Wirtschaft
Die Domizile, die über Airbnb angeboten werden, sind mitunter sehr luxeriös.
Die Domizile, die über Airbnb angeboten werden, sind mitunter sehr luxeriös.(Foto: imago/ZUMA Press)
Donnerstag, 11. August 2016

Rechnet sich das Portal klein?: Airbnb nutzt Steuer-Schlupfloch

Frankreich ist nach den USA der zweitgrößte Markt für den Wohnungsvermittler Airbnb. Einem Bericht zufolge setzt das Unternehmen dort jährlich mindestens 60 Millionen Euro um. Dennoch zahlt es lediglich 70.000 Euro an den Fiskus.

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb zahlt in Frankreich trotz geschätzter Gewinne in Millionenhöhe nur minimal Steuern. Die Zeitung "Le Parisien" berichtete, das US-Unternehmen habe im vergangenen Jahr lediglich 69.168 Euro an den Fiskus abgeführt. Die von den Kunden gezahlte Vermittlungsgebühr belaufe sich nach Schätzungen dagegen auf insgesamt 60 bis 160 Millionen Euro.

Bei der Berechnung der fälligen Abgaben nutze Airbnb ein legales Schlupfloch, heißt es in dem Bericht. Das Geld der Kunden geht nicht an den französischen Ableger der Online-Börse, sondern an zwei Gesellschaften mit Sitz in Irland und Großbritannien. Der französische Ableger ist nach Angaben des Unternehmens nur für Marketing und Werbung zuständig und gibt einen vergleichsweise geringen Jahresumsatz von knapp fünf Millionen Euro und einen Gewinn von 166.373 Euro an.

Frankreich ist nach den USA der zweitgrößte Markt für Airbnb. Dort werden über die Plattform rund 300.000 Unterkünfte angeboten. Das Unternehmen betonte, es halte sich an die französischen Gesetze.

Quelle: n-tv.de