Technik

Viele Adressen nicht erreichbar Deutsches Netz blockiert

Ein Update setzt die Server der deutschen Domain-Verwaltung Denic außer Gefecht. Zahlreiche deutsche Internetseiten mit der Endung ".de" sind deswegen stundenlang nicht erreichbar. Auch viele E-Mails bleiben hängen oder könnten verlorengegangen sein.

14592325.jpg

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ein routinemäßiges Update hat die Server der deutschen Domain-Verwaltung Denic außer Gefecht gesetzt. Zahlreiche Internetseiten mit der Endung ".de" waren deswegen stundenlang nicht erreichbar. Durch die Panne blieben auch viele E-Mails hängen und erreichten erst mit großer Verzögerung ihre Empfänger.

Das Problem trat gegen 13.30 Uhr auf und wurde anderthalb Stunden später behoben, sagte eine Sprecherin der zentralen Registrierungsstelle Denic. Die Probleme sollen aber andauern. Die Denic ist für rund 13 Millionen .de-Adressen zuständig und verantwortet damit den Betrieb des deutschen Internets.

Die Störung lag vermutlich an einem Fehler im Domainnamen-System (DNS), das als Telefonbuch des Internets gilt. Es übersetzt Domainnamen wie bundestag.de in eine für den Computer lesbare Adresse, in diesem Fall 217.79.215.140. Die DNS-Server haben offenbar Anfragen von Nutzern gar nicht oder falsch beantwortet, wie Johannes Endres von der Computer-Zeitschrift "c't" erklärte. Damit war es nicht möglich, die Websites zu erreichen.

E-Mails verloren

DENIC_de_logo.png

(Foto: Denic)

Die Panne hat auch den E-Mail-Verkehr beeinträchtigt. Der Internet-Dienstleister 1&1, der auch Web.de und GMX betreibt, bestätigte auf Anfrage eine Störung bei ein- und ausgehenden E-Mails. Diese hätten den Speicher zunächst nicht verlassen, seien aber danach verschickt worden. "Ein Datenverlust ist definitiv ausgeschlossen", erklärte ein Sprecher. Auch die Telekom bestätigte, dass es Probleme gab, nannte aber zunächst keine weiteren Details.

Experte Endres hält es allerdings für möglich, "dass E-Mails ohne Fehlermeldung verloren gegangen sind". Die Mails von Adressen mit ".de"-Endung seien zum Teil als Spam markiert worden, weil der Eingangsserver den Absender nicht erkannte. "Die Spam-Filter prüfen, ob es den Absender gibt", sagte Endres. Ist dieser nicht zu identifizieren, wird die E-Mail aussortiert.

Update misslungen

"Alle zwei Stunden aktualisieren wir unsere Server, damit neu vergebene .de-Domains verfügbar sind", sagte die Denic-Sprecherin dem "Tagesspiegel". Bei einem der Updates sei wohl etwas schief gelaufen. Um das Problem zu beheben, wurde zunächst ein Backup einer älteren Version eingespielt. Die Ursache für die Update-Panne ist noch nicht bekannt. Laut Golem.de hat möglicherweise auch der Umzug der Registry-Dienste der Denic von Amsterdam nach Frankfurt eine Rolle gespielt.

Quelle: ntv.de, kwe/dpa