Wirtschaft

Streit um höhere Löhne Bahn-Tarifgespräche mit EVG vertagt

Bahn und EVG unterbrechen ihre Tarifverhandlungen. Die Gespräche mit der GDL laufen dagegen weiter. Bis 9.00 Uhr soll ein Ergebnis stehen.

Bei den Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte der Deutschen Bahn lässt der erhoffte Durchbruch weiter auf sich warten. In Berlin unterbrachen die Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die Gespräche. Um 10.00 Uhr soll es weitergehen.

In Eisenach verhandelte das Unternehmen parallel mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) über neue Tarifverträge. Dort stand es in der Nacht zum Mittwoch offenkundig Spitz auf Knopf. Die GDL teilte mit, es sei "noch offen, ob es zu einer Einigung kommen wird oder nicht".

GDL-Pk um 9.00 Uhr

"Das zu Beginn des heutigen Tages vorgelegte Angebot über die Erhöhung des Entgelts in Verbindung mit der vorgeschlagenen Laufzeit war nicht akzeptabel", stellte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky fest. Bis 9.00 Uhr müsse ein Ergebnis erzielt werden. Die GDL lud für 9.00 Uhr zu einer Pressekonferenz in Eisenach ein.

Die EVG hatte die vierte Verhandlungsrunde am Samstag in Hannover abgebrochen. Als Grund gab sie ein zu niedriges Lohnangebot an. Mit einem Warnstreik am Montag erhöhte die Gewerkschaft dann den Druck auf den Arbeitgeber. Der vierstündige Ausstand in Stellwerken, Werkstätten und an Bahnhöfen legte den Zugverkehr in weiten Teilen Deutschlands lahm.

Am Tag danach kam es im Zugverkehr noch vereinzelt zu Problemen. "Nach den kleineren Verspätungen und wenigen Ausfällen ist der Verkehr jetzt stabil", hieß es dann am Mittag von der Bahn.

Gewerkschaften fordern 7,5 Prozent

Beide Gewerkschaften waren mit einer Forderung nach 7,5 Prozent mehr Einkommen in die Tarifrunde eingestiegen. Die Bahn hatte eine Einkommenserhöhung in zwei Stufen angeboten: 2,5 Prozent zum 1. März 2019, weitere 2,6 Prozent zum 1. Januar 2020, bei einer Vertragslaufzeit von 29 Monaten. Für die Monate Oktober 2018 bis Februar 2019 sollte eine Einmalzahlung von 500 Euro hinzukommen.

Die EVG verlangte zuletzt für die erste Erhöhungsstufe 3,5 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten. Zumindest sollte eine 3 vor dem Komma stehen, hieß es bei der EVG. Je länger die Laufzeit eines Vertrages ist, desto geringer fällt die effektive Lohnerhöhung aus.

Aus Verhandlungskreisen in Berlin hieß es, dass EVG und Bahn am Dienstag noch nicht wieder über die strittige Frage der Lohnerhöhung gesprochen hätten. Vielmehr sei es erst einmal um die Klärung offener Details aus den vorherigen Runden gegangen.

Quelle: n-tv.de, bad/rts/dpa

Mehr zum Thema