswahl als Kapitän aufs Feld.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Deutschlands U21-Fußballer haben sich im ersten Spiel nach dem verlorenen EM-Finale gegen Spanien einen Heimsieg erkämpft. Die neu formierte Auswahl von Trainer Stefan Kuntz setzte sich am Donnerstag in einem Länderspiel in Zwickau in Überzahl mit 2:0 (1:0) gegen Griechenland durch.

Der Wolfsburger Lukas Nmecha (27. Minute) und Niklas Dorsch vom 1. FC Heidenheim (58.) trafen vor 4512 Zuschauern für die Gastgeber. Der Grieche Alexandros Katranis sah wegen einer Notbremse die Rote Karte (37.). Fünf Tage vor dem Start in die EM-Qualifikation in Wales war es für die DFB-Auswahl auch eine geglückte Generalprobe für ihr erstes Pflichtspiel.

 

21:30 Uhr

Krawietz/Mies verpassen Finale der US Open

*Datenschutz

Knapp drei Monate nach ihrem überraschenden Triumph in Paris haben Kevin Krawietz (27) und Andreas Mies (29) bei den US Open ihr nächstes Grand-Slam-Endspiel verpasst. Das an Nummer zwölf gesetzte Doppel verlor im Halbfinale gegen Marcel Granollers/Horacio Zeballos (Spanien/Argentinien/Nr. 8) 6:7 (2:7), 6:7 (5:7).

Mehr dazu lesen Sie hier.
20:44 Uhr

Videobeweis: Gala-Fans bereiten Falcao heißen Empfang

Schon zum sechsten Mal wechselt Radamel Falcao seinen Verein. Ab dieser Saison streift der Kolumbianer sich das Trikot von Galatasaray Istanbul über. Die Begrüßung der Fans vom Bosporus wird er wohl so schnell nicht vergessen.

20:20 Uhr

Boll, Ovtcharov & Co ziehen ins EM-Viertelfinale ein

imago42087976h.jpg

Timo Boll gewann sein Match souverän.

(Foto: imago images / GEPA pictures)

Die deutschen Tischtennis-Asse haben bei der Team-EM in Frankreich das Viertelfinale erreicht. Die Herren um Rekordeuropameister Timo Boll setzten sich am Donnerstag klar mit 3:0 gegen Russland durch, auch die Damen gaben beim 3:0 gegen Italien kein Match ab. Beide Mannschaften gewannen somit ihre Dreiergruppe und zogen in die K.o.-Runde ein.

Boll gelang für den Titelverteidiger zum Auftakt beim 3:1 gegen Kirill Skaschkow ein klarer Sieg, ehe Dimitrij Ovtcharov gegen den russischen Spitzenspieler Alexander Schibajew einen 0:2-Satzrückstand drehte. Patrick Franziska machte gegen Wladimir Sidorenko (3:1) alles klar. Gegner in der Runde der letzten Acht ist am Freitag Slowenien.

Die Damen von Bundestrainerin Jie Schöpp hatten ebenfalls kaum Mühe, einzig Petrissa Solja gab beim 3:2 gegen Giorgia Piccolin Sätze ab. Han Ying und Nina Mittelham setzten sich jeweils mit 3:0 durch, im Viertelfinale geht es nun gegen Portugal.

19:23 Uhr

Verein wirft Spieler nach Nazi-Parolen raus

*Datenschutz

Nazi-Skandal im ostwestfälischen Amateurfußball: Der TuS Holzhausen/Porta hat sich von mehreren Spielern der 1. Mannschaft getrennt, die bei einer Aufstiegsfeier im Mai rechte Parolen skandiert haben.

Ein Handy-Video vom 5. Mai zeigt unter anderem, wie einige Spieler "Sieg Heil" rufen und den Arm zum Hitlergruß heben. Der Vorsitzende des TuS Holzhausen/Porta, Matthias Adamkovitsch, sagte dem WDR, er sei geschockt: "Die Verantwortlichen sind nicht mehr tragbar und werden den Verein verlassen müssen. Es tut mir leid, dass es passiert ist."

Die Stadt Porta Westfalica wertet das Video als Straftat. Der Staatsschutz ist eingeschaltet und ermittelt.

18:57 Uhr

Videobeweis: Belinda Bencic punktet mit doppeltem Netzroller

Bei ihrem Sieg gegen Donna Vekic im Halbfinale der US Open gelingt Belinda Bencic ungewollt der Ball des Tages. Die Rückhand der Schweizerin trifft gleich zweimal das Netz und geht dennoch drüber. Am Ende muss sogar ihre Kontrahentin schmunzeln.

18:00 Uhr

Eintracht münzt sportlichen Erfolg in Geld um

Der Erfolg bringt einen monetären Ertrag: Eintracht Frankfurt hat von seiner erfolgreichen Saison in der Fußball-Bundesliga und der Europa League profitiert und seinen Umsatz 2018/2019 deutlich gesteigert. Er beträgt für die abgelaufene Spielzeit 201,4 Millionen Euro und ist damit so hoch wie nie zuvor, wie der Verein mitteilte.

  • Im Vorjahr betrug der Jahresumsatz noch 140,8 Millionen Euro. Auch das war ein Vereinsrekord.
  • Für die kommende Spielzeit erwarten die Hessen nach den Multi-Millionen-Verkäufen von Luka Jovic (Real Madrid) und Sébastien Haller (West Ham United) eine weitere deutliche Steigerung.
  • Alleine die erfolgreiche Europa-League-Saison mit dem Halbfinaleinzug habe für einen Gewinn von 20 Millionen Euro nach Steuern gesorgt, sagte Finanz-Vorstand Oliver Frankenbach. Der Jahresüberschuss beträgt nach Vereinsangaben 5,4 Millionen Euro, das Eigenkapital steigt somit von 29,2 auf 34,6 Millionen Euro.
17:17 Uhr

Hülkenberg arbeitet an seiner Formel-1-Zukunft

imago42084797h.jpg

Das Kapitel Renault endet für Nico Hülkenberg am Saisonende. Ob er auch 2020 in der Formel 1 fährt, ist derzeit offen.

(Foto: imago images / Motorsport Images)

Nico Hülkenberg glaubt nach dem Aus bei Renault an eine Zukunft in der Formel 1. "Es laufen Gespräche, noch ist nichts konkret. Aber es gibt Optionen. Ich habe keine Eile, irgendwo einen Vertrag zu unterschreiben", sagte der Emmericher im Vorfeld des Großen Preises von Italien (Sonntag, 15.10 Uhr/RTL und im Liveticker bei n-tv.de). Renault ersetzt Hülkenberg in der Saison 2020 durch den 22 Jahre alten französischen Piloten Esteban Ocon.

Hülkenberg fährt aktuell im dritten Jahr bei Renault, zuvor war er für Williams, Force India und Sauber unterwegs. Seit 2010 ist der 32-Jährige 169 Grand Prix gefahren, auf dem Podium stand er allerdings nie. Als möglicher künftiger Arbeitgeber gilt das Team Haas. Teamchef Günther Steiner hatte zuletzt sein Interesse an Hülkenberg bekräftigt. Zugleich macht er keinen Hehl daraus, dass er mit dem Franzosen Romain Grosjean unzufrieden ist.

Mehr über die Formel-1-Fahrerpaarungen für die Saison 2020 lesen Sie hier.

16:27 Uhr

"Greek Freak" glänzt, US-Basketballer erteilen Lehrstunde

imago42086451h.jpg

Giannis Antetokounmpo ist einer der Superstars der Basketball-WM.

(Foto: imago images / VCG)

NBA-Superstar Giannis Antetokounmpo hat Griechenland bei der Basketball-WM in China in die zweite Runde geführt. Beim entscheidenden 103:97 (51:44)-Sieg über Neuseeland am dritten und letzten Vorrundenspieltag war der Profi von den Milwaukee Bucks mit 24 Punkten Topscorer. Die Griechen um den 24-jährigen Antetokounmpo, der den Spitznamen "Greek Freak" trägt, folgten in der Staffel F Gruppensieger Brasilien in die Zwischenrunde und spielen nun gegen Titelverteidiger USA und Tschechien.

Die Tschechen zerstörten durch ein 91:76 (43:35) im Entscheidungsspiel um das Weiterkommen alle Hoffnungen der Türken. Das ist besonders bitter, da die Türkei Weltmeister USA zwei Tage zuvor an den Rand einer Niederlage gebracht hatte. Zum Abschluss der ersten Gruppenphase erteilte das Team USA Japan eine Lehrstunde. Der Turnierfavorit schlug den Olympia-Gastgeber von 2020 mit 98:45 (56:23).

15:34 Uhr

Frankfurt und Milan tauschen ohne Kaufoption

imago42073541h.jpg

Neu in Frankfurt: André Silva.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat beim Leihgeschäft für Stürmer André Silva zunächst keine Kaufoption. Dies sagte Finanz-Vorstand Oliver Frankenbach. Der 23 Jahre alte Portugiese Silva war am Montag für zwei Jahre vom AC Mailand ausgeliehen worden.

Im Gegenzug wechselt Frankfurts kroatischer Vize-Weltmeister Ante Rebic für zwei Jahre auf Leihbasis zu den Italienern. Auch in diesem Fall gibt es zunächst keine Kaufoption für Milan, wie Frankenbach mitteilte. Derartige Optionen könnten im Lauf der zweijährigen Leihe aber noch verhandelt werden, sagte der Eintracht-Funktionär.

14:56 Uhr

Goretzka fällt aus, Gnabry "spielt immer"

Mittelfeldakteur Leon Goretzka vom deutschen Fußballmeister Bayern München fällt für das EM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl gegen die Niederlande am Freitag in Hamburg (20.45 Uhr/RTL und im Liveticker bei n-tv.de) aus. Der 24-Jährige habe "eine leichte Einblutung, sodass er nicht spielen kann", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Kapitän Manuel Neuer wird gegen die Niederlande im Tor stehen, auch sein Münchner Teamkollege Serge Gnabry werde gegen Oranje von Anfang an spielen, kündigte Löw an. Als Ersatz für den verletzten Leroy Sané nannte der Bundestrainer den Leipziger Timo Werner oder Julian Brandt von Borussia Dortmund als Optionen. Drei Tage nach dem Duell mit den Niederlanden tritt die DFB-Auswahl in Belfast gegen Nordirland an.

14:08 Uhr

Metzelder muss DFB-Lehrgang ruhen lassen

107189131.jpg

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Deutsche Fußball-Bund lässt die Teilnahme von Christoph Metzelder am aktuellen Trainerlehrgang in Hennef aufgrund der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hamburg gegen den 47-maligen Nationalspieler ruhen. "Die Teilnahme von Christoph Metzelder am laufenden Fußballlehrer-Lehrgang ruht einvernehmlich bis zur Klärung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe", sagte der DFB auf SID-Anfrage.

Von der Staatsanwaltschaft war ein Ermittlungsverfahren gegen Metzelder wegen des Verdachts der Verbreitung kinderpornografischer Inhalte eingeleitet worden.

12:52 Uhr

Basler zerpflückt Elber in seiner Biografie

imago00146667h.jpg

Keine Freunde mehr?

Puh, der Stachel sitzt offenbar tief. Mario Basler rechnet in seinem neuen Buch "Eigentlich bin ich ein super Typ", das Biograf Alex Raack verfasst hat, mit seinem ehemaligen Mitspieler Giovane Élber ab. "Dass mich mein Kumpel so verriet, zähle ich auch heute noch zu den größten menschlichen Enttäuschungen meiner Karriere."

  • Worum geht's eigentlich? Basler war im Herbst 1999 nach einem Vorfall vom FC Bayern suspendiert worden.
  • "Wirklich enttäuscht war ich nur vom Verhalten einiger Ex-Kollegen, die mir nach dem Rausschmiss öffentlich in den Rücken gefallen waren. Allen voran Giovane Élber, der doch eigentlich zu einem Freund geworden war und nun mit den Worten zitiert wurde: 'Ich hätte den Basler viel früher rausgeworfen'", so Basler.
  • Der dreimalige deutsche Meister sagt: "Heute ärger ich mich. Für die Knete hätte ich ihm auch selbst eine ballern können. Das wäre jeden Pfennig wert gewesen."
12:29 Uhr

Tennis-Ikone fordert Suspendierung von Kyrgios

imago40340379h.jpg

Nick Kyrgios ist zu oft ein wütender junger Mann.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Die australische Tennis-Legende Rod Laver hat von der Spielervereinigung ATP eine Suspendierung von "Bad Boy" Nick Kyrgios gefordert. "Alles was sie ausprobiert haben, hat nicht funktioniert. Eine Suspendierung wäre die einzige Antwort", sagte der 81-Jährige den australischen Tageszeitungen "Sydney Morning Herald" und "The Age".

