Euro-Krise

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Euro-Krise

imago0106209162h.jpg
08.01.2021 19:43

Bis zu 600 Euro Regelsatz Auch Grüne wollen Hartz IV umkrempeln

Regelsätze von bis zu 600 Euro, keine strenge staatliche Vermögensprüfung, keinerlei Stigmatisierung: Die Grünen wollen das Hartz-IV-System in eine "Garantiesicherung" verwandeln. Von der SPD und Arbeitsminister Heil gibt es ein Zwillingskonzept. Beide berufen sich auf die Corona-Krise.

*Datenschutz
49345825.jpg
02.01.2021 06:49

Geldvermögen auf Höchstwert Deutsche sparen Rekordsumme an

Trotz Wirtschaftskrise sitzen die Deutschen auf einem Geldvermögen von mehr als 7,1 Billionen Euro. So viel wie nie. Denn in der Pandemie sparen die Menschen noch mehr als sonst. Nach der Krise könnte das Pendel zurückschwingen und das Geld in einen Konsumboom fließen.

227441739.jpg
29.12.2020 10:00

36 Milliarden Euro Reserve Volle Rentenkasse trotz Corona

Wegen der Pandemie können viele Menschen nicht wie gewohnt ihren Beruf ausüben. Das macht sich auch beim Lohn bemerkbar. Doch Dank des Kurzarbeitergeldes ist die Rentenkasse auch im Corona-Jahr voll. Dennoch werden auch Rentner die Auswirkungen der Krise zu spüren bekommen.

1b2b84428de3f681c7e42fca943398c8.jpg
29.12.2020 04:43

5000 Euro Prämie CSU will Einstieg in Pflegeberuf fördern

Die Corona-Krise zeigt erneut: In Deutschland mangelt es an Pflegekräften. Um den Berufseinstieg attraktiver zu machen, setzt sich die CSU für finanzielle Anreize ein. Auch in anderen Bereichen bläst die CSU-Landesgruppe im Bundestag zu einem "neuen Aufbruch".

227048889.jpg
22.12.2020 19:12

"El Gordo" beglückt Corona-Opfer Geldregen geht über Spanien nieder

Wie kein anderes Land in der EU leidet Spanien unter der Corona-Pandemie. Umso größer ist die Freude über 2,4 Milliarden Euro, die die größte Weihnachtslotterie der Welt unters Volk bringt. Für zahlreiche Opfer der Krise ist "El Gordo" ein Lichtblick in dunklen Zeiten.

385fbb7480378ec59975c6c17d2525a1.jpg
19.12.2020 12:35

13 Milliarden Miese erwartet Bahn kommt Corona-Krise teuer zu stehen

Die Bahn leidet unter der Corona-Krise und damit verbundenen Einbrüchen bei der Auslastung der Züge. Schon jetzt steht ein Verlust von 5,6 Milliarden Euro zu Buche. Bis 2024 soll sich nach Rechnung der Bundesregierung ein Schaden von mindestens 13 Milliarden Euro angehäuft haben.

imago0107182942h.jpg
03.12.2020 07:33

"Haben das nicht gefordert" Corona-Bonus für Bundestags-Mitarbeiter

Tausenden Mitarbeitern von Bundestagsabgeordneten wird einem Medienbericht zufolge eine Prämie von bis zu 600 Euro steuerfrei ausgezahlt. Dieser Corona-Bonus ist als Anerkennung ihrer zusätzlichen Arbeitsbelastung während der Krise gedacht, sorgt aber genau deswegen für Kopfschütteln.

137766196.jpg
30.11.2020 20:53

ESM-Reform stärkt Eurozone Scholz frohlockt über neuen Rettungsschirm

Finanzminister Scholz sagt es selbst: Der Eurorettungsschirm ESM kommt ein wenig trocken rüber, doch für die Stabilität der Eurozone ist er Gold wert. Das Instrument bewahrte einst Griechenland vor der Staatspleite. Nun gibt Italien seine Reform-Blockade auf - auch um die heimischen Banken abzusichern.

Supermarkt
02.11.2020 04:41

500-Euro-Konsumschecks Verdi fordert neues Konjunkturpaket

Die Wirtschaft steckt weiter tief in der Krise. Um da herauszukommen, hält Verdi-Chef Werneke neue Milliardenausgaben des Staates für notwendig. Sie sollten aber anders fließen als beim letzten Mal. So hält der Gewerkschafter die Absenkung der Mehrwertsteuer nicht mehr für sinnvoll.

imago0105156820h.jpg
29.10.2020 17:28

15 Euro pro Kind und Monat Mehr Kindergeld ab nächstem Jahr

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, Familien mit Kindern entlasten zu wollen. Durch die Corona-Krise ist die finanzielle Situation vor allem bei Familien mit wenig Geld oft zusätzlich angespannt. Mit mehr Kindergeld und einem höheren Kinderfreibetrag will die GroKo Familien unterstützen.

105985766.jpg
28.10.2020 10:27

Beschluss über Anhebung Mindestlohn steigt auf 10,45 Euro

Die Corona-Krise reißt tiefe Löcher in den Bundeshaushalt. Doch Arbeitnehmer am unteren Ende der Gehaltsspanne soll das nicht treffen. Für sie wird der Mindestlohn bis 2022 schrittweise auf 10,45 Euro pro Stunde angehoben. Dennoch steigt er nicht ganz so stark wie die Tariflöhne.