Donnerstag, 09. Mai 2019Der Sport-Tag

Heute mit Stefan Giannakoulis & Anja Rau
22:15 Uhr

Xabi Alonso hat offenbar 'nen neuen Job

imago28748760h.jpg

Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich irgendwann eine Rückkehr von Xabi Alonso nach München.

(Foto: imago/photoarena/Eisenhuth)

Xabi Alonso wechselt einem Medienbericht zufolge zur neuen Saison als Trainer zum Erstligisten Real Sociedad San Sebastián. Der 37-Jährige werde dort entweder ein Nachwuchsteam oder die zweite Mannschaft übernehmen, berichtete die Sportzeitung "Marca". Der frühere Mittelfeldspieler hatte seine Karriere bei Real Sociedad begonnen und von 2014 bis 2017 für den FC Bayern München gespielt. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt gesagt, er wünsche sich "eines Tages" eine Rückkehr von Alonso zum deutschen Rekordmeister als Trainer. Alonso hatte zuletzt als Nachwuchstrainer für seinen früheren Verein Real Madrid gearbeitet. Dem "Marca"-Bericht zufolge lehnte er ein Angebot als U19-Coach der Königlichen für die kommende Saison ab.

21:51 Uhr

Titelverteidiger Zverev quält sich mit Kraftakt ins Viertelfinale

Alexander Zverev hat mit einem Kraftakt einen erneuten Sandplatz-Dämpfer vermieden und ist beim Masters-Turnier in Madrid ins Viertelfinale eingezogen.

  • Der Titelverteidiger besiegte in der Runde der letzten 16 den Polen Hubert Hurkacz nach zähem Ringen 3:6, 6:4, 6:4 .
  • Er gewann damit trotz erneuter spielerischer Schwächen erstmals seit mehr als zwei Monaten zwei Matches in Folge.
21:12 Uhr

Der FC Bayern plant keine Meisterfeier

Der berühmte Münchner Rathausbalkon am Marienplatz ist für den 26. Mai schon einmal reserviert. Am Tag nach dem Pokalfinale will sich der FC Bayern seinen Fans präsentieren - möglichst mit dem Double. Doch soweit will Trainer Niko Kovac vor den zwei Wochen der Wahrheit gar nicht denken. "Ich habe gelernt, dass man erst alles erledigen muss, bevor man feiert. Ich weiß, dass der Fußball verrückt ist. Ich werde nicht den Tag vor dem Abend loben", sagte Kovac vor dem Bundesliga-Spitzenspiel am Samstag (15.30 Uhr) bei RB Leipzig. Entsprechend hat der Rekordmeister für Samstagabend auch keine Feierlichkeiten geplant. Mit einem Sieg in Teil eins des mit Spannung erwarteten Duells gegen Leipzig würden sich die Münchner ihren 29. Meistertitel sichern, den siebten in Folge. Patzt Dortmund nicht, würde sich eine weitere Möglichkeit in der Liga am letzten Spieltag gegen Eintracht Frankfurt bieten.

20:46 Uhr

Irrwitziges Match: Federer stresst sich ins Viertelfinale

Roger Federer ist bei seinem Sandplatz-Comeback in Madrid nach einer irrwitzigen Berg- und Talfahrt ins Viertelfinale eingezogen. Er besiegte in seinem zweiten Match nach fast dreijähriger Abwesenheit vom roten Belag den Franzosen Gael Monfils nach Abwehr von zwei Matchbällen 6:0, 4:6, 7:6 (7:3). "Es hat lange Zeit nicht gut ausgesehen, ich hatte einige stressige Momente. Aber ich habe mich reingehauen, dann ist es zum Glück gut ausgegangen", sagte Federer. Im Viertelfinale wartet nun in dem zuletzt ganz starken Österreicher Dominic Thiem eine hohe Hürde.

20:04 Uhr

Eintracht mit Rebić und ohne Haller - Hazard startet bei Chelsea

aeb94c38526aff177ebf1c4b4c2a96b8.jpg

Der Hoffnungsträger der Eintracht: Ante Rebić.

