Wirtschaft

Erfolge in Großbritannien Aldi und Lidl erobern weiteres Terrain

Die Erfolgsgeschichte der deutschen Discounter in Großbritannien geht weiter. Aldi und Lidl vergrößern ihre Marktanteile. Die britischen Einzelhandelsketten Tesco und Sainsbury müssen dagegen Einbußen hinnehmen.

Aldi und Lidl haben ihre Marktanteile in Großbritannien dank steigender Preise so stark ausgebaut wie zuletzt vor über zwei Jahren. Auf der Suche nach günstigeren Lebensmitteln strömen die Kunden in die Filialen der beiden deutschen Discounter.

61718466.jpg

Lidl-Filiale im Londoner Stadtteil Stockwell.

(Foto: picture alliance / dpa)

Laut Daten des Verbraucherforums Kantar Worldpanel stieg der Marktanteil von Aldi in den zwölf Wochen per 21. Mai auf 7,0 Prozent, von 6,0 Prozent im Jahr zuvor. Konkurrent Lidl legte in den zwölf Wochen per 22. Mai von 4,4 Prozent auf 5,0 Prozent zu. Kantar verfolgt die Einkaufsgewohnheiten von 25.000 demografisch repräsentativen Haushalten in Großbritannien.

"Bei einem Umsatzanstieg von 19 Prozent im Jahresvergleich erreichen die beiden einen Rekordmarktanteil von 12 Prozent", sagte Chris Hayward, Verbraucherspezialist bei Kantar Worldpanel. "62 Prozent der britischen Bevölkerung kauften in den vergangenen zwölf Wochen bei Aldi oder Lidl, verglichen mit 58 Prozent vor genau einem Jahr, das sind weitere 1,1 Millionen Haushalte, die einen dieser beiden Läden besucht haben."

Deutliche Umsatzsteigerungen

Die Verbraucher spürten die weiter steigenden Preise in ihren Portemonnaies. Ein durchschnittlicher Haushalt habe in dem Zwölfwochen-Zeitraum 27 Pfund mehr für Lebensmittel ausgegeben. Wenn die Inflation im restlichen Jahresverlauf weiter so steige wie aktuell, müssten die britischen Haushalte 119 Pfund mehr für Lebensmittel ausgeben als im Vorjahr, sagte Hayward.

Laut einer anderen Umfrage von Nielsen Homescan stieg der Marktanteil von Aldi in Großbritannien in den zwölf Wochen per 20. Mai von 7,1 Prozent auf 8,1 Prozent. Lidl steigerte den Marktanteil demnach im gleichen Zeitraum von 4,7 Prozent auf 5,4 Prozent. Nielsen ermittelt die Kaufgewohnheiten auf Basis von 15.000 demografisch repräsentativen Haushalten. Aldi setzte in dem Zeitraum 13 Prozent mehr um als im Vorjahr, bei Lidl lag der Zuwachs bei 11 Prozent.

Dagegen mussten die großen britischen Einzelhandelsketten Tesco und Sainsbury Marktanteile abgeben, ebenso wie die Wal-Mart-Tochter Asda oder Wm Morrison Supermarkets.

Quelle: ntv.de, wne/DJ