Wirtschaft

Im- und Exporte legen kräftig zu China macht deutlichen Sprung nach vorn

RTSPFV8.jpg

Hafen in Shanghai: Der Handelsüberschuss liegt zwei Milliarden Dollar über der Schätzung.

(Foto: REUTERS)

Aufatmen in Peking: Nachdem die Ein- und Ausfuhren im Gesamtjahr 2016 spürbar sinken, legen sie im Januar wieder deutlich zu. Auch beim Handelsüberschuss macht die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ein solides Plus.

Chinas Exporte sind im Januar überraschend kräftig gestiegen. Laut vorläufiger Zahlen der Zollbehörde legten die Ausfuhren binnen Jahresfrist um 7,9 Prozent zu. Analysten hatten lediglich mit einem Plus von 3,3 Prozent gerechnet. Dies ist als ein mögliches Zeichen zu werten, dass sich die Auslandsnachfrage nach Waren aus der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft wieder erholt, sagen Experten.

Die Importe wuchsen sogar um 16,7 Prozent und übertrafen damit die Erwartungen von 10 Prozent ebenfalls deutlich. Der Handelsüberschuss lag damit bei 51,4 Milliarden Dollar – zwei Milliarden Dollar über der Schätzung.

Die Exporte sind ein Pfeiler der chinesischen Wirtschaft und ein wichtiger Wachstumsmotor. Im Januar summierte sich der Wert der Ausfuhren auf 182,8 Milliarden Dollar. Die Importe beliefen sich laut Zollbehörde auf insgesamt 131,4 Milliarden Dollar.

Abkühlung im vergangenen Jahr

China macht nach jahrelangem Boom eine Konjunkturabkühlung zu schaffen. Zuletzt gab es aber vermehrt Signale, dass sich die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt stabilisiert.

Mitte Januar hatte China noch mit schwachen Zahlen für das vergangene Jahr Besorgnis hervorgerufen. Eine schwache Nachfrage weltweit hatte die Exporte 2016 schrumpfen lassen. So gingen sie im Gesamtjahr um 7,7 Prozent und die Einfuhren um 5,5 Prozent zurück.

Quelle: ntv.de, cas/rts/AFP/DJ