Nord Stream 2

Über die umstrittene Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream 2 will Deutschland mit russischer Hilfe seine Energieversorgung sichern. Die rund 1200 Kilometer lange Leitung auf dem Grund der Ostsee soll Erdgas von den gigantischen Gasfeldern der arktischen Jamal-Halbinsel bis an die deutsche Küste bei Greifswald transportieren, wo es in die europäischen Netze eingespeist wird. Der Bau unter der Federführung des russischen Staatskonzerns Gazprom soll Ende 2019 beendet sein. Vor allem in den USA und Osteuropa gibt es Widerstand gegen Nord Stream 2. Der Bau einer zusätzlichen direkten Gasleitung von Russland nach Deutschland würde die strategische und wirtschaftliche Bedeutung alternativer Pipelines und traditioneller Transitländer weiter schwächen.

Thema: Nord Stream 2

picture alliance / dpa

728de0f3b7f9e335e38348b844587d8d.jpg
23.04.2019 15:24

Vorsatz zur Europawahl Weber will Nord Stream 2 verhindern

Der CSU-Politiker Manfred Weber positioniert sich überraschend deutlich gegen das umstrittene Pipelineprojekt Nord Stream 2. Der Spitzenkandidat der konservativen Parteienfamilie EVP will das Vorhaben stoppen, sollte er zum Chef der EU-Kommission ernannt werden.

118535891.jpg
19.04.2019 18:17

Debatte über Nord Stream 2 Russland findet US-Einmischung "dreist"

Der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland missfällt den USA. Wiederholt fordert Washington, dass Berlin das Milliarden-Projekt fallen lässt. Auch mit Sanktionen wird gedroht. Russlands Außenminister Lawrow findet dafür klare Worte.

955103b598e033527ae4e6ec5fc26795.jpg
05.04.2019 19:18

Ein Kuss für den Ex Merkel empfängt Obama wie einen Freund

Kanzlerin Merkel empfängt den früheren US-Präsidenten Obama in Berlin wie einen lang vermissten Freund. Derweil bestreitet das Kanzleramt entschieden, dass Merkels Herzlichkeit für den Ex eine verborgene Botschaft an Trump darstellt. Auch Obama bleibt vornehm.

imago89418381h.jpg
16.02.2019 16:41

Der große Graben Merkel fordert Pence heraus

"Nur wir alle zusammen" ist die Kernbotschaft von Kanzlerin Merkel auf der Münchener Sicherheitskonferenz. US-Vizepräsident Pence sieht das anders. Er lässt in seiner Rede durchscheinen: Alle sollten das tun, was US-Präsident Trump für nötig erachtet. Von Gudula Hörr, München

  • 1
  • 2
  • ...
  • 5