Wirtschaft

Hohe Nachfrage vor Börsengang Airbnb stockt Aktienpreis noch mal kräftig auf

2020-12-01T182245Z_319898524_RC2IEK9QCE3I_RTRMADP_3_AIRBNB-IPO.JPG

Auch Airbnb macht in der Krise Verluste, konnte aber im letzten Quartal wieder schwarze Zahlen schreiben.

(Foto: REUTERS)

Airbnb steht kurz davor, den größten Gang auf den US-Aktienmarkt in diesem Jahr hinzulegen. Kurz vor dem Start korrigiert der Wohnungs-Vermittler den Ausgabepreis noch einmal nach oben. Das Unternehmen unterstreicht damit ein Rekordjahr an der Börse.

Der Apartment-Vermittler Airbnb konnte dank der starken Nachfrage nach seinen Aktien bei seinem Börsengang den Ausgabepreis noch einmal erhöhen. Investoren haben nun 68 US-Dollar pro Airbnb-Aktie auf den Tisch gelegt, wie das Unternehmen mitteilte. Anfang der Woche hatte Airbnb die Spanne von 44 bis 50 Dollar auf 56 bis 60 Dollar angehoben.

Zu 68 Dollar je Aktie kommt Airbnb auf eine Gesamtbewertung von 47 Milliarden Dollar (38,8 Milliarden Euro). Angesichts der von Airbnb und Altaktionären auf den Markt gebrachten rund 52 Millionen Aktien spielt Airbnb so brutto gut 3,5 Milliarden Dollar bei seinem Börsengang ein.

Damit setzt Airbnb mit seiner Erstnotiz die Reihe erfolgreicher Börsengänge fort, die das Corona-Jahr 2020 zu einem Rekordjahr bei Börsengängen in den USA machen. Der US-Konzern wird am heutigen Donnerstag sein Debüt an der US-Technologiebörse Nasdaq geben und damit auch den größten Börsengang in den USA in diesem Jahr hinlegen. Erst am Mittwoch hatte der US-Essenslieferdienst Doordash diesen Titel mit einem Börsengang geholt.

Schwarze Zahlen trotz Krise

An den Finanzmärkten war der Börsengang von Airbnb schon lange als spektakulärste US-Premiere 2020 gehandelt worden. Dann kam die Corona-Krise und mit ihr eine große Ungewissheit. Inzwischen hat sich das Geschäft aber wieder einigermaßen erholt. Zuletzt konnte Airbnb sogar ein seltenes Quartal mit schwarzen Zahlen vorweisen. Im vergangenen Vierteljahr verdiente das Unternehmen 219 Millionen Dollar. In den neun Monaten bis Ende September fielen jedoch Verluste von knapp 697 Millionen Dollar an.

Airbnb unterstreicht mit dem Börsengang im Rekordjahr die Nachfrage vor allem nach Tech-Unternehmen. Bisher haben Unternehmen Bloomberg-Daten zufolge bei Börsengängen in den USA im laufenden Jahr schon mehr als 163 Milliarden Dollar eingesammelt - so viel wie nie zuvor.

Airbnb war 2008 von Brian Chesky und Joe Gebbia als Portal gegründet worden, um Zimmer während Konferenzen zu vermitteln. Das Unternehmen hat die Vermittlung von Ferienzimmern und -häusern unter Privatleuten revolutioniert. Im Laufe der Jahre war das Unternehmen immer wieder mit Kritik und rechtlichen Problemen konfrontiert. So werfen viele Städte Airbnb vor, für Wohnungsknappheit und steigende Mieten mitverantwortlich zu sein.

Quelle: ntv.de, mdi/dpa/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.