Wirtschaft

Neue Schulden bei Flugzeugbauer? 737-Max-Krise zerrüttet Boeing-Etat weiter

67f509a7f6eb133e177c8199dc28e3c6.jpg

Der 737 Max bereitet Boeing auch am Boden weiter Probleme.

(Foto: REUTERS)

Nach zwei Abstürzen seines Flugzeugmodells 737 Max wird Boeing nicht nur mit Startverboten belegt, sondern auch mit Schadenersatzforderungen überzogen. Nun erwägt der US-Luftfahrtkonzern offenbar Neuverschuldungen und einen Investitionsstopp, der wohl auch die Entwicklungsabteilung trifft.

Der angeschlagene US-Flugzeugbauer Boeing erwägt einem Medienbericht zufolge eine höhere Verschuldung, um die Finanzsituation zu verbessern, die durch das weltweite Flugverbot der 737-Max-Maschinen gelitten hat. Das berichtet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Personen, die mit der Materie vertraut sind. Die Aktien des Luftfahrtkonzerns fielen im vorbörslichen Handel um 1,2 Prozent.

Boeing
Boeing 167,36

Zwar ist der Flugzeughersteller liquide genug. Laut Finanzbericht standen Boeing Ende September etwa 20 Milliarden US-Dollar an Liquidität zur Verfügung. Aber die Kosten im Zusammenhang mit dem weltweiten Flugverbot der 737-Max-Maschinen nach zwei Flugzeugabstürzen mit Todesfolge steigen.

Unter anderem wird Boeing mit Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften und von den Familien der 346 Passagiere konfrontiert, die bei den beiden Flugzeugabstürzen innerhalb der vergangenen 15 Monate ums Leben kamen. Im laufenden Monat hat Boeing die Produktion der 737 Max gestoppt. Dadurch werden laufende Kosten erst mal gesenkt, aber auch die Zahlungen für fertiggestellte Flugzeuge zeitlich nach hinten verschoben.

Analysten rechnen damit, dass Boeing bis zu fünf Milliarden Dollar zusätzlich an Schulden aufnehmen könnte. Insgesamt könnten sich die Aufwendungen für die 737-Max-Maschinen im ersten Halbjahr auf mehr als 15 Milliarden Dollar belaufen.

Aufschub von Forschungsinvestitionen?

Darüber hinaus will Boeing den Erwerb eines 80-prozentigen Anteils am Verkehrsflugzeuggeschäft des brasilianischen Flugzeugherstellers Embraer für vier Milliarden Dollar abschließen. Boeing muss auch Schulden zurückzahlen und Dividendenzahlungen finanzieren.

Neben der Aufnahme von mehr Schulden denkt Boeing auch darüber nach, einige Investitionen zu verschieben, Akquisitionen einzufrieren und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung zu kürzen, um die Liquidität zu erhalten, sagten die mit der Angelegenheit vertrauten Personen.

Boeing hat zuletzt im Juli den Markt für Unternehmensanleihen angezapft. Die mehrjährige Emission in Höhe von 5,5 Milliarden Dollar war fast zweifach überzeichnet und die Preisgestaltung fast unverändert im Vergleich zu zwei Emissionen im Februar und April. Laut Analysten sind Investment-Grade-Unternehmensanleihen in den USA weiterhin sehr gefragt, nachdem das Marktvolumen im vergangenen Jahr unter das Niveau von 2018 gefallen war.

Nach Meinung von Analysten wie Eric Bernardini vom Beratungshaus AlixPartners müsste Boeing derzeit nur geringfügig mehr für neue Anleihen auf den Tisch legen als im Juli. Damals stuften die Ratingagenturen Moody's und S&P Global Boeings Bonität um eine Stufe herab. Analysten erwarten auch, dass Boeing mit den Quartalsergebnissen am 29. Januar die Kompensation für Max-Kunden von den derzeit vorgesehenen 6,1 Milliarden Dollar erhöht.

Quelle: ntv.de, cri/DJ