(Foto: dpa)

Halbfinal-Rückspiel in der Europa League und beide Mannschaften setzen auf ihre Bestbesetzung: Bei Eintracht Frankfurt kehrt der zuletzt gelbgesperrte Ante Rebić in die Startelf zurück, der lange verletzte Sébastien Haller nimmt dagegen vorerst auf der Bank Platz. Beim FC Chelsea darf derweil Superstar Eden Hazard von Beginn an ran - eher ungewöhnlich in der Europa League. Die Aufstellungen:

FC Chelsea: Kepa - Azpilicueta, Christensen, Luiz, Emerson - Jorginho, Kovacić, Loftus-Cheek - Hazard, Giroud, Willian;
Eintracht Frankfurt:
Trapp - Falette, Hinteregger, Abraham - da Costa, Hasebe, Rode, Kostić - Gaćinović - Jović, Rebić.

Zur richtigen Einstimmung auf das Highlight an der Stamford Bridge empfehlen wir ihnen diese beiden Texte:

Das vorletzte Europa-Wunderić der Eintracht?

"Waren auch vor dem Pokalsieg Außenseiter"

19:29 Uhr

Vor Bayern-Kracher: MotoGP-Champ Marquez dreht Stadionrunde

3a2d95f31a465d3b1ee5d982931b935a.jpg

Marc Marquez fährt am Samstag auf ungewohntem Terrain.

(Foto: dpa)

Schon vor dem Bundesliga-Hammer gegen den FC Bayern wird es im Stadion von RB Leipzig laut. Der spanische MotoGP-Serienweltmeister Marc Marquez dreht am Samstag in der Fußballarena auf seiner Honda RC213V eine Demo-Runde und rührt die Werbetrommel für den Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring am 7. Juli. Marquez ist der "König von Sachsen". Der siebenmalige Weltmeister hat auf dem Kurs bei Hohenstein-Ernstthal im vergangenen Jahr seinen neunten Sieg in Serie gefeiert, seit 2010 hatte der 26-Jährige klassenübergreifend in jedem Rennen die Nase vorn.

19:00 Uhr

Top-Scorer Sancho droht beim BVB auszufallen

d32d73e0fc703cf5632672a5f5d1c066.jpg

Fehlt wohl gegen Düsseldorf: Jadon Sancho.

(Foto: imago images / DeFodi)

Das ist bitter, wo doch der Funke Hoffnung auf die Meisterschaft noch immer glimmt. Borussia Dortmund muss im Bundesliga-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag (15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) womöglich auf Jungstar Jadon Sancho verzichten.

  • "Er hat die ganze Woche nicht trainiert. Auch ein oder zwei andere Spieler sind unsicher", sagte Trainer Lucien Favre und nannte in diesem Zusammenhang Abwehrspieler Abdou Diallo.
  • Kapitän Marco Reus und Marius Wolf sind rotgesperrt.
  • Sancho ist mit elf Toren und 18 Assists der zweitbeste Scorer der Liga nach Robert Lewandowski (Bayern München/22+12).
18:47 Uhr

Bundesliga-Duell: Rangnick ist der Titelkampf "ganz egal"

e586484f912aafd56e1055ed8ccf258e.jpg

(Foto: dpa)

Soll jetzt lieber der FC Bayern oder Borussia Dortmund Meister werden? Ralf Rangnick sagt zu dieser brisanten Frage: "Persönlich ist mir das eigentlich ganz egal."

  • "Der, der am Ende nach 34 Spieltagen vorn steht, hat es verdient", meinte Rangnick.
  • Die Bayern haben in der Tabelle vor dem vorletzten Spieltag vier Punkte Vorsprung auf Dortmund. Sie spielen aber auch noch gegen den Dritten - eben Rangnicks Leipziger (Samstag, 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) - sowie gegen Eintracht Frankfurt.
  • Rangnick nutzte die Konstellation, um den Druck auf die Münchner zu erhöhen. "Die Bayern müssen punkten", sagte der 60-Jährige: "Wir müssen nicht, wir wollen."
17:53 Uhr

Boateng und Coutinho sollen FC Barcelona verlassen

imago39845600h.jpg

Kevin-Prince Boateng spielt in Barcelona nur eine kleine Nebenrolle.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Das große Aussortieren geht los: Nach dem Champions-League-Debakel zieht der FC Barcelona offenbar personelle Konsequenzen. So suche der Klub einen neuen Arbeitgeber für den Brasilianer Philippe Coutinho, der bei der 0:4-Pleite im Halbfinal-Rückspiel beim FC Liverpool eine eher durchwachsene Leistung zeigte und bereits nach 60 Minuten ausgewechselt wurde.

  • Der Offensivspieler war erst Anfang 2018 für 135 Millionen Euro von Liverpool zu den Katalanen gewechselt und hat noch einen Vertrag bis 2023. Da "kaum ein Spieler bei der Partie schlechter gespielt" habe als Coutinho und er auch sonst bislang nicht gänzlich überzeugen konnte, gebe es für ihn keine Zukunft mehr bei Barça, schrieb die spanische Sportzeitung "Marca".
  • Der einzige Lichtblick im Dunkel des Königsklassen-Fiaskos ist derweil ausgerechnet eine Klausel in Coutinhos Vertrag: Demnach hätte Barcelona im Falle eines Titelgewinnes in der Champions League fünf Millionen Euro an dessen früheren Arbeitgeber Liverpool zahlen müssen - Geld, das der Klub nun spart.
  • Nach einem Bericht des Sportblattes "AS" stehen etwa zehn Barça- Spieler auf der Kippe. Die Führung des Clubs sehe sich gezwungen "eine viel größere Revolution durchzuführen, als ursprünglich geplant war", hieß es.
  • Neben Coutinho stünden etwa auch der niederländische Torhüter Jasper Cillessen, der französische Abwehrstar Samuel Umtiti und der brasilianische Stürmer Malcom bereits "an der Tür nach draußen". Zudem soll der vom italienischen Erstligisten US Sassuolo ausgeliehene Kevin-Prince Boateng in die Serie A zurückkehren.
16:56 Uhr

Mode-Fußball-Ikone Beckham verliert seinen Führerschein

3455e3e6d474fde6d326ac3502c68f90.jpg

Vorerst zu Fuß unterwegs: David Beckham.

(Foto: imago images / i Images)

Dumm gelaufen: Englands Fußball-Ikone David Beckham muss sich dauerhaft einen Fahrer suchen. Der langjährige Nationalspieler wurde vom Amtsgericht in Bromley (Südost-London) zu sechs Monaten Führerschein-Entzug verurteilt, weil er im November am Steuer seines Bentley im Londoner Westend verbotenerweise telefoniert hatte.

  • Der 44-Jährige hatte das Vergehen zugegeben.
  • Zuvor war Beckham bereits nur durch einen Formfehler einer Bestrafung wegen überhöhter Geschwindigkeit entgangen. 1999 sollte er zudem für acht Monate den Führerschein abgeben, seine Anwälte verhinderten dies mit der Begründung, er sei vor Paparazzi geflohen.
  • Bei der Anhörung wurde er zudem zu 750 Pfund (870 Euro) Strafe verurteilt.
  • Der frühere Nationalmannschaftskapitän lebt in den USA, wo er zuletzt mit einer Investorengruppe die Fußball-Franchise Inter Miami ins Leben rief. Die Mannschaft wird ab 2020 in der Major League Soccer (MLS) spielen.
15:59 Uhr

Ecclestone über Vettel: "Kann die Meisterschaft gewinnen"

imago33790102h.jpg

(Foto: imago/Eibner)

Sebastian Vettel soll nicht den Kopf in den Sand stecken - sagt Formel-1-Urgestein Bernie Ecclestone. "Ich bleibe überzeugt, dass Vettel die Meisterschaft gewinnen kann", sagte der 88-Jährige der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

  • "Das, was mit Sebastian geschieht, ist seltsam. Vielleicht dachte er, dass das Leben einfacher sein würde. Vielleicht hat er nicht begriffen, wie schnell Charles Leclerc sein kann", sagte der Brite: "Vielleicht hat ihn der Gedanke beeinflusst, dass er in der vergangenen Saison einige Fehler gemacht hat."
  • Ecclestone erklärte, dass der neue Teamkollege Leclerc für Vettel eine Konkurrenz geworden sei. "Ich habe mich getäuscht. Ich glaubte, Ferrari habe einen Fehler gemacht, Kimi Räikkönen wegzuschicken. Doch Charles scheint superschnell zu sein", sagte er: "Er hat große Kontrolle über das Auto und ist vielleicht sogar schneller als Vettel." Wegen seiner Persönlichkeit erinnere ihn Leclerc an Gilles Villeneuve.
15:28 Uhr

Prinz William fiebert englischem CL-Finale entgegen

*Datenschutz

Royale Freude über die Fußball-Champions-League: Nach den spektakulären Halbfinal-Auftritten des FC Liverpool und von Tottenham Hotspur freut sich Prinz William auf das Endspiel am 1. Juni in Madrid.

  • "Zwei englische Mannschaften im Champions-League-Finale!", twitterte William über den offiziellen Account des Kensington-Palasts, nachdem sich Tottenham mit einem 3:2 bei Ajax Amsterdam in buchstäblich letzter Minute erstmals den Einzug ins Endspiel gesichert hatte.
  • "Gratulation an die Spurs für ein weiteres unglaubliches Comeback."
  • Zuvor hatte William am Dienstag dem anderen Finalisten Liverpool gratuliert. "Gut gemacht Liverpool", lobte William, "ein unglaubliches Ergebnis, was für ein Comeback!"
  • Das rein englische Finale ist übrigens eine Seltenheit: Es gab erst ein zuvor - 2008, als Manchester United den FC Chelsea im Elfmeterschießen niederrang.
14:27 Uhr

Kein Witz: Tottenham und Liverpool machen Hannover 96 Mut

dd1ef366c329fe150ceb0702d210982e.jpg

Dann mal los: Thomas Doll.

(Foto: imago images / Joachim Sielski)

Die Aufholjagden des FC Liverpool und der Tottenham Hotspur in der Champions League machen auch Hannover 96 im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga Mut. "Wie das geht, hat man am Beispiel von Liverpool gegen Barcelona gesehen. Darüber haben wir am Mittwochmorgen auch beim Training im Kreis gesprochen. Alles ist möglich, und solche Bilder wie am Dienstagabend nach dem Schlusspfiff zu sehen, motiviert noch mal mehr", sagte Hannovers Linton Maina dem "Sportbuzzer".

Der Tabellenletzte könnte an diesem Samstag nach dem vorletzten Bundesliga-Spieltag als Absteiger feststehen. Hannover hat sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Um noch den Relegationsplatz zu erreichen, müsste 96 mit Trainer Thomas Doll seine Spiele gegen den SC Freiburg am Samstag (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) und eine Woche später bei Fortuna Düsseldorf gewinnen. Gleichzeitig darf der VfB Stuttgart keinen einzigen Punkt und auch der Tabellen-17. 1. FC Nürnberg keine zwei Siege mehr holen.

13:53 Uhr

"War außergewöhnlich": Mick Schumacher adelt seinen Vater

*Datenschutz

Die Bewunderung wächst und wächst: Die von Mick Schumacher für seinen Vater Michael. "Was er getan hat, war außergewöhnlich. Das erkenne ich mit jedem Tag mehr", sagte der 20 Jahre alte Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters.

  • Mick Schumacher fährt derzeit in der Nachwuchsklasse Formel 2 und bereitet sich dort auf eine Karriere in der Motorsport-Königsklasse vor. "Meine Erwartung ist derzeit immer die gleiche: Ich will so viel wie möglich lernen und mich weiter verbessern", sagte er.
  • Dabei schaue er sich auch Videos von früheren Rennen seines Vaters an. "Es ist schon hilfreich, aber auch schwer zu vergleichen. Die Autos waren ganz anders", sagte Schumacher.
  • Vater Michael hatte sieben Mal den WM-Titel erobert.
  • Das Formel-1-Rennen in Barcelona - das an diesem Wochenende ansteht - gewann er sechsmal, so oft wie kein anderer. Die Formel 2 trägt an diesem Wochenende zwei Läufe auf dem Circuit de Catalunya aus.
13:01 Uhr

Rekordtransfer perfekt: Demirbay wechselt nach Leverkusen

87245c72f15dbde249bbf901db7b12b2.jpg

(Foto: imago/Michael Weber)

Bayer Leverkusen rüstet sich für die Zukunft: Der Fußball-Bundesligist verpflichtete Confed-Cup-Sieger Kerem Demirbay vom Liga-Konkurrenten TSG Hoffenheim. Der Spielmacher erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2024. Die festgeschriebene Ablösesumme soll dem "Kicker" zufolge 32 Millionen Euro betragen. Demirbay wird damit zum Rekordtransfer der Leverkusener.

