Samstag, 10. April 2021Der Sport-Tag

Heute mit Anja Rau
21:58 Uhr

Stöger verlässt Austria Wien - was ist mit Köln?

imago20395915h.jpg

Stöger und Köln sind alte Bekannte.

(Foto: imago/pmk)

Peter Stöger wird im Sommer als Trainer und Sportchef des österreichischen Fußball-Erstligisten Austria Wien aufhören. Das erklärte der ehemalige Coach des 1. FC Köln und von Borussia Dortmund nach der 0:1-Niederlage beim TSV Hartberg.

  • "Ich habe beschlossen, im Sommer aufzuhören. Ich möchte nicht wieder drei Tage damit schlafen, daher verkünde ich das jetzt", sagte Stöger bei Sky einen Tag vor seinem 55. Geburtstag. Eigentlich wollte er den Abschied von seinem Herzensverein erst kommende Woche vermelden.
  • "Es sind einige Dinge, die zu dieser Entscheidung geführt haben, es geht um verschiedene Rahmenbedingungen. Ich werde dem Verein immer treu bleiben und zur Seite stehen. Aber in einer Funktion sehe ich mich ab Sommer nicht", sagte Stöger.
  • Angebliche Gespräche mit seinem Ex-Klub Köln verneinte er: "Es gibt momentan nichts."
21:29 Uhr

Nagelsmann bald weg? RB macht sich keine Sorgen

imago1000906414h.jpg

"Julian weiß, was er an uns hat."

(Foto: imago images/Matthias Koch)

RB Leipzigs Sportdirektor Markus Krösche macht sich keine Sorgen, dass Trainer Julian Nagelsmann den sächsischen Fußball-Bundesligisten vor Ablauf seines Vertrages im Sommer 2023 verlassen könnte. Eine Ausstiegsklausel habe Nagelsmann ohnehin nicht. "Nö", antwortete Krösche auf eine entsprechende Frage bei Sky. "Das haben wir aber auch schon ein paar Mal gesagt. Es ändert sich auch nichts. Das ist alles vertraglich gut geklärt", sagte Krösche.

Nagelsmann fühle sich sehr wohl bei RB. "Julian weiß, was er an uns hat. Wir haben die letzten zwei Jahre sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Er hat eine Mannschaft, die er weiterentwickeln kann, eine junge Mannschaft, mit der es auch Spaß macht, zu arbeiten. Von daher gibt es auch überhaupt keinen Grund, sich über solche Dinge Gedanken zu machen", sagte Krösche.

21:06 Uhr

Roglic siegt im "Fernduell" - Buchmann verliert Anschluss

imago0048078509h.jpg

Buchmann verliert den Anschluss.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Der slowenische Radprofi Primoz Roglic hat die 60. Auflage der hochkarätig besetzten Baskenland-Rundfahrt gewonnen. Der Vuelta-Sieger vom Team Jumbo-Visma entriss auf der spektakulären letzten Etappe dem bisherigen Gesamtführenden Brandon McNulty (UAE Team Emirates/USA) um dessen "Edelhelfer" Tadej Pogacar (Slowenien) noch das Gelbe Trikot und triumphierte beim WorldTour-Rennen zum zweiten Mal nach 2018.

  • Den Tagessieg nach 112 Kilometer bei der Zielankunft auf dem Berg Arrate bei Eibar sicherte sich der Franzose David Gaudu (Groupama-FDJ), dem Roglic als "Dank" für die Unterstützung während der letzten Etappe seinen Triumph auf den letzten Metern nicht mehr streitig machte.
  • Beide Fahrer rollten jubelnd über die Ziellinie. Roglic gewann neben dem Gelben Trikot auch das Grüne des Punktbesten sowie die Bergwertung.
  • Die deutsche Rundfahrt-Hoffnung Emanuel Buchmann (Bora-hansgrohe) verlor auf dem schweren sechsten Teilabschnitt mit sieben kategorisierten Bergen früh den Anschluss und fiel im Gesamtklassement aus den Top Ten.
20:10 Uhr

Neuer plädiert für Flick, Müller hält sich zurück

Kapitän Manuel Neuer hat sich für eine weitere Zusammenarbeit mit Hansi Flick ausgesprochen und würde auf die Debatte rund um den Trainer beim FC Bayern gerne verzichten. "Ich denke, dass Hansi Flick der richtige Trainer für uns ist. Man hat ja gesehen, wie erfolgreich wir die vergangenen Zeiten verbracht haben. Wir freuen uns, wenn es so weitergeht", sagte der 35 Jahre alte Fußball-Nationaltorwart bei Sky.

