Wirtschaft

1,5 Milliarden von privaten Gebern Airbnb steigt in Startup-Topriege auf

52835035.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Das Zimmervermittlungsportal Airbnb kann sich über eine satte Geldspritze freuen. Der Wert des Unternehmens wird nun auf 25,5 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit steigt es in die Top drei der mit Wagniskapital finanzierten Startups auf.

Das Zimmervermittlungsportal Airbnb hat laut Kreisen 1,5 Milliarden US-Dollar bei privaten Geldgebern eingesammelt. Das Unternehmen werde nach der Finanzierungsrunde - einer der größten, die es jemals gab - mit 25,5 Milliarden Dollar bewertet, sagten mit der Sache vertraute Personen.

Angeführt wurde die Runde demnach von der Private-Equity-Gesellschaft General Atlantic, der chinesischen Hillhouse Capital Group und der auf alternative Investitionen spezialisierten Firma Tiger Global Management, die gemeinsam etwa ein Drittel der in dieser Runde angebotenen Aktien gekauft haben. An dem Deal, der von Morgan Stanley begleitet wurde, war unter anderem auch der Staatsfonds Temasek Holdings aus Singapur beteiligt. Einige Einzelheiten waren zuvor bereits von der "Financial Times" berichtet worden.

Hinter Xiaomi und Uber

Nur drei andere mit Wagniskapital unterstützte Unternehmen haben laut Daten von Dow Jones VentureSource mit einer einzigen Platzierung genauso viel oder mehr Geld eingesammelt. Der Fahrdienstvermittler Uber hat in diesem Jahr in einer Runde bis zu 2,8 Milliarden Dollar erzielt, der chinesische e-Commerce-Riese Alibaba hatte 2011 1,6 Milliarden Dollar eingenommen und das soziale Netzwerk Facebook kam vor seinem Börsengang 2011 auf 1,5 Milliarden. Dabei wurden Aktien im Wert von insgesamt eine Milliarde Dollar direkt an vermögende Privatanleger außerhalb der USA verkauft.

Mit einer Bewertung von 25,5 Milliarden Dollar würde Airbnb auf der Liste der mit Wagniskapital finanzierten Startups mit einem Wert von mindestens einer Milliarde Dollar an dritter Stelle rangieren - hinter dem chinesischen Smartphonehersteller Xiaomi und Uber.

Quelle: n-tv.de, kbe/DJ

Mehr zum Thema