Wirtschaft

Flugzeugbauer mit Riesen-Minus Boeing verliert allein in Russland 212 Millionen Dollar

Der Dreamliner macht der US-Firma Boeing Probleme.

Der "Dreamliner" macht Boeing Probleme. Aber bei Weitem nicht nur der.

(Foto: Mic Smith/AP/dpa)

Boeing erlebt ein sehr schwieriges Quartal und legt miese Zahlen vor. Das hat auch, aber bei Weitem nicht nur mit dem Krieg in der Ukraine zu tun. Gleich mehrere Krisenherde halten den Flugzeugbauer in Atem. Die Reaktion der Börsen ist eindeutig.

Der Ukraine-Krieg, Probleme beim Langstreckenflieger 777X und höhere Kosten beim Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One haben dem US-Flugzeugbauer Boeing einen Milliardenverlust beschert. Der Konzern gab für das erste Quartal des Jahres einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar (rund 1,1 Milliarden Euro) bekannt, etwa doppelt so viel wie im Vorjahr. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahresquartal um acht Prozent auf 14 Milliarden Dollar zurück. Als Reaktion auf die schlechten Zahlen brach an der Wall Street der Kurs der Boeing-Aktie ein. Das erste Vierteljahr sei von neuen Herausforderungen geprägt gewesen, sagte Konzernchef Dave Calhoun.

Boeing
Boeing 168,69

Boeing musste unter anderem noch einmal den geplanten Beginn der ersten Auslieferungen der 777X verschieben. Ursprünglich hätten die ersten Maschinen dieses Typs schon 2020 ausgeliefert werden sollten, zuletzt visierte Boeing Ende 2023 an - nun soll es 2025 so weit sein. Als Grund für die erneute Verschiebung nannte der Flugzeugbauer eine neue Einschätzung zu der Zeit, die nötig sei, um die Anforderungen an eine Zertifizierung zu erfüllen. Die Verzögerung führt zu zusätzlichen Kosten von 1,5 Milliarden Dollar.

Zudem ächzt der Airbus-Rivale weiter unter Problemen beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" und Schwierigkeiten bei der neuen US-Präsidentenmaschine. Im ersten Quartal des Jahres wurden Mehrkosten von 660 Millionen Dollar für den Bau der neuen Air Force One verbucht. Boeing begründete dies mit höheren Zuliefererkosten, höheren Kosten beim Erreichen der technischen Anforderungen sowie Terminverzögerungen. Boeing baut derzeit zwei Flugzeuge für den US-Präsidenten.

Ukraine-Krieg verschärft Probleme

Calhoun betonte, dass Boeing beim krisengeschüttelten "Dreamliner" Fortschritte mache. Der Problemflieger kann wegen hartnäckiger Fertigungsmängel seit Monaten nicht wie geplant ausgeliefert werden, was bereits zu Produktionsdrosselungen und teuren Entschädigungszahlungen an Kunden führte. Laut Vorstandschef Calhoun hat Boeing nun einen Plan zur Behebung der Probleme bei der US-Flugaufsicht FAA eingereicht. Er machte jedoch keine Angaben dazu, wann die Auslieferungen wieder aufgenommen werden.

Kosten in Höhe von 212 Millionen Dollar fielen im Zuge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine an. Boeing hat wegen des Kriegs Dienstleistungen an russische Kunden eingestellt. Anleger reagierten enttäuscht auf die schlechten Quartalszahlen. Der Kurs der Boeing-Aktie brach am Mittwoch vorübergehend um mehr als zehn Prozent ein. Experten hatten mit einem deutlich geringeren Verlust gerechnet.

Quelle: ntv.de, vpe/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen