Wirtschaft
Schöne neue Cyber-Münzwelt ...
Schöne neue Cyber-Münzwelt ...(Foto: REUTERS)
Mittwoch, 21. Februar 2018

Teil 1: Von Bitcoin bis Cardano: Das sind die wichtigsten Kryptowährungen

Von Diana Dittmer und Hannes Vogel

Über 1500 verschiedene Cybercoins werden inzwischen gehandelt. Viele sind noch größere Kursraketen als Bitcoin. Diese zehn Cyberwährungen haben großes Potenzial. Die Wetten laufen schon.

Kurz vor Weihnachten 20.000 Dollar wert, jetzt nur noch knapp die Hälfte: Das heftige Auf und Ab beim Bitcoin-Kurs hält Privatanleger und Regulierer in Atem. Bitcoin ist aber längst nicht mehr die einzige virtuelle Währung. Mittlerweile gibt es mehr als 1500 Cybercoins, die an Finanzaufsehern und Banken vorbei gehandelt werden. "Krypto"-Währungen heißen sie, weil jede digitale Münze durch komplizierte Rechenoperationen (Kryptographie) verschlüsselt ist.

Video

Jeder Kauf oder Verkauf eines Cybercoins wird auf einer sogenannten Blockchain (Speicherkette) festgehalten. Wie bei einem Faden, auf den eine Perle nach der anderen gezogen wird, wird für jedes Geschäft ein neuer Block geschrieben. Je länger die Liste der Transaktionen, desto länger die Blockchain.

Diese Speicherkette ist ein dezentrales Handelsregister im Netz, das alle Nutzer gleichzeitig einsehen können. Das macht klassische Mittelsmänner wie Banken, Makler, Börsen - und ihre Gebühren - überflüssig. Neue Transaktionen können nur eingetragen werden, wenn alle vorherigen als richtig bestätigt wurden. Das macht die Blockchain transparent und fälschungssicher. Nachträglich manipuliert werden kann sie nicht. Ein klassisches Bankkonto auch ist nicht mehr nötig. Nutzer speichern ihre Cyber-Coins in Geldbörsen ("Wallets") auf dem PC, Handy oder Tablet - wie digitales Bargeld.

Die Blockchain ist aber noch viel mehr als eine Geldmaschine. Im Grunde kann man damit über alles dezentral Buch führen - nicht nur über Kontostände, sondern auch über Immobilien, Autobesitz oder Eheschließungen. Die Technologie könnte die Wirtschaft in Zukunft revolutionieren. Damit Sie bei dem wachsenden Angebot nicht den Überblick verlieren, stellt n-tv.de die interessantesten und nach Marktkapitalisierung bei coinmarketcap.com wichtigsten Kryptowährungen vor.

Bitcoin: Das Ur-Cybergeld aus Japan (150 Mrd. Dollar)

Video

Das Ur-Cybergeld entstand 2009 in der Finanzkrise. Die Entwickler wollten ein Geldsystem schaffen, das nicht von Staaten und Zentralbanken kontrolliert wird. Bis heute ist nicht klar, wer hinter dem Schöpfer Satoshi Nakamoto steckt. Ist es ein Pseudonym oder eine Gruppe? Klar ist nur, dass die Bitcoin-Macher deutlich älter sind als andere Entwicklerteams. Kritiker halten sie deshalb auch für sehr konservativ.

Neue Bitcoins entstehen durch "Schürfen", bis maximal 21 Millionen "Münzen" entstanden sind. In Anlehnung an echte Währungen werden sie wie Gold aus dem Boden, also quasi aus dem Nichts gefördert, indem Computer komplizierte mathematische Rechenaufgaben lösen. Deshalb sind auch riesige Rechnerleistungen notwendig. Haben die sogenannten Miner die Aufgaben geknackt, gibt es zur Belohnung einen weiteren Block auf der Bitcoin-Blockchain. Wer hier eine Überweisung ablegen will, muss dem "Bauherren" dann dafür eine Gebühr entrichten.

Bitcoin ist mit Abstand die unangefochtene Nummer eins unter den Kryptowährungen. Deren gesamter Marktwert liegt aktuell bei rund 430 Milliarden Dollar - fast so viel, wie Facebook an der Börse wert ist. Ein Drittel davon entfällt allein auf Bitcoin. Das Cyber-Geld ist so etwas wie der Dollar der Krypto-Welt: In der Leitwährung werden mit Abstand die meisten Transaktionen mit dem größten Volumen abgewickelt.

Ether: Intelligente Verträge auf Russisch (82 Mrd. Dollar)

Video

Geld ist bei Ethereum nur ein Nebenprodukt. Den Entwicklern geht es um das Potenzial der Blockchain als Datenbank: Menschen, die sich nie getroffen haben, können damit manipulationssichere Geschäfte rund um den Erdball abschließen.

Ethereum ist deshalb mehr eine Plattform für intelligente Verträge ("smart contracts") als eine Währung. Um das Ethereum-System zu finanzieren, wurde 2014 aber als erste Anwendung das Cyber-Geld Ether ausgegeben, das bis heute gehandelt wird.

Die Idee dazu hatte 2014 das russische Softwaregenie Vitalik Buterin, der das System heute über die Ethereum-Stiftung in der Schweiz managt. Auch finanziell ist Ether erfolgreicher als Bitcoin: Der Ether-Preis liegt heute 65 Mal höher als vor zwölf Monaten. Der Bitcoin-Kurs hat sich dagegen in der gleichen Zeit "nur" verneunfacht.

Ripple: Geld schnell und günstig überweisen (40 Mrd. Dollar)

Von allen Kryptowährungen ist Ripple am nächsten dran am klassischen Bankensystem. Wie Ether ist Ripple eigentlich kein Geld, sondern ein globales Netzwerk - nur für Überweisungen statt für intelligente Verträge. Echte Währungen wie Dollar, Euro oder Pfund können darüber international transferiert werden - sekundenschnell statt mit tagelanger Verzögerung wie bei Banküberweisungen. Viele Finanzinstitute wie UBS, Unicredit und Santander nutzen das System bereits. Das hat den Preis kräftig nach oben getrieben - um das 159-Fache in den letzten zwölf Monaten.

Für jede Überweisung wird ein Ripple-Minibetrag als Gebühr fällig. Die Geldmenge ist von Anfang an fix: 100 Milliarden Ripple. Anders als bei Bitcoin entstehen keine neuen Münzen durch Schürfen. Energiefressendes Mining ist damit kein Thema. Ein Teil der Münzen wurde 2012 - genau wie bei Ether - bei Schaffung der Währung an interessierte Käufer ausgegeben, um das System zu finanzieren, und wird bis heute gehandelt. Den großen Rest kontrolliert aber allein das Ripple-Startup in San Francisco. Überschwemmt es plötzlich den Markt, könnte der Preis zusammenbrechen.

Bitcoin Cash: Der Cyber-Dollar mit dem Turbo (20 Mrd. Dollar)

Video

Wegen des großen Ansturms der Krypto-Fans ist Bitcoin zunehmend an die technische Kapazitätsgrenze geraten: Ende 2017 - als das Cyber-Geld 20.000 Dollar kostete - war es praktisch unmöglich, noch damit zu bezahlen. Eine kleine Überweisung kostete Horror-Gebühren von bis zu 100 Euro und dauerte über zehn Minuten.

Deshalb gab es im Sommer 2017 die Abspaltung Bitcoin Cash. Der kleine Bruder des Ur-Bitcoins ist deutlich schneller, weil die Blöcke auf seiner Speicherkette größer sind (acht statt ein Megabyte). Das höhere Tempo senkt die Transaktionsgebühren. Statt mehrerer Dollar werden wenige Cent fällig.

Dank dem jüngsten Kurssturz sind die Bitcoin-Transfergebühren wieder gesunken. Trotzdem gilt die Abspaltung als gelungen: Die Marktkapitalisierung steigt, das Interesse der Nutzer wächst. Der Kurs hat sich innerhalb eines Jahres fast verdreifacht. Auf eine weitere Gabelung konnte sich das überwiegend konservative Team dennoch nicht einigen. Angeblich wird heftig weiterdiskutiert.

Cardano: Die beste Kryptowährung von allen? (9 Mrd. Dollar)

Das Cardano-Projekt startete 2015, aber erst seit drei Monaten lassen sich die Coins auch auf den bekannten Börsen handeln. Der Jungspund im Krypto-Universum hat sich vorgenommen, alle Schwierigkeiten der Blockchainwährungen zu lösen. Skalierbarkeit und Sicherheit werden bei den Entwicklern groß geschrieben.

Hinter dem Projekt stehen drei Organisationen: die Firma IOHK in Hongkong, die Cardano-Stiftung im Schweizerischen Krypto-Valley Zug und die japanische Firma Emurgo, die sich um das operative Geschäft kümmert und versucht, den Coin in Japan zu etablieren. Ende 2018 soll es dort rund 25 Geldautomaten geben. Ähnlich wie bei Ethereum geht es den Entwicklern nicht nur um Geld. Auch sie wollen digitale Verträge entwickeln: Charles Hoskinson, einer der Haupt-Tüftler, wirkte vor Cardano bereits bei Ethereum mit.

Wie das Ripple-Team wollen auch die Cardano-Entwickler mit den Regulierern zusammenarbeiten, um ihren Coin zu verbreiten. Die Marktkapitalisierung zeigt, dass in dieser eher unbekannten Krypto-Währung einige Fantasie stecken dürfte. Seit Anfang Dezember hat sich der Cardano-Kurs fast verdreifacht.

Auch auf den hinteren Rängen der Krypto-Welt tut sich Einiges. Im zweiten Teil der Serie geht es heute Nachmittag weiter mit Litecoin, Eos, Iota, Dash und Monero.

Neue Kryptoprojekte bald so effizient wie Visa
Neue Kryptoprojekte bald so effizient wie Visa

Quelle: n-tv.de