Wirtschaft

Pläne der EU-Kommission BMW und Co. droht verschärftes Verfahren

100903272.jpg

Die EU-Kommission ermittelt bereits seit geraumer Zeit gegen die Unternehmen BMW, Daimler und VW, die sich über viele Jahre hinweg in Arbeitskreisen eng abgestimmt hatten.

(Foto: picture alliance / Lino Mirgeler)

Haben sich die deutschen Autohersteller über Jahre hinweg in Arbeitskreisen eng abgestimmt und abgesprochen? Die EU-Kommission ermittelt gegen Daimler, BMW und VW. Aber es könnte noch dicker kommen.

Die EU-Kommission erwägt offenbar, das Kartellverfahren gegen die Autobauer Daimler, BMW und Volkswagen wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen. Damit könnte Brüssel die Weichen für Geldbußen stellen, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Industriekreise. Noch sei aber nichts entschieden. Die Kommission und die Konzerne hätten sich nicht dazu äußern wollen.

Die Kommission ermittelt bereits seit geraumer Zeit gegen die Unternehmen, die sich über viele Jahre hinweg in Arbeitskreisen eng abgestimmt hatten. Im Oktober durchsuchten die Ermittler die Zentralen von BMW, Daimler und VW. Die klarsten Indizien auf wettbewerbswidrige Absprachen gebe es bei der Größe der Tanks für AdBlue, einem Harnstoff-Wasser-Gemisch zur Reinigung von Abgasen aus Dieselmotoren, zitiert das "Handelsblatt" seine Quellen weiter.

Der nächste formelle Schritt im Verfahren, das sich noch lange hinziehen könnte, wäre nun die Übermittlung der Beschwerdemitteilung an die Unternehmen. Sollte die Kommission diesen Schritt tatsächlich gehen, ist laut Experten die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie auch eine Entscheidung treffe und Geldbußen verhänge. Sollte die Kommission bei den Konzernen tatsächlich Rechtsverstöße feststellen, könne das vor allem für BMW teuer werden.

Konkurrent Daimler könnte den Informationen zufolge wohl straflos bleiben, da die Stuttgarter als Erstes die Wettbewerbshüter über die vermeintlichen Absprachen informiert hätten - und damit von der Kronzeugenregelung profitierten, heißt es in dem Bericht weiter. Auch VW hatte der Behörde frühzeitig umfangreiches Beweismaterial zur Verfügung gestellt und könnte demnach auf einen Strafnachlass von bis zu 50 Prozent der Summe hoffen.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema