"Panama Papers"

Ein Datenleck von bisher nicht bekanntem Ausmaß legt die durch sogenannte Offshore-Firmen abgeschirmten Machenschaften der globalen Finanz- und Machtelite offen. Es geht um Kunden der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca. Sie sollen mit Hilfe von über 200.000 Briefkastenfirmen in dem mittelamerikanischen Land gigantische Vermögen verschleiert oder am Fiskus vorbeigeschleust haben.

Thema: "Panama Papers"

dpa

EU-Vizekommissionspräsident Frans Timmermans
23.04.2018 15:07

Schutz vor Repressalien EU will Whistleblower besser schützen

Ohne sie wären die Affären wie der Datenmissbrauch bei Facebook nicht ans Licht der Öffentlichkeit gelangt. Doch Whistleblower gehen mit der Weitergabe geheimer Informationen ein großes Risiko ein. Die EU will ihnen einen besseren Schutz gewähren.

96710412.jpg
15.03.2018 12:47

"Opfer eines Cyber-Angriffs" Mossack Fonseca steht vor dem Ende

Im Frühjahr 2016 sorgt die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama für Schlagzeilen: Sie soll Dutzenden Politikern und Prominenten mit Briefkastenfirmen geholfen haben, ihr Vermögen zu verstecken. Nun schließt die Kanzlei wegen "irreparabler Schäden".

892a389084609a18c9712a68f09b5c4c.jpg
05.11.2017 20:07

"Paradise Papers" Neues Datenleck lässt Superreiche zittern

Nach den "Panama Papers" folgen nun die "Paradise Papers": Das neue Datenleck zeigt, wie über Steuerschlupflöcher und brisante Geschäftskontakte massenhaft Geld versteckt wird. Die Recherchen führen auch in das Umfeld von US-Präsident Trump.