Wirtschaft

Öko-Investments und Kryptoassets Deutsche Börse will neue Wege gehen

238238027.jpg

Erst im Juni hatten die Hessen den Kauf des Schweizer Fintechs Crypto Finance für einen dreistelligen Millionenbetrag in Schweizer Franken angekündigt.

(Foto: picture alliance / greatif)

Die Deutsche Börse peilt laut Vorstand Thomas Book Übernahmen im Geschäft mit nachhaltigen Investments und Kryptowährungen an. Damit nicht noch mehr deutsche Unternehmen lieber in den USA an die Börse gehen, fordert er einen Aktionsplan zur Stärkung des Kapitalmarktes.

Die Deutsche Börse hält weiter Ausschau nach Übernahmemöglichkeiten im Bereich nachhaltiger Investments und digitaler Assets. Dort gebe es große Wachstumschancen, sagte Deutsche-Börse-Vorstand Thomas Book dem "Handelsblatt" laut Vorabbericht. "In beiden Bereichen wollen wir unser Angebot nicht nur organisch ausbauen, sondern sehen uns auch nach Zukaufmöglichkeiten um."

Dadurch werde die Deutsche Börse von der wachsenden Nachfrage von institutionellen Investoren nach Krypto-Assets künftig noch stärker profitieren, erklärte Book. Die Deutsche Börse hat bereits Mitte des Jahres die Mehrheit an der Schweizer Crypto Finance AG erworben, die Handel, Verwaltung und Verwahrung von Kryptowährungen und anderen digitalen Vermögenswerten anbietet.

Book forderte in dem Zeitungsinterview einen Aktionsplan, um den Kapitalmarkt in Deutschland und Europa zu stärken. Aktuell sieht er laut dem Vorabbericht die Gefahr, dass nach Biontech noch weitere deutsche Wachstumsunternehmen in den USA an die Börse streben. Bei den späten Finanzierungsrunden von Startups in Deutschland komme das Kapital heute zu 80 Prozent von ausländischen Investoren. Dadurch steige die Wahrscheinlichkeit, dass diese Firmen im Ausland an die Börse gingen und dort verstärkt investierten, sagte Book.

Mehr zum Thema

Er wies zudem darauf hin, dass es besonders in den USA viele gelistete Börsenmäntel gebe - im Börsenjargon Spacs genannt. Diese suchten weltweit nach Startups, kauften sie und brächten sie anschließend in den USA an die Börse: "Wir müssen verhindern, dass viele hoffnungsvolle europäische Firmen auf diesem Weg in den USA an die Börse gehen", mahnte Book.

SPAC steht für "Special Purpose Acquisition Company", also eine "Gesellschaft zum speziellen Zweck einer Übernahme". Es handelt sich dabei um leere Mantelgesellschaften ohne operative Tätigkeit, die über einen Börsengang Kapital von Anlegern einsammeln.

Quelle: ntv.de, jki/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen