Wirtschaft

Zollstreit zum Trotz Chinas Handelsüberschuss mit USA wächst

111114147.jpg

Die chinesischen Exporte stiegen im vergangenen Jahr um 9,9 Prozent.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Verhandlungen zur Beendigung des Zollstreits zwischen den USA und China dauern an. Während positive Signale von beiden Seiten zu vernehmen sind, teilt Peking mit: Der Handelsüberschuss mit den Amerikanern ist 2018 erneut angestiegen. Das dürfte Präsident Trump nicht gefallen.

Der Handelsüberschuss Chinas hat im vergangenen Jahr abgenommen, im Handel mit den USA aber deutlich zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahr ging 2018 der Überschuss im weltweiten Handel um 16,2 Prozent auf knapp 351,8 Milliarden Dollar zurück, wie der chinesische Zoll mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit 2013. Demnach stiegen die Importe um 15,8 Prozent, die chinesischen Exporte lediglich um 9,9 Prozent.

Anders entwickelte sich der Handel mit den USA: Hier stieg der chinesische Handelsüberschuss im Vergleich zum Vorjahr um 17,2 Prozent auf 323,3 Milliarden Dollar an. Die Exporte in die USA stiegen den offiziellen chinesischen Zahlen zufolge 2018 um 11,3 Prozent. Chinas Importe aus den USA legten lediglich um 0,7 Prozent zu.

Wieder was gelernt

Falls Sie wissen möchten, warum China im Handelsstreit mit den USA noch über eine "Nukleare Option" verfügt, hören Sie rein in diese Folge von "Wieder was gelernt", dem Podcast von n-tv.de. Abonnieren Sie unsere Podcasts auch auf iTunes, Spotify und Deezer oder per Feed in der Podcast-App Ihrer Wahl.

Der chinesische Handelsüberschuss ist US-Präsident Donald Trump schon lange ein Dorn im Auge. Außerdem wirft er dem asiatischen Land unfaire Handelspraktiken und Diebstahl geistigen Eigentums vor. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt stecken deswegen seit Monaten in einem Handelskonflikt und überzogen sich seitdem gegenseitig mit einer ganzen Reihe von Strafzöllen.

Wachstumsziel 2019 wohl weniger ehrgeizig

Weltweit schürt dies die Sorge vor negativen Auswirkungen auf die Konjunktur. Vergangene Woche hielt sich eine US-Delegation zu dreitägigen Gesprächen zur Beilegung des Handelskonflikts in Peking auf.

Angesichts des andauernden Zolldisputs und der Abkühlung der Weltkonjunktur will sich China 2019 ein weniger ehrgeiziges Wachstumsziel setzen. Die Führung werde voraussichtlich nur noch einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 6,0 bis 6,5 Prozent anpeilen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters aus Politikkreisen. Für 2018 hatte die Regierung noch ein Plus von "rund 6,5 Prozent" als Ziel ausgegeben.

Quelle: n-tv.de, bad/fzö/AFP/rts

Mehr zum Thema