30.08.2005 09:42 Uhr Köhler und Kwasniewski Offenheit ist das Wichtigste

Bundespräsident Köhler und der polnische Staatspräsident Kwasniewski haben sich für einen offenen Dialog auch über strittige Fragen der schwierigen deutsch-polnischen Vergangenheit ausgesprochen. Das vom Bund der Vertriebenen in Berlin geplante "Zentrum gegen Vertreibungen" bleibt allerdings für Polen ein Stein des Anstoßes.

28.08.2005 10:54 Uhr Weg in die Freiheit Danziger Abkommen

"Wir haben miteinander gesprochen wie ein Pole mit dem anderen", sagte der schnauzbärtige Streikführer Lech Walesa zufrieden. Zuvor hatte er mit einem überdimensionalen Kugelschreiber seine Unterschrift unter das Danziger Abkommen gesetzt.

03.07.2005 09:20 Uhr Treffen in Kaliningrad Russland bleibt gelassen

Die Jubiläumsfeier der früheren ostpreußischen Hauptstadt wird überschattet von der russischen Weigerung, die Nachbarländer Polen und Litauen auf oberster Ebene dazu einzuladen. Demonstrativ sprechen Bundeskanzler Schröder und die Präsidenten Russlands und Frankreichs, Putin und Chirac, deshalb über weltpolitische Fragen wie den G-8-Gipfel, Iran und den Irak. Die deutsche Opposition reagierte mit Kopfschütteln.

21.06.2005 17:57 Uhr "Fundamentaler Dissens" Juncker attackiert Blair

Der luxemburgische Ministerpräsident Juncker, der Ende Juni den EU-Ratsvorsitz an seinen britischen Kollegen Blair übergibt, hat diesen erneut scharf kritisiert. "Tony Blair und mich trennen fundamentale Meinungsverschiedenheiten über die künftige Ausrichtung der Union", sagte Juncker. Einzelne Mitgliedstaaten versuchten, "hemmungsloser" als je zuvor, ihre Interessen durchzusetzen. Auch Bundeskanzler Schröder ging auf Distanz zu Blair. Polens Präsident Kwasniewski hat sich für eine Verschiebung des für den Oktober geplanten Referendums über die EU-Verfassung ausgesprochen.