  • Die ATP hatte gegen Kyrgios nach dessen jüngster Verbalattacke Ermittlungen aufgenommen. Der Weltranglisten-30. hatte die ATP nach seinem Erstrunden-Sieg bei den US Open gegen den US-Amerikaner Steve Johnson als "ziemlich korrupt" bezeichnet.
  • Nach Ausrastern beim Masters in Cincinnati vor knapp drei Wochen hatte die ATP mit einer Geldstrafe von 113.000 US-Dollar (knapp 102.000 Euro) belegt.
11:48 Uhr

Costa-Rica-Trainer tritt zurück - "war gelangweilt"

imago40854184h.jpg

Gustavo Matosas langweilt sich jetzt hoffentlich nicht mehr.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Was für ein aberwitziger Grund: Costa Ricas Fußball-Nationaltrainer Gustavo Matosas hat vor dem Länderspiel gegen den zweimaligen Weltmeister Uruguay seinen Abschied verkündet. Seine überraschende Begründung: "Ich war gelangweilt und fühlte mich nicht produktiv. Manchmal hatte ich den Eindruck, ich sei im Urlaub", sagte der Uruguayer auf einer Pressekonferenz.

  • Matosas übernimmt stattdessen nach dem Duell mit seinem Heimatland den mexikanischen Klub Atletico de San Luis Potosi.
  • Der costaricanische Verband bestätigte den Abschied des Fußballlehrers, der seit Oktober 2018 im mittelamerikanischen Land tätig gewesen war. "Er hat von seiner Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht und nimmt eine große professionelle Möglichkeit wahr", sagte Verbandspräsident Rodolfo Villalobos.
  • Die Bilanz des 52 Jahre alten Trainers mit Costa Rica war überschaubar. Er gewann mit den Ticos nur drei von acht Länderspielen. Beim Gold Cup in diesem Sommer unterlag Costa Rica überraschend Haiti in der Gruppenphase und verlor im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Mexiko im Elfmeterschießen
11:02 Uhr

Chemnitzer Problemfans Schuld an Rücktritten?

imago40141351h.jpg

Trainer und Sportdirektor sind zurückgetreten.

(Foto: imago images / Picture Point)

Im Chaos geht die Suche nach einem Schuldigen weiter: Insolvenzverwalter Klaus Siemon vom Fußball-Drittligisten Chemnitzer FC hat die Rücktritte von Sportdirektor Thomas Sobotzik und Trainer David Bergner als Rückschlag für das Insolvenzverfahren bezeichnet und Teilen der Fanszene die Schuld gegeben.

  • "Das ist jetzt noch nicht der K.o., aber nach vorne sind wir dadurch auch nicht gekommen" sagte Siemon.
  • Sein Auftrag als Insolvenzverwalter sei es, geordnete Führungsstrukturen beim CFC zu schaffen. "Die Rücktritte bedeuten einen erheblichen Rückschlag. Verantwortlich für diese Entwicklung ist die Fanszene, die es unterlassen hat, Thomas Sobotzik, aber auch David Bergner in geeigneter Weise den Rücken zu stärken als es notwendig war", betonte Siemon.
  • Er sprach davon, dass eine "sportlich überaus erfolgreiche Phase der Sanierung" nun "in bedauerlicherweise zu Ende" gehen würde.
  • Der Chemnitzer FC hatte trotz Insolvenzverfahrens im Sommer die Rückkehr in die 3. Liga geschafft, dort aber stehen die Himmelblauen nach drei Punkten aus sieben Spielen auf dem 19. Tabellenplatz.
Mehr dazu lesen Sie hier.
10:40 Uhr

NFL-Start, Doppel-Helden, DFB-Update - Das wird heute wichtig

imago85298695h.jpg

Colin Kaepernick während seines Protestes vor einem NFL-Spiel.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Liebe Leserinnen und Leser,

in Sachen Fußball und Formel 1 erleben wir heute noch einmal die Ruhe vor dem Sturm: Sebastian Vettel und Lewis Hamilton kreiseln ab Freitag beim Ferrari-Heim-Grand-Prix in Monza (das 1. Freie Training sehen Sie ab 11 Uhr im Livestream auf n-tv.de), die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft sich morgen Abend mit dem Rivalen Holland zur EM-Qualifikation (ab 20.45 Uhr/ RTL).

Dennoch werden uns beide Themen heute beschäftigen, Sie werden sehen. Um 12.30 Uhr plaudern der Bundestrainer Joachim Löw und Mittelfeldspieler Toni Kroos über die bevorstehende Aufgabe und die Befindlichkeiten des Teams. Klingt langweilig? Nun ja, gestern verriet Marco Reus in der DFB-PK, dass er Kai Havertz gerne nach Dortmund locken würde. Manchmal wundert man sich, dass zu diesen Gelegenheiten durchaus spannende Dinge heraus kommen.

Aber es geht auch heute schon an anderer Stelle um die Wurst, vor allem in den USA: Bei den US Open spielen die Tennisprofis Kevin Krawietz und Andreas Mies – voraussichtlich ab 19.30 Uhr - um den Einzug ins Finale. Endstation oder der nächste Schritt zum zweiten Grand-Slam-Titel der Senkrechtstarter?

Heute Nacht (2.20 Uhr) eröffnen die Green Bay Packers bei den Chicago Bears die 100. Saison der NFL, Football-Fans rund um die Welt sind elektrisiert. Wir erinnern derweil an einen, der zum Start nicht dabei ist – und wohl auch in der anstehenden Saison nicht mitspielen darf: Colin Kaepernick etablierte vor drei Jahren den "Knie-Protest", um gegen Rassismus und Polizeigewalt zu protestieren. Die Geste, sich während der obligatorischen Nationalhymne vor den Spielen der Profiligen hinzuknien, hat dem Quarterback der San Francisco 49ers jede Menge Ärger eingebracht – und wohl auch um seine Karriere. Einen neuen Klub hat er nicht gefunden. Lesen Sie bei uns im Laufe des Tages, wie es um den verhinderten Star heute steht – und wie seine sportlichen Perspektiven sind.

Und los.

Ihr Till Erdenberger

09:56 Uhr

Salihamidzic übt Selbstkritik zu geplatztem Wechsel

imago39991569h.jpg

(Foto: imago images / PA Images)

Fehler auf dem Transfermarkt? Hasan Salihamidzic sagt zumindest, dass nicht alles gut gelaufen ist. Der Sportdirektor des FC Bayern sagt gegenüber "The Athletic": "Ich bin selbstkritisch genug, um zuzugeben, dass wir die Sache besser hätten machen können." Gemeint ist der verfehlte Wechsel von Chelsea-Spieler Callum Hudson-Odoi. Aber er betont auch: "Es gab Gründe, warum wir den Transfer auf diese Weise perfekt machen wollten." Eine weitere Erklärung zum bereits seit Januar erfolglosen Werben um den 18-Jährigen gibt er nicht. Der englische Klub war offenbar verärgert über das öffentliche Interesse und Werben der Münchner.

Nachdem Leroy Sané sich verletzt hatte, mussten Salihamidzic und Co. nach Alternativen suchen. Es kamen letztlich die Transfers von Philippe Coutinho und Ivan Perisic zustande. "Wir waren entschlossen, Spieler einzubinden, die das Team verbessern, und keine Transfers nur der Sache willen zu tätigen. Die Transferpolitik sollte nicht unter Druck durchgeführt werden", so Salihamidzic. Er erklärt weiter: "Die schlimmsten Entscheidungen im Fußball werden getroffen, wenn Menschen in Panik geraten und Dinge überstürzen."

08:50 Uhr

Bierhoff fordert Einigkeit auf dem Weg zurück in die Weltspitze

imago40153025h.jpg

Oliver Bierhoff will zurück in die Weltspitze.

(Foto: imago images / Hartenfelser)

Im Kampf um die Rückkehr in die Weltklasse hat Oliver Bierhoff den gesamten deutschen Fußball zur Einigkeit aufgerufen. "Um den deutschen Fußball nachhaltig an der Weltspitze zu verorten, müssen DFB und Liga, Vereine und Leistungszentren, Landesverbände und Amateure eng zusammenarbeiten, Vertrauen zueinander haben und vor allem die Inhalte an die oberste Stelle rücken", schrieb der Direktor des Deutschen Fußball-Bundes in einer "Kicker"-Kolumne.

