Wirtschaft

60 Prozent mehr für Kartoffeln Agrarprodukte werden deutlich teurer

Kartoffeln liegen auf einem Feld. Foto: Philipp Schulze/dpa

Für Kartoffeln müssen Verbraucher künftig deutlich mehr zahlen.

(Foto: Philipp Schulze/dpa)

Der Anstieg der Preise macht auch vor landwirtschaftlichen Waren nicht Halt. Auf Jahressicht verteuern sie sich um mehr als ein Fünftel. Ganz besonders ein Produkt ist betroffen.

Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte steigen weiter kräftig an. Im Dezember legten sie im Vorjahresvergleich um mehr als ein Fünftel (22,1 Prozent) zu, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das war der höchste Anstieg seit Juli 2011. Im Vergleich zum November kletterten die Preise um 1,3 Prozent.

Im Vergleich zum Dezember 2020 stiegen vor allem die Preise für pflanzliche Erzeugnisse - unter anderem wegen der seit Juli 2020 zunehmenden Getreidepreise. Grund für die Entwicklung ist die hohe Nachfrage aus dem In- und Ausland, wie das Statistikamt erklärte; gleichzeitig war die Ernte 2021 gering. Im Dezember 2021 lag der Getreidepreise 40,6 Prozent über dem vom Dezember 2020.

Beim Raps betrug die Preissteigerung sogar mehr als zwei Drittel (68,2 Prozent). Auch hier ist die Nachfrage hoch, auch für die Energiegewinnung. Das Angebot dagegen sinkt weltweit, wie die Statistikbehörde ausführte.

Der Preis für Speisekartoffeln verteuerte sich im Vorjahresvergleich um 60,2 Prozent - auch weil Kartoffeln im Dezember 2020 relativ günstig waren. Dazu kam eine geringe Ernte 2021. Gemüse dagegen war im Dezember etwas (3,3 Prozent) billiger als im Vorjahresmonat.

Auch die Fleischpreise steigen

Mehr zum Thema

Auch die Preise für tierische Erzeugnisse legten zu - sie erhöhten sich auf Jahressicht um 17,4 Prozent. Der Milchpreis stieg um 22,0 Prozent, die Preise für Rinder um 27,7 Prozent. Erstmals seit April 2020 stiegen auch die Preise für Schlachtschweine wieder - das Plus betrug 4,5 Prozent.

Im Jahresdurchschnitt legten die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte 2021 um 8,8 Prozent zum Vorjahr zu. Die pflanzlichen Erzeugnisse waren laut Statistikamt 18,3 Prozent teurer, die tierischen um 2,8 Prozent.

Quelle: ntv.de, ghö/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen