Wirtschaft

Nach einem Monat Pause Argentinien exportiert wieder Rindfleisch

62e6fe8eb4c78015e3c9c4a76a74b89d.jpg

Auf den Tischen der Argentinier soll es nicht an Rindfleisch fehlen.

(Foto: dpa)

Rindfleisch soll für die Einwohner Argentiniens bezahlbar bleiben, findet die Regierung, und verhängt kurzerhand einen Exportstopp. Aus Protest verkaufen die Landwirte allerdings auch keine Ware mehr im Inland. Nun fällt das Verbot.

Nach einem einmonatigen Exportverbot dürfen die argentinischen Rinderzüchter wieder Fleisch ins Ausland verkaufen. Allerdings bleibt die zulässige Exportmenge auf 50 Prozent der durchschnittlichen Ausfuhr im vergangenen Jahr beschränkt, teilte der Minister für produktive Entwicklung, Matías Kulfas, mit. Zudem bleibe der Export einiger in Argentinien besonders beliebter Fleischstücke weiterhin untersagt.

Mittelfristig soll die Rindfleischproduktion von derzeit 3,2 Millionen Tonnen auf fünf Millionen Tonnen pro Jahr erhöht werden. Mitte Mai hatte die Regierung von Präsident Alberto Fernández die Ausfuhr von Rindfleisch für einen Monat verboten. Dadurch sollte das Angebot im Inland steigen und der Fleischpreis sinken. Die Landwirtschaftsverbände traten daraufhin in Streik und verkauften auch im Inland kein Fleisch mehr.

Mehr zum Thema

Rindfleisch besitzt in Argentinien einen hohen Stellenwert. "Die absolute Priorität ist, dass es auf den Tischen der Argentinier nicht an Fleisch fehlt", sagte Minister Kulfas. Zuletzt war der Fleischpreis über die allgemeine Inflation hinaus gestiegen. Der Pro-Kopf-Konsum an Rindfleisch geht in Argentinien seit Jahren zurück. Mit rund 50 Kilo pro Person im Jahr gehören die Argentinier aber noch immer zu den größten Rindfleischessern der Welt. Zum Vergleich: In Deutschland lag der Pro-Kopf-Verbrauch zuletzt bei knapp zehn Kilo.

Rindfleisch macht etwa fünf Prozent der gesamten Exporte Argentiniens aus. Im März verkauften die argentinischen Bauern Rindfleisch im Wert von rund 225 Millionen US-Dollar ins Ausland. Hauptabnehmer sind China, Israel, Chile und Deutschland.

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.