Wirtschaft

Vor allem in einem Land 5000 Banker in EU streichen Million ein

13ce628d2df6caa4fbf2887963489772.jpg

In Deutschland gibt es vergleichsweise wenig Banker mit Millionen-Einkommen.

(Foto: dpa)

In der EU verbuchen immer mehr Banker ein Einkommen von mehr als einer Million Euro pro Jahr. Im Jahr 2017 liegt deren Zahl bereits bei fast 5000 - ein Zuwachs von knapp sechs Prozent. Dabei gilt seit fünf Jahren eine Bonusgrenze in der EU.

Trotz Bonus-Deckel steigt die Zahl der Einkommensmillionäre unter den Bankern in der Europäischen Union. 4859 von ihnen erhielten 2017 inklusive erfolgsabhängiger Zahlungen mehr als eine Million Euro, wie die EU-Bankenbehörde EBA mitteilte. Das sind knapp sechs Prozent mehr als 2016.

Von den fast 5000 Einkommensmillionären waren 3567 oder fast drei Viertel in Großbritannien beschäftigt. In Deutschland waren es 390, in Italien 201, in Frankreich 233 und in Spanien 161.

Als Lehre aus der Finanzkrise gilt seit 2014 in der EU eine Bonusgrenze. Damit soll verhindert werden, dass Banker auf der Jagd nach hohen Sonderzahlungen hochriskante Geschäfte eingehen. Die Regeln sehen vor, dass der Bonus das Fixgehalt nicht überschreiten darf. Sofern die Aktionäre zustimmen, darf die variable Vergütung maximal doppelt so hoch ausfallen wie das Fixgehalt.

Dennoch stieg die Zahl der Einkommensmillionäre in der EU 2017 auf 4859 Banker von 4597 ein Jahr zuvor. In Großbritannien könnte die Bonusgrenze nach dem Austritt aus der EU aufgeweicht werden, wie der Gouverneur der Bank von England, Mark Carney, angedeutet hat.

Quelle: n-tv.de, kst/rts

Mehr zum Thema