Technik

Kampfansage an Apple und Samsung LG präsentiert 3D-Boliden

Der koreanische Elektro-Riese LG stellt in Barcelona das welterste 3D-Smartphone und seinen ersten Tablet-Rechner vor. Beide Geräte sind imponierende Kampfansagen an die Platzhirsche Apple und Samsung.

lg_v900_optimus_pad_bild_2.jpg

Das LG Optimus Pad soll die perfekte Größe haben.

(Foto: LG)

"Nachmachen kann jeder, wir machen unser eigenes Ding" - ungefähr nach diesem Motto lief beim Mobile World Congress in Barcelona die Pressekonferenz von LG ab. Der koreanische Elektrokonzern präsentierte nicht nur das erste Smartphone mit 3D-Bildschirm und -Kamera, sondern auch ein bärenstarkes Tablet, das mit 8,9 Zoll ein außergewöhnliches Format zeigt.

Das LG V900 Optimus Pad soll laut LG die Lücke zwischen Smartphone und PC schließen. Es sei "klein genug um es überall hin mitzunehmen und groß genug, um Internet Seiten komfortabel zu betrachten oder Präsentationen vorzuführen." Mit 1280 x 768 Pixeln bietet der Tochscreen des Pad dabei eine sehr hohe Auflösung und das Gerät ist mit 630 Gramm recht leicht. Wie in den neuen "Superphones" von LG schlägt auch im Tablet-Rechner der Koreaner Nvidias Doppel-Kern-Prozessor Tegra 2, der Arbeitsspeicher ist vermutlich mindestens 1 Gigabyte groß.

Das LG V900 Optimus Pad hat zwar keinen 3D-Bildschirm, aber auf der Rückseite eine Dual-Kamera mit 2 mal 5 Megapixeln, die 3D-Videos in Full-HD-Qualität (1080p) aufnehmen kann. Per HDMI-Schnittstelle überträgt das Pad Filme und Bilder auf Fernseher. Nutzer können aufgenommene Clips und Fotos aber auch direkt zu YouTube 3D hochladen. Die Akku-Leistung des Geräts hat LG noch nicht preisgegeben.

Als Betriebssystem läuft Googles für Tablet-Rechner optimiertes Android 3.0 auf dem Optimus Pad. Es soll ab April in Deutschland für 999 Euro zu haben sein.

3D ohne Brille

Das P920 Optimus 3D soll LG die Spitzenposition in der Smartphone-Oberklasse sichern. Es ist derzeit das weltweit einzige Smartphone, das 3D-Inhalte aufnehmen und wiedergeben kann. Nutzer brauchen keine Spezialbrille um 3D-Filme und -Bilder auf dem hochauflösenden 4,3-Zoll-Display zu betrachten.

lg_p920_optimus_3d_bild_1.jpg

599 Euro für LGs 3D-Boliden scheinen sehr günstig zu sein.

(Foto: LG)

Auch die anderen Werte des Telefons sind sehr beeindruckend. Die für so viel 3D-Darbietung nötige Rechenkraft liefert der brandneue Doppel-Kern-Prozessor OMAP 4440 von Texas Instruments. Der Arbeitsspeicher (RAM) ist gigantische 4 Gigabyte groß, intern bietet das Optimus 3D 8 Gigabyte Speicher. Der Akku soll mit 1500 Milliamperestunden Nutzer "selbst bei stundenlangem Surfen im Internet, dem Lesen von E-Books, Gaming oder langen Gesprächen" nicht im Stich lassen.

LG plant, das P920 Optimus 3D Anfang des zweiten Quartals auf den deutschen Markt zu bringen. Die unverbindliche Preisempfehlung wird voraussichtlich nur 599 Euro betragen. Zum Marktstart wird noch Android 2.2 ("Froyo") installiert sein, später soll das Betriebssystem auf 2.3 ("Gingerbread") aktualisiert werden.

Quelle: ntv.de, kwe