Wirtschaft

Homeoffice und Cloud Corona-Krise pusht Microsoft-Geschäft

RTX2GA1M.jpg

Mit Azure ist Microsoft die zweitstärkste Kraft im Markt für Cloud Computing.

(Foto: REUTERS)

Im Cloud-Geschäfte, dem Wachstumstreiber von Microsoft, ist der Konzern bereits stark positioniert: Nummer zwei weltweit. In Zeiten der Coronavirus-Pandemie punkten aber auch andere Bereiche. Das zahlt sich aus.

Der Trend zum Homeoffice in der Coronavirus-Pandemie kommt Microsoft zu Gute. Wegen der florierenden Nachfrage nach Software für das Arbeiten am heimischen Schreibtisch und Cloud-Lösungen kletterte der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres um 15 Prozent auf 35 Milliarden Dollar, wie der weltgrößte Softwarekonzern mitteilte. Der Einfluss der Corona-Krise auf die Erlöse sei minimal gewesen. "In zwei Monaten haben wir eine digitale Transformation erlebt, die sonst zwei Jahre gedauert hätte", sagte Microsoft-Chef Satya Nadella.

Microsoft
Microsoft 216,23

Microsoft punktet in der Krise mit seinem Betriebssystem Windows und dem Programm Teams für standortübergreifende Teamarbeit. Im Monat März, als in vielen Ländern Ausgangssperren galten, sprangen die Videoanrufe über Teams um 1000 Prozent in die Höhe. Konkurrent Zoom kommt inzwischen auf 300 Millionen Nutzer.

Nummer zwei im Cloud-Geschäft

Seit vielen Quartalen baut Microsoft sein Cloud-Geschäft aus und profitiert davon, dass immer mehr Unternehmen darauf verzichten, eigene, teure Rechenzentren zu betreiben. Stattdessen nehmen sie lieber die Dienste von Cloud-Plattformen in Anspruch, die ihnen auf externen Servern Speicherplatz sowie Anwendungen zur Verfügung stellen. Mit Azure ist Microsoft zur Nummer zwei im Markt hinter AWS von Amazon aufgestiegen. Drittplatzierter ist bisher Google. Beim weltgrößten Suchmaschinenanbieter wuchs das Segment zum Jahresstart um 52 Prozent. Microsoft kam auf ein Plus von 59 Prozent.

Neben Cloud-Lösungen und Software gehören zum Microsoft-Portfolio auch Surface-Tablets, Xbox-Spielekonsolen sowie die Suchmaschine Bing. Darüber hinaus zählen die Softwareentwickler-Plattform GitHub und das Karrierenetzwerk LinkedIn zum Unternehmen. Unter dem Strich ging es für Microsoft im dritten Geschäftsquartal nach oben: Der Gewinn legte um 22 Prozent auf 10,8 Milliarden Dollar zu.

Quelle: ntv.de, bad/rts/dpa