Wirtschaft

Erneut weniger Verkäufe Chinas Automarkt kann Delle nicht ausbügeln

imago0106955223h.jpg

Chinas Automarkt soll in diesem Jahr wieder wachsen.

(Foto: imago images/VCG)

Das bevölkerungsreichste Land der Welt hat den für viele Autohersteller wichtigsten Markt. Doch der schrumpft das dritte Jahr in Folge. grund ist Corona, auch wenn China die Krankheit nach eigenen Angaben früh gebändigt bekommt. Für 2021 erwartet das Land aber wieder mehr Pkw-Verkäufe.

Chinas Autoverkäufe sind angesichts des Absatzeinbruchs zum Jahresstart wegen der Corona-Pandemie 2020 das dritte Jahr in Folge gesunken. Die starke Erholung seit Sommer konnte den Daten des chinesischen Herstellerverbandes zufolge die Rückgänge nicht ausgleichen. Insgesamt sackten die Verkäufe auf dem weltgrößten Automarkt um 6,8 Prozent ab. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr damit 19,6 Millionen Fahrzeuge an die Kunden übergeben.

Der chinesische Markt ist mit Abstand der wichtigste Einzelmarkt von Volkswagen (inklusive der Töchter Audi und Porsche) sowie Daimler und BMW. Bereits 2018 und 2019 war der Markt nach Jahrzehnten des Wachstums geschrumpft. 

Die Aussichten für das neue Jahr seien gut. 2021 werde das Wachstum stark sein, so der Verband, Im vergangenen Monat hatte er Plus von sieben Prozent für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Besonders die Aussichten für den Markt für Elektrowagen seien weiter gut. Alleine im Dezember seien die Verkäufe für elektrisierte Autos um 58 Prozent auf 206.000 Einheiten gestiegen.

Hintergrund des Booms sind weitere Kaufanreize der Regierung. Peking will den Anteil elektrisierter Fahrzeuge an den Gesamtautoabsätzen bis 2025 auf 20 Prozent von derzeit rund 5 Prozent steigern. Viele Unterstützungszahlungen sollen dieses Jahr aber um ein Fünftel gekürzt werden und bis 2022 ganz auslaufen.

Quelle: ntv.de, jwu/DJ/dpa