Wirtschaft

Auf Wunsch der USA China setzt Droge Fentanyl auf den Index

98695747.jpg

Ampullen mit dem Schmerzmittel Fentanyl.

(Foto: picture alliance / Franziska Kra)

Weitere Annäherung im Handelsstreit der Supermächte: Wie von den USA gefordert, setzt China Fentanyl auf die Liste kontrollierter Substanzen. In den Staaten wird das starke Schmerzmittel als Droge missbraucht und ist verantwortlich für Tausende Tote, darunter auch einige Prominente.

Im Handelsstreit mit den USA geht China einen weiteren Schritt auf Washington zu. Die Regierung in Peking kündigte an, sie werde die gefährliche Droge Fentanyl ab Mai auf ihre Liste kontrollierter Substanzen setzen. Die Volksrepublik gilt als größer Produzent von Fentanyl weltweit. Das sehr starke Opioid ist eigentlich ein Schmerzmittel, hat sich aber in den USA zur Droge mit den meisten tödlichen Überdosen entwickelt.

Alle von den USA angesprochenen Probleme mit Fentanyl seien "gelöst", sagte der Vize-Chef der chinesischen Anti-Drogen-Kommission, Liu Yuejin, in Peking. Der chinesische Präsident Xi Jinping hatte US-Präsident Donald Trump bei einem Treffen im Dezember versprochen, Fentanyl auf den Index zu setzen. Die Handelsgespräche zwischen China und den USA sollen in dieser Woche in Washington fortgesetzt werden.

US-Bürger bestellen Fentanyl im Netz

Fentanyl hat als billige Alternative zu Heroin und verschreibungspflichtigen Opioiden an Bedeutung gewonnen. Es ist 80 bis 100 Mal stärker als Morphium. Schon ein Viertelgramm kann tödlich wirken. 2017 starben in den USA laut offizieller Statistik etwa 28.000 Menschen an einer Überdosis. Zu den prominentesten Opfern zählen der Sänger Prince, der im April 2016 im Alter von 57 Jahren starb und Rapper Mac Miller. Auch Rockmusiker Tom Petty starb im Oktober 2017 an einer Überdosis Schmerzmittel. Fentanyl wird in den USA auch bei Hinrichtungen verwendet.

Bislang ist es in den USA sehr einfach, Fentanyl aus China zu kaufen: US-Bürger können das Mittel im Internet bestellen, per Kreditkarte zahlen und bekommen es dann per Post, wie aus einem Bericht für den US-Kongress hervorgeht. Die chinesischen Hersteller bieten Fentanyl unter allen möglichen Namen an. Wenn die Regierung ein Produkt verbietet, genügt es, die Rezeptur nur leicht abzuändern und unter neuem Namen auf den Markt zu bringen.

Ein Vertreter der schwedischen Botschaft in Peking, Stefan Thorsell, bewertete die Ankündigung der chinesischen Regierung am Montag als "sehr wichtig". Auch Schweden habe Probleme mit Fentanyl.

Quelle: n-tv.de, jpe/AFP

Mehr zum Thema