  • Sport-Geschäftsführer Rudi Völler bezeichnete die Verpflichtung als "deutliches Signal für unsere Ambitionen". Man habe sich "für die kommende Saison eine Menge vorgenommen".
  • Sportdirektor Simon Rolfes bezeichnete den Neuzugang als "technisch versierten und strategisch agierenden Mittelfeldspieler, der dabei auch noch torgefährlich ist".
  • Für Demirbay, der 2016 vom Hamburger SV nach Hoffenheim gekommen war, ist sein Wechsel "der nächste Step nach drei wirklich tollen Jahren bei der TSG". Der Leverkusener Angriffsfußball "passt zu mir und ich freue mich total darauf, ein Teil dieser Mannschaft zu werden".
12:45 Uhr

"Gefühl, erschöpft zu sein": Ungewisse Zukunft von Radsprinter Kittel

*Datenschutz

Radprofi Marcel Kittel trennt sich mitten in der Saison von seinem Team Katusha-Alpecin und legt eine Rennpause auf unbestimmte Zeit ein. Das teilten die Mannschaft und der Sprinter mit.

  • Die Auflösung des Vertrages sei auf seinen Wunsch erfolgt, wurde der 30-Jährige zitiert. "In den letzten zwei Monaten hatte ich das Gefühl, erschöpft zu sein. Momentan kann ich nicht auf höchstem Niveau trainieren und Rennen fahren", sagte der Thüringer.
  • "Aus diesem Grund habe ich beschlossen, mir eine Pause zu nehmen, über meine Ziele nachzudenken und einen Plan für meine Zukunft zu machen."
  • Der 14-malige Etappensieger bei der Tour de France geriet zuletzt immer heftiger in die Kritik. Sein Kapitän sei aktuell "einfach nicht gut genug", sagte Sportdirektor Dirk Demol jüngst. "So kann es nicht weitergehen."
  • Kittel hatte in diesem Jahr erst einen Sieg Anfang Februar eingefahren und zuletzt die Teilnahme an der Tour de Yorkshire abgesagt. Schon 2018 gab es während der Saison Ärger um Kittels Form.
11:54 Uhr

VfB Stuttgart will Kiels Trainer Tim Walter verpflichten

Der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart will Tim Walter, den Trainer des Zweitligisten Holstein Kiel, für die kommende Saison verpflichten. Dies berichten mehrere Medien. Angeblich haben Sportvorstand Thomas Hitzlsperger und der neue Sportchef Sven Mislintat bereits die Zusage des 43-Jährigen, der in Kiel noch bis 2020 unter Vertrag steht.

  • imago40065932h.jpg

    Demnächst bei VfB? Tim Walter.

    (Foto: imago images / Jan Huebner)

    Es geht wohl nur noch um die Ablöse für Walter, die Verhandlungen sollen bereits laufen. Walter, der für offensiven Fußball steht, trainiert Holstein seit 2018. Zuvor war er beim Karlsruher SC und beim FC Bayern im Nachwuchsbereich tätig.
  • Der VfB Stuttgart, der auf dem Relegationsplatz steht, wird aktuell von Nico Willig trainiert. Der 38-Jährige, der kürzlich den entlassenen Markus Weinzierl abgelöst hatte, wird zur neuen Saison aber wieder als Coach zu den Stuttgarter U19-Junioren zurückkehren.
  • Willig hat in bisher zwei Spielen einen Sieg und eine Niederlage verbucht. Am Samstag (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) spielt der VfB gegen den VfL Wolfsburg.
  • Als Zugang für die nächste Saison soll zudem Offensivspieler Mateo Klimowicz geplant sein. Der 18-Jährige, Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis Diego Klimowicz, kommt vom argentinischen Klub Instituto Central Cordoba und soll zwei Millionen Euro kosten.
11:39 Uhr

Beierlorzer soll Trainer beim 1. FC Köln werden

2e1ca080cce3c8e6f223493b835aa6d0.jpg

Beierlorzer trainiert noch den Jahn.

(Foto: imago images / Eibner)

Nach der perfekten Rückkehr in die Fußball-Bundesliga steht Zweitliga-Meister 1. FC Köln offenbar kurz vor der Verpflichtung eines neuen Trainers. Nach Informationen der "Bild"-Zeitung und der "Sport Bild" soll Achim Beierlorzer von Ligakonkurrent Jahn Regensburg zur kommenden Saison übernehmen.

  • Den Aufstieg in die Bundesliga hatten die Kölner am Montag unter Interimstrainer André Pawlak perfekt gemacht.
  • Laut den Medienberichten soll Beierlorzer den Rheinländern bereits eine Zusage gegeben haben, die Vereinsgremien müssen den Zugang aber noch absegnen. In Regensburg besitzt der 51-Jährige noch einen Vertrag bis 2022, demnach wäre für den FC im Falle eines Wechsels eine Ablöse fällig.
  • Bereits am Montagabend hatte sich Beierlorzer das 4:0 der Geißböcke bei der SpVgg Greuther Fürth im Stadion angesehen, am Sonntag (15.30 Uhr im Liveticker bei n-tv.de) gastiert er mit Regensburg in Köln.
  • Beierlorzer steht beim Jahn seit 2017 an der Seitenlinie. Zuvor hatte er drei Jahre lang bei RB Leipzig im Jugendbereich gearbeitet sowie in der Saison 2015/16 als Co-Trainer von Ralf Rangnick am Bundesliga-Aufstieg der Sachsen mitgewirkt.
11:21 Uhr

NBA: Theis scheidet mit Boston Celtics aus

Der deutsche Basketball-Nationalspieler Daniel Theis ist mit den Boston Celtics in den Play-offs der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA ausgeschieden. Boston unterlag im fünften Duell beim Hauptrundensieger Milwaukee Bucks mit 91:116 und verlor die Best-of-Seven-Serie mit 1:4. Theis kam in sechs Minuten Einsatzzeit auf vier Punkte und drei Rebounds. Milwaukee zog damit als erste Mannschaft ins Finale der Eastern Conference ein. Überragender Mann bei den Bucks war erneut MVP-Kandidat Giannis Antetokounmpo, der mit 20 Punkten Topscorer seines Teams war und zudem acht Rebounds sowie acht Assists, zwei Steals und zwei Blocks beisteuerte. Milwaukees Gegner ermitteln derzeit die Toronto Raptors und die Philadelphia 76ers, wobei Toronto mit 3:2 in Führung liegt.

11:06 Uhr

Speerwurf-Europameister Michael Wessing ist tot

5677595e982beb90fb93c01f608143eb.jpg

Michael Wessing wurde 66 Jahre alt.

(Foto: dpa)

Die deutsche Leichtathletik und der TV Wattenscheid 01 trauern um den früheren Speerwurf-Europameister Michael Wessing. Wie die Wattenscheider mitteilten, verstarb der 66-Jährige Anfang der Woche überraschend an den Folgen einer Operation. "Die Nachricht hat uns erschüttert", sagte Manager Michael Huke. Wessing habe seinen langjährigen Verein "noch vor ein paar Wochen hier im Wattenscheider Olympiastützpunkt besucht".

Seinen größten sportlichen Erfolg feierte Wessing 1978, als er in Prag mit einer Weite von 89,12 Metern Europameister wurde. Nach Platz neun bei den Olympischen Spielen 1976 verpasste er die Sommerspiele 1980 in Moskau, wo er einer der großen Favoriten gewesen wäre, aufgrund des Boykotts westlicher Länder. Für seine Verdienste im Sport wurde Wessing einst durch den damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel das silberne Lorbeerblatt verliehen.

10:14 Uhr

Juventus Turin verliert offenbar seinen Trainer

Trotz Meisterschaft: Trainer Massimiliano Allegri plant nach fünf Jahren seinen Abschied vom italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin. Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend.

  • Allegri hatte Juve zu fünf Meistertiteln geführt, der erhoffte Triumph in der Champions League blieb aber aus.
  • Der 51-Jährige wird mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht, aber auch ein Sabbatjahr ist nicht ausgeschlossen. Allegris Vertrag läuft noch bis Juni 2020.
  • Als möglicher Nachfolger wird in den Medien Turins Ex-Trainer Antonio Conte gehandelt. Die "Gazzetta dello Sport" berichtete derweil, dass ein Gespräch zwischen Allegri und Klubpräsident Andrea Agnelli geplant sei. Dabei soll es um die Zukunft gehen.
09:43 Uhr

RB Salzburg profitiert vom Ajax-Aus

Nach dem Halbfinal-Aus von Ajax Amsterdam in der Fußball-Champions-League steht die Tür für die erste Teilnahme von RB Salzburg nach elf vergeblichen Anläufen offen. Hätte Ajax das Endspiel gegen den FC Liverpool erreicht und gewonnen, hätte das Team des künftigen Gladbach-Trainers Marco Rose als österreichischer Meister seinen Startplatz in der Gruppenphase an Ajax abtreten und die letzte Qualifikationsrunde spielen müssen.

  • f542dc9b47f61cba5a20ca40e755a3cf.jpg

    Aus und vorbei.

    (Foto: imago images / PA Images)

    Da Österreich als Elfter der Uefa-Fünfjahreswertung in die Saison ging, darf der Meister in der kommenden Spielzeit in der Gruppenphase der Königsklasse starten, sofern sich der Champions-League-Sieger über die Liga qualifiziert. Die niederländische Liga besitzt für die kommende Saison keinen Fixplatz für die Champions League.
  • Ein bisschen zittern müssen die Österreicher aber immer noch. Sollte Tottenham am letzten Spieltag der englischen Premier League am Sonntag Platz vier trotz drei Punkten und acht Toren Vorsprung auf den FC Arsenal noch verspielen und das Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool gewinnen, müssten die Salzburger zum zwölften Mal in die Qualifikation zur Königsklasse. Dort waren sie in den vergangenen elf Anläufen jeweils gescheitert. Liverpool hat die Champions-League-Teilnahme über die Liga perfekt gemacht.
09:02 Uhr

Tottenhams Son grüßt Klopp: "Wollen Geschichte schreiben"

Guten Morgen,

der frühere Bundesliga-Profi Heung-Min Son hat den Einzug mit Tottenham Hotspur ins rein englische Endspiel der Fußball-Champions-League als den "wahrscheinlich schönsten Tag meiner Karriere" bezeichnet. Kein Wunder, schließlich hat er früher für den Hamburger SV und Bayer 04 Leverkusen gespielt. Kleiner Scherz. Das 3:2 im Halbfinal-Rückspiel bei Ajax Amsterdam war in der Tat großer Sport. "Das war eine unglaubliche Nacht. Ein unglaublich verrücktes Spiel. Das ist gar nicht in Worte zu fassen."

Eine Prognose für das Finale gegen den FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp am 1. Juni in Madrid wagte der südkoreanische Nationalspieler aber nicht: "Wir kennen sie sehr gut. Und sie haben gegen Barcelona gezeigt, welch gute Mannschaft sie sind", sagte Son: "Aber wir sind auch eine gute Mannschaft. Wir können und wollen Geschichte für diesen Verein schreiben." Nach dem verrückten Spielverlauf - Tottenham schoss nach 0:1-Hinspiel-Niederlage und 0:2-Pausen-Rückstand erst in der sechsten Minute der Nachspielzeit das entscheidende Tor - bekannte der 25-Jährige aber auch: "Ajax tut mir wirklich leid.

Was an diesem Mittwochabend in Amsterdam geschah, können sie hier noch einmal lesen: Lucas hattrickt sich zum "Supersuperhelden".

Hier gibt's die Reaktionen: "Geschichte, die deine Knochen zittern lässt".

Und sonst so? Hoffen die Frankfurter ebenfalls auf ein Fußball-Wunder. Im Spiel des Jahres beim FC Chelsea will die Eintracht ihre großartige Saison mit dem Einzug ins Endspiel der Fußball-Europaliga vorläufig krönen. "Wir hoffen, dass die Reise nicht hier endet, sondern uns nach Baku führt", sagte Kapitän David Abraham vor dem Halbfinal-Rückspiel (ab 21 Uhr bei RTL und im Liveticker bei n-tv.de). Trainer Adi Hütter setzt in London auf die Rolle des Underdogs. "Vielleicht wäre es schon ein Wunder, wenn es Eintracht Frankfurt ins Finale schaffen könnte. Um dieses Wunder zu schaffen, muss alles aufgehen."

Im anderen Habfinale stehen sich der FC Valencia und der FC Arsenal gegenüber. Das Hinspiel in London haben die Gunners mit 3:1 gewonnen. Setzt das Team von Mesut Özil sich durch und sollte sich der Traum der Frankfurter nicht erfüllen, dann gibt es auch in der Europaliga ein englisches Finale. Aber so weit ist es ja noch nicht.

In diesem Sinne: auf geht's