Nord Stream 2

Über die umstrittene Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream 2 will Deutschland mit russischer Hilfe seine Energieversorgung sichern. Die rund 1200 Kilometer lange Leitung auf dem Grund der Ostsee soll Erdgas von den gigantischen Gasfeldern der arktischen Jamal-Halbinsel bis an die deutsche Küste bei Greifswald transportieren, wo es in die europäischen Netze eingespeist wird. Der Bau unter der Federführung des russischen Staatskonzerns Gazprom soll Ende 2019 beendet sein. Vor allem in den USA und Osteuropa gibt es Widerstand gegen Nord Stream 2. Der Bau einer zusätzlichen direkten Gasleitung von Russland nach Deutschland würde die strategische und wirtschaftliche Bedeutung alternativer Pipelines und traditioneller Transitländer weiter schwächen.

Thema: Nord Stream 2

picture alliance / dpa

c3a5b2ec20f102332ca9b0c049b2f16f.jpg
18.06.2022 09:59

Kanzlerin außer Dienst Merkel: "Jetzt bin ich frei"

Seit einem halben Jahr ist Angela Merkel nicht mehr Bundeskanzlerin. Nun gibt sie Einblicke in ihr neues Leben ohne Termindruck. Im Ruhestand will sie das Land neu für sich entdecken, sagt sie. Ihren Einsatz für die Gas-Pipeline Nord Stream 2 verteidigt Merkel erneut.

239992412.jpg
18.06.2022 02:27

Deckname "Stier" Kommunikator von Nord Stream 2 war Stasi-Spitzel

Der ehemalige Kommunikationschef von Nord Stream 2 in Deutschland, Steffen Ebert, war einem Bericht zufolge in den 1980er Jahren inoffizieller Stasi-Mitarbeiter. Ebert erklärt sich der "Bild"-Zeitung gegenüber und drückt die Erwartung aus, dass seine Tätigkeit im "Kontext jener Zeit betrachtet wird".

107932743.jpg
18.06.2022 00:55

Es war "ökonomisch billiger" Merkel erklärt, wie es zu Nord Stream 2 kam

Nach den Verhandlungen über das Minsker Abkommen hielt die damalige Kanzlerin Merkel die Pipeline für vertretbar. Sie erklärt, was gegen und was für Nord Stream 2 sprach, und rekapituliert die Ereignisse bis zum Angriff Russlands auf die Ukraine. Mit dem Schluss, dass Gas dahingehend "keine Waffe" gewesen sei.

239989349.jpg
17.06.2022 05:27

SPD-Lieblingsprojekt im Fokus Schwesigs "Spezialoperation" wird aufgeklärt

Heute nimmt ein Untersuchungsausschuss die Arbeit auf, der für Manuela Schwesig schon jetzt ein Problem ist. Er soll die Hintergründe einer dubiosen Stiftung klären, mit der die SPD den Bau von Nord Stream 2 sichern wollte. Dabei dürfte manches pikante Detail zur SPD-Russland-Connection bekannt werden. Von Thomas Schmoll

291744902.jpg
16.06.2022 17:33

"Wäre einsatzbereit" Gazprom-Chef bringt Nord Stream 2 ins Spiel

Weil die Gaspreise steigen, kann es sich Gazprom leisten, die Liefermengen an westliche Länder zu drosseln. Vorgeblich handelt sich es um eine defekte Turbine in der Pipeline Nord Stream 1, doch Konzern-Chef Miller macht klar, was die Lösung wäre: Nord Stream 2.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen