Wirtschaft

Viele Todesfälle auf Baustellen Alle vier Tage stirbt ein Bauarbeiter

266593606.jpg

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist die Zahl der tödlichen Unglücke auf Baustellen leicht zurückgegangen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Auch in diesem Jahr kommt es auf deutschen Baustellen wieder zu Zehntausenden Unfällen. Bis einschließlich September sterben knapp 70 Arbeiter. Zwei Todesursachen kommen dabei besonders häufig vor. Die IG Bau spricht von "alarmierenden Zahlen" und nimmt den Staat in die Pflicht.

Im deutschen Bausektor kommen weiterhin sehr viele Menschen ums Leben. Bis einschließlich September verunglückten in diesem Jahr auf Baustellen 69 Bauarbeiter, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf die Berufsgenossenschaft Bau (BG BAU) berichten. Häufigste Todesursachen waren der Statistik zufolge Abstürze aus großer Höhe sowie Verletzungen durch herabfallende Teile.

Im Vorjahreszeitraum waren demnach bis September 74 Bauarbeiter ums Leben gekommen, am Ende stand ein Rekordhoch mit 97 Toten. Dagegen sank dem Bericht zufolge die Zahl der tödlichen Wegeunfälle. Sechs Bauarbeiter kamen bis September auf dem Weg zu oder von einer Baustelle ums Leben. Im Vorjahr waren es im Vergleichszeitraum 13 tödliche Wegeunfälle gewesen.

Die Baugewerkschaft IG BAU äußerte sich dem Bericht zufolge bestürzt über die Zahlen. "In diesem Jahr ist rein statistisch alle vier Tage ein Bauarbeiter tödlich verunglückt", sagte Bundesvorstandsmitglied Carsten Burckhardt, zuständig für Arbeitsschutz, den Funke-Zeitungen. Auf erschreckend hohem Niveau sei auch die Zahl von insgesamt 77.115 meldepflichtigen Arbeitsunfällen. "Die Zahl der tödlichen Unfälle ist alarmierend. Sie droht das traurige Rekordhoch des Vorjahres zu erreichen."

Die meisten Unfälle passieren demnach in kleineren Betrieben. "Hier müssen wir dringend ein anderes Bewusstsein schaffen", forderte Burckhardt dem Bericht zufolge. Zugleich brauche es mehr staatliche Arbeitsschutzkontrollen. "Notwendig ist ein höherer Kontrolldruck für die Betriebe, die es mit der Arbeitssicherheit nicht wirklich ernst nehmen", sagte der IG-BAU-Arbeitsschutzexperte. "Nur auf Eigenverantwortung zu setzen, ist zu wenig."

Quelle: ntv.de, mdi/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.