Wirtschaft

Bitte um Zahlungsaufschub Auch Evergrande-Konkurrent sendet SOS

imago0140597950h.jpg

Um Geld aufzubringen, will Kaisa Vermögenswerte verkaufen und die Erlöse für Rückzahlungen verwenden sowie den Verkauf bestehender Immobilien vorantreiben.

(Foto: imago images/ZUMA Wire)

Seit der chinesische Immobilienkonzern Evergrande vor einigen Wochen Liquiditätsnöte eingeräumt hat, ist die Nervosität bei Investoren hoch. Nun meldet auch der Rivale Kaisa Zahlungsprobleme und bittet um "mehr Zeit und Geduld". Inzwischen ist auch die US-Notenbank Fed besorgt.

In China schlägt ein weiterer Immobilienentwickler Alarm wegen drohender Liquiditätsengpässe. Der Evergrande-Rivale Kaisa hat Investoren und Banken um Zahlungsaufschub gebeten. Zudem stufte die Ratingagentur Fitsch die Bonitätsnote für Kaisa tiefer ins Ramschniveau zurück und befeuerte die Sorgen von Investoren. Kaisa ist auf den Umsatz bezogen deutlich kleiner als der ins Straucheln geratene Konkurrent Evergrande, hat aber nach Evergrande die meisten Schulden bei ausländischen Gläubigern. Auch die US-Notenbank Fed ist inzwischen besorgt.

"Wir bitten die Investoren aufrichtig, der Kaisa Group mehr Zeit und Geduld einzuräumen", teilte der in Shenzhen ansässige Konzern mit. Um Geld aufzubringen, wolle Kaisa Vermögenswerte verkaufen und die Erlöse für Rückzahlungen verwenden sowie den Verkauf bestehender Immobilien vorantreiben. Es habe bereits Gespräche mit Investmentfonds und Banken wie China Vanke, Ping An Bank und China Citic Bank gegeben, sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person zu Reuters. Vor einigen Tagen hatte eine Tochterfirma der Kaisa Group Holding heimische Gläubiger nicht bedienen können. In den kommenden Monaten werden hunderte Millionen Dollar an Zinsen für Investmentfonds fällig, die in Händen von Auslandsinvestoren liegen.

Mehr zum Thema

Die Probleme von Kaisa fallen in eine Zeit, in der die Nervosität bei Investoren bereits sehr hoch ist. Seitdem Evergrande vor ein paar Wochen Liquiditätsnöte eingeräumt hat, kommen immer mehr Immobilienentwickler in China ins Straucheln. Die Schuldenprobleme der dortigen Immobilienfirmen treiben inzwischen auch der US-Notenbank Fed Sorgenfalten auf die Stirn. Probleme in dem Sektor sowie eine Verschärfung der globalen Finanzbedingungen könnten Risiken für das US-Finanzsystem bergen, erklärten die Währungshüter in ihrem jüngsten Finanzstabilitätsbericht.

Im September hatte US-Notenbankchef Jerome Powell noch gesagt, die Schwierigkeiten des Evergrande-Konzerns, der unter einem Schuldenberg von mehr als 300 Milliarden Dollar ächzt, seien wahrscheinlich auf China begrenzt. Evergrande hatte Zinsen für mehrere Anleihen zuletzt innerhalb einer verlängerten Zahlungsfrist gezahlt und damit die aufgebrachten Investoren etwas beruhigt. In dieser Woche läuft eine weitere Frist für Kuponzahlungen über 148 Millionen Dollar ab, Ende Dezember sind weitere 255 Millionen Dollar fällig. Die Aktien von Evergrande legten am Dienstag knapp ein Prozent zu, Kaisa-Titel blieben vom Handel ausgesetzt.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen