Wirtschaft

Mehr E-Autos dank Förderung Autokäufer greifen wieder zu

108414875.jpg

Mehr als 200.000 Pkw übergaben Hersteller und Händler im September an die Kunden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Erstmals in diesem Jahr sind in einem Monat mehr Autos an Kunden übergeben worden als im Vorjahreszeitraum. Bislang hatte die Zurückhaltung der Interessenten wegen der Corona-Krise den Markt massiv belastet. Großer Verlierer der zarten Erholung ist indes Opel.

Der deutsche Automarkt ist im September erstmals seit Ausbruch der Corona-Krise gewachsen. Im abgelaufenen Monat seien mit gut 265.000 Fahrzeugen 8,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat neu zugelassen worden, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt mit. Private Käufer meldeten 18,3 Prozent mehr Neuwagen an, während gewerbliche Zulassungen um 3,5 Prozent zulegten.

Von den deutschen Marken stach Audi mit einem Plus von 42 Prozent heraus. BMW und Mercedes verkauften jeweils 1,9 Prozent mehr neue Modelle. Die Marke Volkswagen, mit einem Marktanteil von 15 Prozent führend, schaffte ein Plus von gut anderthalb Prozent. Abgeschlagen waren dagegen Opel (Minus 27,6 Prozent) und Porsche (Minus 19,7 Prozent).

Von den Importmarken erzielte der US-Elektroautobauer Tesla mit fast 83 Prozent den stärksten Zuwachs. Dank staatlicher Förderung alternativer Antriebe schnellte die Zahl der Neuzulassungen bei reinen Elektroautos um 260 Prozent auf 21.188 Wagen nach oben, sodass der Marktanteil acht Prozent erreichte. Pkw mit Hybridmotoren machten schon ein Fünftel aller Neuwagen aus.

Quelle: ntv.de, jwu/rts