Wirtschaft
Eckhard Cordes, hier kurz nach seiner Wahl an die Spitze des Ost-Ausschusses im Herbst 2010 (Archivbild).
Eckhard Cordes, hier kurz nach seiner Wahl an die Spitze des Ost-Ausschusses im Herbst 2010 (Archivbild).(Foto: picture alliance / dpa)
Freitag, 26. Juni 2015

Wechsel im Ost-Ausschuss: Eckhard Cordes übergibt an Büchele

Eine kritische Stimme der europäischen Russlandpolitik zieht sich zurück: Der frühere Daimler-Manager und langjährige Metro-Chef Cordes räumt seinen Platz an der Spitze des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft.

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Wirtschaft, Eckhard Cordes, wird im Herbst sein Amt aufgeben. Dies habe Cordes nach Angaben des Ost-Ausschusses in der Mitgliederversammlung in Berlin mitgeteilt. Nachfolger soll der 55-jährige Wolfgang Büchele werden, Vorstandsvorsitzender der Linde AG.

Der frühere Metro-Chef Cordes, der seit fünf Jahren an der Spitze des Ost-Ausschusses steht, soll nach Angaben des Ostausschusses aber Mitglied des achtköpfigen Vorstands bleiben.

Eckhard Cordes begründete seinen Rückzug mit der Ernennung in den Verwaltungsrat der Volvo Group im Frühjahr 2015 und mit seinen Verpflichtungen im Aufsichtsrat von Bilfinger SE. Den Posten im Kontrollgremium des Baukonzerns hatte Cordes im November 2014 übernommen.

Gegner der Russland-Sanktionen

Die Personalie könnte die öffentliche Debatte in der deutschen Wirtschaftspolitik beeinflussen: Cordes hatte die EU-Sanktionspolitik gegen Russland in der Ukraine-Krise mehrfach scharf kritisiert.

Dabei hatte Cordes auch eine andere Position bezogen als etwa der Präsident des Bundesverbands der deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo. Dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft gehören fünf große Wirtschaftsverbände sowie 220 Unternehmen an.

Quelle: n-tv.de