Wirtschaft

Wachstum durch E-Rezepte? Douglas kauft Versand-Apotheke Disapo

imago0111043408h.jpg

Mittelfristig plant Douglas den Gang an die Börse, wobei die Übernahme von Disapo für Rückenwind sorgen könnte.

(Foto: imago images/Müller-Stauffenberg)

Mit der Übernahme des niederländischen Unternehmens Disapo steigt Douglas in den Markt der Online-Apotheken ein. Die deutsche Parfümeriekette will "auf einen Schlag" Millionen von Kunden erreichen. Noch in diesem Jahr soll die Bestellung von rezeptpflichtiger Arznei möglich sein.

Die Parfümeriekette Douglas übernimmt die niederländische Versand-Apotheke Disapo, die vor allem in Deutschland und in China Medikamente verkauft. Mit dem Einstieg in den Online-Apothekenmarkt erschließe sich Douglas ein "enormes Wachstumsfeld", erklärte Douglas-Chefin Tina Müller. "Die Märkte für Schönheit und Gesundheit wachsen zunehmend zusammen, dies sehen wir ganz klar an den Wünschen" der Kundschaft.

Bereits im Laufe der ersten Jahreshälfte will Douglas Disapo "anbinden" und seinen Kundinnen und Kunden in Deutschland Zugang zu der Online-Apotheke bieten - zunächst mit rezeptfreien Arzneimitteln. Im Laufe des Jahres will die Kette dann auch das E-Rezept für die Bestellung von rezeptpflichtigen Medikamenten einführen. Kunden müssen dann nicht mehr ein Rezept in Papierform einsenden. "Das E-Rezept bietet exzellente Wachstumschancen, und wir werden uns ein Stück des Marktes sichern", sagte Müller dem "Handelsblatt".

Mit dem Angebot in Deutschland würden "auf einen Schlag" Millionen von Kunden erreicht, erklärte Douglas-Managerin Vanessa Stützle, zuständig fürs Digitale. Müller sagte dem "Handelsblatt", in "Flaggschiff-Filialen" werde es auch "Apotheken-Counter" geben. Für die Beratung sollen Apotheker eingestellt werden.

Geplant ist laut Managerin Stützle eine schrittweise Expansion des Online-Apothekenangebots in die "Douglas-Kernländer" Frankreich, Italien, Spanien, Polen, Österreich und den Niederlanden. Dieser Markt hatte 2020 einen Gesamtumsatz von 160 Milliarden Euro, wie sie betonte.

Übernahme muss noch genehmigt werden

Die Kaufvereinbarung mit Disapo-Gründer und -Geschäftsführer Sebastian Kraus sei bereits unterzeichnet, teilte Douglas mit. Einen Kaufpreis nannte die Kette nicht. Unternehmenskreisen zufolge zahlt Douglas einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. Die Übernahme muss noch kartellrechtlich genehmigt werden. Im vergangenen Jahr machte die Online-Apotheke einen Umsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich - den Unternehmenskreisen zufolge waren es rund 90 Millionen Euro. Das Unternehmen hat rund 200 Beschäftigte.

Gegründet wurde Disapo erst 2020 in den Niederlanden - die Online-Apotheke geht aber auf eine 2004 in Offenbach gegründete Apotheke zurück, die seit 2005 Medikamente versendet. In Deutschland dürfen Apotheker aber nur eine Apotheke betreiben. Disapo mit Sitz in Heerlen und einem Lager unmittelbar an der deutschen Grenze in der Nähe von Aachen ist nach Angaben der Beratungsfirma Azoya die viertgrößte Online-Apotheke in Deutschland.

Die Parfümeriekette Douglas hat über 2000 Filialen. Im Geschäftsjahr 2020/2021 erwirtschaftete die Kette in den Bereichen Parfümerie, dekorative Kosmetik, Haut- und Haarpflege sowie Nahrungsergänzung, Gesundheit und Accessoires einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro. Die Kette hat ihr Onlineangebot in den vergangenen Jahren stark ausgebaut. Der Anteil liegt mittlerweile bei knapp 40 Prozent des Umsatzes.

Mittelfristig plant Douglas den Gang an die Börse. Müller sagte dem "Handelsblatt", noch sei es etwas zu früh, um darüber zu sprechen. Aber "der Kauf von Disapo wird von den Kapitalmärkten sicherlich positiv aufgenommen".

Quelle: ntv.de, mbe/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen