Wirtschaft

Wirtschaftsstandort Deutschland Adidas-Chef Rorsted kritisiert Kanzlerin Merkel

102985616.jpg

"Es geschieht nichts", wirft Adidas-Chef Rorsted Kanzlerin Merkel beim Thema Digitalisierung vor.

(Foto: picture alliance / Daniel Karman)

Die Zeit von Bundeskanzlerin Merkel läuft ab. Sie könnte also völlig befreit arbeiten. In den Augen von Adidas-Boss Rorsted tut sie dies aber eben nicht - vor allem beim Thema Digitalisierung hakt es.

Adidas-Chef Kasper Rorsted wirft Bundeskanzlerin Angela Merkel zu wenig Engagement in Sachen Digitalisierung vor. "Es geschieht nichts und sie wird die Regierung verlassen ohne einen Erfolg in diesem Bereich", sagte Rorsted der "Süddeutschen Zeitung". Behörden, vor allem aber das Bildungswesen seien diesbezüglich in einem schlechten Zustand: "Wir haben Überschüsse bei den Staatsfinanzen, aber unser Schulsystem hat Defizite wie es schlimmer nicht geht."

Besorgt äußerte sich der Chef des größten europäischen Sportartikelherstellers auch über den Zustand des Standorts Deutschland: Der habe mehr Probleme, "als viele wahrhaben wollen". Als Beispiel nannte Rorsted dem Blatt zufolge die zuletzt rückläufige Industrieproduktion. Ähnliches gelte auch für den Zustand der EU: "In den letzten zehn Jahren ist viel geredet worden, aber es hat keine echten Reformen gegeben", sagte Rorsted dem Blatt.

Trotz aller Prognosen über eine sich verschlechternde Weltkonjunktur und Befürchtungen über wachsenden Protektionismus zeigte er sich in Bezug auf sein Unternehmen aber optimistisch: "Adidas wird weiter wachsen. 2019 wird ein gutes Jahr für uns."

Quelle: n-tv.de, bad

Mehr zum Thema