  • Das Thema sei in der Mannschaft "nicht so groß wie man sich das vorstellen kann", sagte Neuer. "Dennoch sind alle Sachen, die von außen auf uns einprasseln, natürlich nicht vonnöten." Angesprochen darauf, ob das die Mannschaft doch stärker tangiere, sagte Flick: "Nein, das Gefühl habe ich nicht."
  • Teamkollege Thomas Müller hielt sich anders als Neuer ähnlich wie Flick in jüngster Zeit zurück: "Ich halte es da mit unserem Trainer: Nächste Frage."
19:30 Uhr

Viele Ausfälle: Flicks Hoffnung für das Paris-Rückspiel

5e425a382c17683cd1e229b039dd78b8.jpg

Coman musste verletzt ausgewechselt werden.

(Foto: Matthias Koch/Pool)

Hansi Flick befürchtet für das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League bei Paris St. Germain keine Ausfälle von Kingsley Coman, Jérôme Boateng und Jamal Musiala. Die drei beim 1:1 gegen Union Berlin ausgewechselten Spieler des FC Bayern München hatten unterschiedliche Beschwerden.

  • Coman habe einen Schlag auf das Wadenbeinköpfchen bekommen, sagte Flick. Seine Auswechslung zur Pause sei aber ohnehin geplant gewesen.
  • Boateng hatte laut Flick Knieprobleme, Torschütze Musiala Wadenkrämpfe.
  • "Ich denke, dass alles nicht ganz so schlimm ist", sagte der Münchner Coach. Insgesamt fehlten ihm am Samstag neun Spieler.
  • Die Münchner wollen am Dienstag in Paris nach einem 2:3 im Hinspiel doch noch ins Halbfinale einziehen. Neben Weltfußballer Robert Lewandowski fallen aber reihenweise weitere Stars aus. Flick hofft, dass die gegen Berlin fehlenden Leon Goretzka und Lucas Hernández gegen PSG auflaufen können.
18:43 Uhr

Nicht in Florida? Woods nach Autounfall verwirrt

Golf-Superstar Tiger Woods war nach seinem Autounfall in Los Angeles Ende Februar offenbar verwirrt. Wie das zuständige Polizeibüro im L.A. County mitteilte, wähnte sich der 15-malige Major-Champion bei seiner Befragung im Krankenhaus in Florida. Dies geht aus einem 22-seitigen Bericht hervor, der weitere Details zum Hergang enthielt.

  • Woods war bei seinem selbst verschuldeten Autounfall mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Wie die Polizei zuvor bereits mitgeteilt hatte, soll der 45-Jährige mit bis zu 87 Meilen pro Stunde (140 km/h) gefahren sein, bevor er mit seinem Geländewagen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war. Dabei hatte er sich schwere Beinverletzungen zugezogen.
  • Wie nun bekannt wurde, hat Woods kurz vor dem Unfall weder seine Bremsen betätigt noch die Fahrtrichtung geändert. Stattdessen fuhr er geradewegs gegen den Baum.
  • Sheriff Carlos Gonzalez schloss aus diesen Angaben, "dass sich Tiger Woods wie jemand verhalten habe, der unter Schock steht". Er habe einen niedrigen Blutdruck gehabt und sei durch den Aufprall bewusstlos gewesen.
18:24 Uhr

Aufatmen in Hannover: Zweitliga-Spiel findet statt

Fußball-Zweitligist Hannover 96 kann am Sonntag wie geplant gegen den 1. FC Heidenheim spielen. Nach einem positiven Antigen-Schnelltest auf das Coronavirus am Samstagmorgen gab es am Nachmittag Entwarnung. Alle PCR-Tests im Anschluss waren negativ, wie der Verein mitteilte. Weder ein Spieler noch ein Trainer oder Betreuer haben sich mit dem Coronavirus infiziert.

Damit bleib es bei drei Spielausfällen am 28. Spieltag. Abgesetzt wurden die Partien Greuther Fürth - SV Sandhausen, Fortuna Düsseldorf - Karlsruher SC und Holstein Kiel - Jahn Regensburg. Sandhausen, Karlsruhe und Holstein Kiel sind wegen Corona-Fällen in Quarantäne.

17:46 Uhr

Schalker Eigengewächs bleibt auch in der 2. Liga treu

5fe9178fad134f4674f1b2f5fb18fbe3.jpg

(Foto: Pool via REUTERS)

Der designierte Absteiger Schalke 04 hat eine weitere personelle Weiche für die Zukunft in der 2. Fußball-Bundesliga gestellt. Der Tabellen-18. verlängerte den auslaufenden Vertrag mit Verteidiger Timo Becker (24) bis 2023.

  • "Timo Becker hat sich in den vergangenen Monaten seinen Platz in der Bundesliga-Mannschaft erkämpft und verdient. Neben der Verpflichtung von Danny Latza war es einer der ersten Aufträge der Task Force Kaderplanung, proaktiv auf Timo zuzugehen, um seinen Vertrag zu verlängern. Dass wir dieses Vorhaben umsetzen konnten, freut uns sehr", sagte Peter Knäbel, Vorstand Sport und Kommunikation.
  • Becker, der in der laufenden Saison 14-mal in der Bundesliga zum Einsatz kam, erklärte: "Jeder weiß, wie sehr ich seit Kindheitstagen am Klub hänge. Umso größer ist meine Motivation, Teil des Neuanfangs zu sein und ein neues Erfolgskapitel mit Schalke zu schreiben."
16:40 Uhr

BVB? Barça? Was so alles bei Boateng diskutiert wird

imago1001193401h.jpg

Noch ist unklar, wohin Boateng wechseln wird.

(Foto: Sebastian_El-Saqqa_firo_pool_via_Sportphoto by Laci Perenyi)

Nach zehn Jahren beim FC Bayern wird Jérôme Boateng den Rekordmeister im Sommer verlassen. Der auslaufende Vertrag des 32-Jährigen wird nicht verlängert. Wohin zieht es den Innenverteidiger nach der Saison?

  • Laut "Sportbuzzer" befasst sich Borussia Dortmund mit einer Verpflichtung. Doch ein Deal kommt wohl nicht zustande. Der "WAZ" zufolge passt der 32-Jährige nicht ins Anforderungsprofil des Revierklubs, der Innenverteidiger sei schlichtweg zu alt.
  • Die "Bild" hatte Boateng zudem mit einem Wechsel zum FC Barcelona in Verbindung gebracht. Doch die Katalanen haben wohl kein Interesse an einer Verpflichtung des Innenverteidigers.
  • Laut der spanischen Sportzeitung "Mundo Deportivo", die sich auf Quellen aus dem Verein beruft, wird Barça sich nicht um einen Transfer von Boateng bemühen. Demnach besteht keinerlei Interesse an dem Abwehrspieler des FC Bayern.
16:11 Uhr

Wolfsburg betroffen: Rauch bei Nationalmannschaft positiv getestet

a1d84bca01a2311499fcf81bc71e28b3.jpg

(Foto: imago images/foto2press)

Nationalspielerin Felicitas Rauch ist vor dem gerade angepfiffenen Länderspiel (ARD) der deutschen Fußballerinnen gegen Australien in Wiesbaden positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Abwehrspielerin ist symptomfrei und wurde umgehend isoliert.

  • Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 wurden aufgrund der festen Sitzordnung bei den Team-Mahlzeiten Lena Oberdorf, Sara Doorsoun und Svenja Huth (alle VfL Wolfsburg) ebenfalls vorsorglich isoliert.
  • Alle vier Spielerinnen müssen auf Anweisung des Gesundheitsamtes Kreis Offenbach nach dem Befund aus der PCR-Testung am Freitag im Quartier der DFB-Auswahl in Quarantäne.
  • Alle weiteren Spielerinnen, Trainerstab und der Staff unterzogen sich zusätzlichen Antigen-Schnelltests, die nach Angaben des Verbandes alle negativ ausfielen.
  • Am Dienstag (16.00 Uhr/ZDF) steht das nächste Testspiel gegen Norwegen an.
16:06 Uhr

Effenberg: "Der FC Bayern vergrault Flick"

Der frühere Münchner Kapitän Stefan Effenberg hat sich in den Zoff zwischen Trainer Hansi Flick und Sportvorstand Hasan Salihamidzic beim FC Bayern eingeschaltet. Der 52-Jährige glaubt, "dass einer gehen muss". Wie es derzeit laufe, "vergrault Bayern Flick."

  • Der sei allerdings "der beste Trainer für den FC Bayern. Es gibt niemanden, der auch nur im Ansatz so gut passt und Erfolge verspricht", sagte Effenberg bei t-online.de.
  • Der Champions-League-Sieger von 2001 befürchtet allerdings, dass Flick "irgendwann die Lust verliert. Zumal diese internen Grabenkämpfe an die Substanz gehen, weil du fast jede Woche damit konfrontiert wirst."
  • Als Trainer werde Flick schließlich am Erfolg gemessen. "Wie soll er den gewährleisten, wenn er nicht die Spieler bekommt, die er dafür braucht?", fragte sich der Ex-Profi.
  • Effenberg versteht zudem nicht, warum Flick in Transferfragen offenkundig "nicht dieses Vertrauen" genieße, "das Hitzfeld, Heynckes oder auch Guardiola entgegengebracht worden ist."
15:40 Uhr

Hannover-Heimspiel offenbar vor der Absage

In der 2. Fußball-Bundesliga droht die nächste Spielabsage: Ein Profi von Hannover 96 ist nach Angaben der "Bild" positiv auf Corona getestet worden. Das Abschlusstraining wurde nach dem Schnelltest abgesagt, Spieler und Trainer begaben sich in Isolation und warten nun auf die Ergebnisse der PCR-Tests.

  • Somit steht das für Sonntag geplante Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim auf der Kippe. Eine Bestätigung des Vereins gab es zunächst nicht.
  • An diesem Wochenende waren bereits drei Zweitliga-Begegnungen abgesagt worden, da sich die Teams aus Karlsruhe, Sandhausen und Kiel ganz oder teilweise in Quarantäne befinden.
  • Auch Hannover 96 hatte im März schon in Quarantäne gemusst, das positive Ergebnis des Tests von Genki Haraguchi erwies sich jedoch als falsch.
15:19 Uhr

Flick ermöglicht Bundesliga-Debüt: Alaba, Pavard und Sané draußen

2208a26c0ceb2b50732e7cfca15f1ec6.jpg

Stanisic spielt zum ersten Mal in der Bundesliga.

(Foto: imago images/Passion2Press)

Der FC Bayern bestreitet sein Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin überraschend mit Josip Stanisic und Tiago Dantas. Der 21 Jahre alte Abwehrspieler Stanisic gibt dabei sein Bundesliga-Debüt. Der 20 Jahre alte Portugiese Dantas durfte schon einmal als Joker ran.

  • Trainer Hansi Flick rotiert nach Verletzungen und wegen der Belastungssteuerung viel, auch Jamal Musiala, Javi Martínez und Bouna Sarr laufen beim deutschen Fußball-Rekordmeister von Beginn an auf.
  • Drei Tage vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Paris Saint-Germain, wo die Münchner nach dem 2:3 vom Mittwoch doch noch Weiterkommen wollen, sitzen Leroy Sané, David Alaba und Benjamin Pavard zunächst nur auf der Ersatzbank.
  • Bei Union kehrt Linksverteidiger Christopher Lenz wieder in die Startelf zurück. Nach überstandener Oberschenkelverletzung saß der zukünftige Frankfurter Eintracht-Profi beim Heimspiel gegen Hertha BSC (1:1) bereits auf der Bank.
14:41 Uhr

Corona-Blase ist geplatzt: Curling-WM wird unterbrochen

b7c9f173df8b820032aee584da9605bf.jpg

Die Schotten haben das Halbfinale sicher.