Mit Blick auf die Nationalmannschaft, die sich nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der WM-Endrunde 2018 im Neuaufbau befindet, erwartet Bierhoff keinen geradlinigen Weg nach oben. "Da ist vieles in Bewegung, das ist ein spannender Prozess, der viel positive Energie freisetzt", schrieb der 51-Jährige: "Dass es gerade beim Neuaufbau auch mal steinig und holprig werden kann, wissen wir."

08:14 Uhr

Endlich geklärt: Wer kann besser kicken, Vettel oder Verstappen?

Am Freitag steigt in der EM-Qualifikation das Nachbarschaftsduell. Wenn die DFB-Elf gegen die Niederlande spielt, sitzen wahrscheinlich auf Formel-1-Piloten Sebastian Vettel und Max Verstappen vor dem Fernseher. Im n-tv Interview klären sie, wer der bessere Fußballer ist.

07:06 Uhr

Herzinfarkt: Weltmeister Cafu trauert um seinen Sohn

imago40758141h.jpg

Der Weltmeister von 2002 vor der Copa America 2019.

(Foto: imago images / Fotoarena)

Bittere Stunde für Brasiliens Weltmeister-Kapitän Cafu: Nach einer Fußballpartie im Familienkreis verstarb sein ältester Sohn Danilo im Alter von nur 30 Jahren am Mittwochabend an einem Herzinfarkt. Mehrere brasilianische Medien zitieren den früheren Leverkusener und Münchner Bundesliga-Star Paulo Sergio als Quelle der Information.

Demnach sei der 30-Jährige nach nur wenigen Minuten auf dem privaten Bolzplatz am Haus seiner Schwester Michelle zusammengebrochen und habe auf der Fahrt ins Krankenhaus nach Barueri vor den Toren Sao Paulos den tödlichen Infarkt erlitten. Cafu hatte erst am 11. August, dem brasilianischen Vatertag, ein Foto mit Danilo, Michelle sowie Wellington, Sohn Nummer zwei, veröffentlicht.

06:46 Uhr

Nadal schlägt Zverev-Bezwinger locker

123882808.jpg

Rafael Nadal steht bei den US Open im Halbfinale.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rafael Nadal hat bei den US Open ohne große Mühe das Halbfinale erreicht. Der spanische Tennisstar setzte sich am Mittwoch (Ortszeit) gegen den Argentinier Diego Schwartzman mit 6:4, 7:5, 6:2 durch und steht damit in New York zum achten Mal in seiner Karriere in der Vorschlussrunde.

Im Kampf um den Finaleinzug trifft Nadal morgen auf den Italiener Matteo Berrettini, der nach einem hart umkämpften 3:6, 6:3, 6:2, 3:6, 7:6 (7:5) gegen den Franzosen Gael Monfils zum ersten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier im Halbfinale steht. Das zweite Halbfinale bestreiten der Russe Daniil Medwedew und Grigor Dimitrow aus Bulgarien.

06:17 Uhr

DFB soll mehr gegen Antisemitismus tun - Lob für Frankfurt

imago42051210h.jpg

Eintracht Frankfurt sanktioniert antisemitische Vorfälle unter den eigenen Fans hart.

(Foto: imago images / HJS)

Der Antisemitismus-Beauftrage der Bundesregierung,  Felix Klein, hat den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zu mehr Engagement gegen Judenfeindlichkeit aufgefordert. Antisemitismus sei auf deutschen Fußballplätzen leider sehr verbreitet, sagte Klein im Hessischen Rundfunk.

  • Jede Woche bekomme er Hinweise auf Vorfälle. Der Verband müsse da einschreiten. Es gebe zwar Kontrollgremien, aber die reagierten nicht schnell und nicht deutlich genug. "Ich glaube, der neue Präsident des DFB sollte dieses Thema zur Chefsache machen, und der DFB sollte die Instrumente, die er hat, besser nutzen", sagte Klein.
  • Lob gab es dagegen für den Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Die Hessen wollen nach judenfeindlichen Rufen im Europa-League-Spiel gegen Racing Straßburg nach eigenen Angaben mehreren Zuschauern Stadionverbote erteilen und die Dauerkarten entziehen. "Das ist genau das richtige Signal", sagte Klein: "Andere Vereine sind da nicht immer so klar in Deutschland."