Wirtschaft

"Mehr Schäden als sichtbar" EZB-Direktor dämpft Konjunktur-Euphorie

237567013.jpg

Der Internationale Währungsfonds korrigierte jüngst seine Prognose nach oben.

(Foto: picture alliance / Rupert Oberhäuser)

Der IWF schraubt seine Konjunkturprognose nach oben und auch Notenbankchefs der Niederlande und Belgien zeigen sich optimistisch. Dennoch warnt EZB-Direktor Fabio Panetta: Es sollten keine Fortschritte erwartet werden, die womöglich nicht eintreten.

EZB-Direktor Fabio Panetta mahnt bei Konjunkturprognosen für die Euro-Zone zur Vorsicht. "Generell wäre es nicht umsichtig, sich auf eine schnelle Erholung zu verlassen", sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem Interview der spanischen Zeitung "El Pais". Es könne riskant sein, Fortschritte zu erwarten, die womöglich nicht eintreten.

"Und selbst wenn wir es schaffen, aus der Pandemie bald herauszukommen, werden wir feststellen, dass es tatsächlich mehr Schäden am Wirtschaftsgefüge gibt, als gegenwärtig sichtbar ist." Panetta zufolge hindert zwar nichts eine stärkere Erholung, die diese Schäden eindämmen würde. Aber die Konjunktur müsse das notwendige Ausmaß an geldpolitischen und fiskalischen Hilfen erhalten, sagte der Notenbankdirektor der Zeitung.

Eine umsichtige Vorgehensweise sollte aus seiner Sicht dazu neigen, eher zu viel Unterstützung zu leisten als zu wenig. Die Notenbankchefs der Niederlande und Belgiens, Klaas Knot und Pierre Wunsch, hatten sich zuletzt in Interviews deutlich optimistischer zu den Konjunkturaussichten geäußert. Die EZB hatte in ihrer jüngsten Projektion für 2021 ein Wirtschaftswachstum im Euro-Raum von 4,0 Prozent vorausgesagt. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet ein Plus von 4,4 Prozent.

Panetta zufolge hat die EZB noch genügend geldpolitischen Handlungsspielraum. So sei bislang nur ein Teil des Rahmens von 1,85 Billionen Euro genutzt worden, den das große Pandemie-Anleihenkaufprogramm PEPP besitzt. "Aber wenn wir dieses Geld ausgegeben haben und immer noch unser Ziel verfehlen, dann müssen wir mehr tun", sagte er. Die Notenbank könne mit einer Inflation von 1,2 Prozent 2022 und 1,4 Prozent 2023 nicht zufrieden sein. Dies sind die jüngsten Prognosen der EZB-Volkswirte vom März. Die Euro-Wächter streben knapp unter zwei Prozent Inflation als Idealwert für die Wirtschaft der Euro-Zone an, verfehlen dieses Ziel aber bereits seit Jahren.

Quelle: ntv.de, ses/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.