(Foto: AP)

Die Curling-WM im kanadischen Calgary ist nach positiven Coronatests innerhalb der Turnierblase vorerst unterbrochen worden. Dies gab der Weltverband WCF bekannt. Wann wieder gespielt werden kann, ist noch offen. Die WM sollte am Sonntag enden.

  • "Sämtliche Play-off-Teams werden sich am Samstagmorgen Tests unterziehen. Bis deren Ergebnisse feststehen und geklärt ist, dass alle Spieler sicher sind, werden keine weiteren Matches ausgetragen", teilte die WCF mit. Die Maßnahmen würden in Abstimmung mit den Behörden im Bundesstaat Alberta umgesetzt.
  • Am Freitagabend hatte sich Schottland im ersten von zwei Ausscheidungsduellen für das Halbfinale gegen Kanada durchgesetzt, vor der zweiten Partie zwischen den USA und der Schweiz kam der vorläufige Abbruch.
  • Heute hätten die Halbfinals, am Sonntag das Finale und das Spiel um Platz drei stattfinden sollen.
  • Die deutsche Mannschaft hatte die K.-o.-Runde verpasst.
13:49 Uhr

So schmuggelte sich "der Nackte" ins Stadion

Er war der Aufreger beim Europa-League-Spiel zwischen dem FC Granada und Manchestser United (2:0): Olmo Garcia. Kein Spieler, sondern ein Flitzer, der es trotz Geisterspiel ins Stadion geschafft hatte.

Die spanische Zeitung "Ideal" berichtet, dass der 37-Jährige bereits am Morgen um 9 Uhr ins Stadion gelangt war. Demnach soll er sich 14 Stunden lang unter einer Plane versteckt haben. Ganz schön viel Mühe für so einen kurzen Auftritt ...

13:13 Uhr

Vor Abstiegsduell: Farbanschlag auf Kaiserslautern-Bus

d70e52bb321427005898093155cbd87f.jpg

Nicht die feine Art.

(Foto: imago images/Lobeca)

In der 3. Liga geht es hoch her - und das leider abseits des Platzes. Um 14 Uhr ist Anpfiff zum Abstiegs-Gipfel zwischen dem VfB Lübeck und dem 1. FC Kaiserslautern. Doch das Vorspiel hat längst begonnen: Vermeintlich Lübecker Fans haben den Mannschaftsbus der Pfälzer besprüht. Unter anderem haben sie das Vereinswappen übersprayt und zudem den Schriftzug VfB angebracht.

Schon in der Nacht haben Unbekannte vor dem Lautern-Hotel ein Feuerwerk entzündet, die Brandmeldeanlage wurde mehrfach ausgelöst, die Feuerwehr musste anrücken. Der Lübeck-Klub entschuldigte sich: "Das ist nicht unser Stil. Abstiegskampf wird auf dem Feld ausgetragen."

12:36 Uhr

FC Schalke winkt Geldsegen dank Kabak

619d8e685773ac068abd9b52a1e41438.jpg

(Foto: imago images/PA Images)

Bis zum Saisonende ist Ozan Kabak noch vom FC Schalke 04 an den FC Liverpool ausgeliehen. Nun wollen die Reds um Teammanager Jürgen Klopp den 21 Jahre alten Innenverteidiger offenbar fest verpflichten - ganz zur Freunde der Königsblauen.

  • Wie 90min.de berichtet, will der FC Liverpool die im Leihvertrag verankerte Kaufoption ziehen. Das haben vereinsnahe Quellen dem Portal bestätigt.
  • Für die Leihe zahlte der Premier-League-Klub bereits 1,7 Millionen Euro an Schalke. Bei einer festen Verpflichtung würden weitere 20 Millionen Euro folgen - ein warmer Geldregen für die finanziell gebeutelten Knappen.
  • Dem Bericht zufolge ist Jürgen Klopp mit der Entwicklung Kabaks sehr zufrieden. Seit seinem Wechsel nach England stand der türkische Nationalspieler zehnmal für die Reds auf dem Platz, zumeist über die vollen 90 Minuten.

Mehr Transfergerüchte lesen Sie auch auf sport.de.

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.