Wirtschaft

Expansion in vier Großstädte Delivery Hero kommt mit Wumms zurück

230927670.jpg

Delivery Hero hat es bei seiner Rückkehr auf den deutschen Markt nicht unbedingt einfacher.

(Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Joko)

Nach fast zwei Jahren Abstinenz vom deutschen Markt will Delivery Hero wieder Marktanteile zurückerobern. Neben Berlin sollen auch die Menschen in Frankfurt, Hamburg und München Essen über Foodpanda bestellen können. Doch der Markt ist mittlerweile dank üppig finanzierter Startups noch härter umkämpft.

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will nach seiner Rückkehr nach Berlin mit der Marke Foodpanda in weitere deutsche Städte expandieren. Im Herbst würden Frankfurt, Hamburg und München folgen, kündigte das Unternehmen an, das nach dem Verkauf des Deutschlandgeschäfts an Just Eat Takeaway dem deutschen Markt fast zwei Jahre lang den Rücken gekehrt hatte. Dabei soll es letztlich nicht bleiben: "Unser Expansionstempo wird mit Sicherheit zunehmen", sagte Foodpanda-Deutschlandchef Artur Schreiber der Nachrichtenagentur Reuters. Letztlich gehe es darum, dass jede Stadt ein solches Angebot haben sollte.

Zuletzt hatte sich Delivery Hero vor allem auf Asien und den Nahen Osten konzentriert, wo auch ein Großteil der in der Corona-Krise in die Höhe geschraubten Erlöse erwirtschaftet wird. Hierzulande konkurriert Delivery Hero nicht mehr nur mit dem Lieferando-Eigner und Branchenprimus Just Eat Takeaway.com, sondern auch mit expansionshungrigen und gut finanzierten Startups wie Gorillas, Flink und Getir, die teils mit Lieferungen in weniger als zehn Minuten um zahlungskräftige Kunden buhlen.

Inzwischen liefert Delivery Hero unter der Marke Foodpanda nicht mehr nur Restaurantessen aus, sondern will Kunden aus Mini-Lagern auch mit Waren des täglichen Bedarfs, Snacks sowie Obst und Gemüse versorgen und dabei mit lokalen Läden wie Blumenhändlern und Metzgern zusammenarbeiten. "Letztlich geht es darum, alles, was man sinnvoll schnell zustellen kann, auch anzubieten", sagte Schreiber mit Blick auf Arzneimittel und Elektronikprodukte, die bisher noch nicht im Portfolio sind. Der Berliner Dax-Konzern will sich nicht zu den Kosten für die Deutschland-Rückkehr äußern. Im Mai hatte Firmenchef Niklas Östberg allerdings gesagt, dass sie wohl "jahrelang keinen Gewinn in Deutschland" erzielen werden.

Die Höhe der konzernweiten Investitionen im laufenden Jahr hat das in mehr als 50 Ländern aktive Unternehmen, das operativ seit Jahren Verluste schreibt, mit rund 550 Mio. Euro veranschlagt. Am Donnerstag gibt Delivery Hero Einblick in das Geschäft im ersten Halbjahr. Erst am Montag hatte die 2011 gegründete Firma mit der Beteiligung am britischen Wettbewerber Deliveroo Schlagzeilen gemacht.

Quelle: ntv.de, jhe/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen