Wirtschaft

Biden will Einfluss klein halten Demokraten sollen Regeln machen, nicht China

imago0076329708h.jpg

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos traf Joe Biden Chinas Präsident Xi Jinping noch als Vize-Präsident.

(Foto: imago/Xinhua)

Die demokratischen Nationen sollen eine starke Allianz bilden, mindestens aber auf einer Wellenlinie liegen, um Chinas Einfluss auf die Weltwirtschaft begrenzen zu können - das erhofft sich der gewählte US-Präsident Joe Biden. Nähere Angaben zu seinen wirtschaftspolitischen Ideen macht er aber noch nicht.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden will nach seinem Amtsantritt Chinas wachsendem Einfluss entgegenwirken. "Wir machen 25 Prozent der Weltwirtschaft aus", sagte Biden über die Vereinigten Staaten auf einer Pressekonferenz in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware. "Wir müssen mit anderen Demokratien auf einer Linie sein - mit weiteren 25 Prozent oder gar mehr - damit wir die Handelsregeln festlegen können, damit nicht China und andere die Regeln vorschreiben, weil sie die einzig verfügbare Option sind."

Auf die Frage, ob die USA dem auf Asien ausgerichteten Abkommen RCEP mit 15 Ländern beitreten würden, sagte Biden, er könne die US-Handelspolitik noch nicht erörtern, weil er sein Amt noch nicht angetreten habe "und es immer nur einen Präsidenten zurzeit gibt." Mitten im Handelsstreit mit den USA hatte China mit 14 anderen Asien-Pazifik-Staaten den größten Freihandelsblock der Welt geschmiedet, der 30 Prozent der Weltwirtschaft und 30 Prozent der Weltbevölkerung abdeckt und erstmals die asiatischen Mächte China, Japan und Südkorea vereint. Der neuen Regionalen Umfassenden Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) gehören zudem die zehn Asean-Staaten Vietnam, den Philippinen, Singapur, Indonesien, Malaysia, Thailand, Myanmar, Brunei, Laos und Kambodscha sowie Australien und Neuseeland an.

Zudem sind die USA als weltgrößte Volkswirtschaft bei einem zweiten Handelspakt in der Asien-Pazifik-Region außen vor, nachdem sich Präsident Donald Trump 2017 aus dem von seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelten TPP-Abkommen zurückgezogen hatte. Biden erklärte, er habe einen detaillierten Plan, den er am 21. Januar 2021 vorstellen würde - einen Tag nachdem er als 46. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt werden soll.

Quelle: ntv.de, ter/rtrs