Wirtschaft

Nach Absturz in Äthiopien China stoppt Flüge mit gleichem Boeing-Typ

Im Oktober stürzt eine Boeing in Indonesien ab. Nach einem weiteren Flugzeugunglück mit einer Maschine des gleichen Typs zieht China nun die Reißleine. Alle 737 Max 8 des US-amerikanischen Flugzeugbauers bekommen zunächst Flugverbot.

Nach dem Absturz einer Boeing 737 Max 8 in Äthiopien dürfen chinesische Fluggesellschaften Maschinen gleichen Typs vorerst nicht mehr einsetzen. Das ordnete die chinesische Luftfahrtbehörde an, um die "Sicherheit der Flüge" sicherzustellen. Sie verwies auf den Absturz einer Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Ethiopian Airlines am Sonntag und den Absturz eines Flugzeugs vom gleichen Typ im Oktober in Indonesien.

Boeing
Boeing 334,95

Auch Ethiopian Airlines lässt vorerst seine gesamte Flotte dieser Maschinen auf dem Boden. Zwar sei die Absturzursache noch unklar, erklärte die Fluggesellschaft. Als "zusätzliche Sicherheitsvorkehrung" würden aber alle Maschinen dieses Typs vorerst nicht mehr eingesetzt.

Die Ethiopian-Airlines-Maschine war am Sonntagmorgen kurz nach dem Start von Addis Abeba Richtung Nairobi abgestürzt. Alle 157 Insassen kamen ums Leben. Der Pilot hatte nach Angaben der Fluggesellschaft Probleme gemeldet und um die Erlaubnis gebeten, kehrt zu machen. Kurze Zeit später zerschellte die Maschine.

Erst im Oktober war eine Boeing 737 Max 8 der Fluggesellschaft Lion Air vor der indonesischen Küste abgestürzt, ebenfalls kurz nach dem Start. Bei dem Unglück kamen alle 189 Menschen an Bord ums Leben.

Nach dem Absturz in Indonesien kritisierten Luftfahrtexperten, Boeing habe die Fluggesellschaften und Piloten nicht ausreichend über ein neues System gegen Strömungsabrisse informiert. Kritisiert wurde auch das Piloten-Training für das neue Modell.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema