Wirtschaft

Missachtung der Kündigungsfrist? Ex-Mitarbeiter verklagen Tesla in Texas

242865309.jpg

Das Symbol von Tesla vor der Gigafabrik in Sparks.

(Foto: picture alliance / ASSOCIATED PRESS)

Hunderte Angestellte soll der US-Elektroautobauer Tesla im Juni entlassen haben - und das, ohne die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsfrist von 60 Tagen einzuhalten. Nun planen zwei der Betroffenen eine Sammelklage gegen das Unternehmen.

Der US-Elektroautobauer Tesla steht in Texas wegen des Verdachts der Massenentlassungen ohne Einhaltung der Kündigungsfrist am Pranger. Zwei ehemalige Beschäftigte erklärten, sie seien im Juni in der Gigafabrik in Sparks ohne Einhaltung der vorgeschriebenen Frist entlassen worden, heißt es in der eingereichten Klageschrift. Demnach habe Tesla mehr als 500 Mitarbeiter im Juni auf die Straße gesetzt. Laut dem US-Arbeitsrecht ("Worker Adjustment and Retraining Notification Act") sei bei einer derartigen Massenentlassung eine 60-tägige Kündigungsfrist vorgeschrieben.

Tesla
Tesla 708,70

"Tesla hat den Angestellten lediglich mitgeteilt, dass ihre Kündigungen sofort wirksam werden würden", heißt es in der Klage. Die ehemaligen Mitarbeiter streben eine Sammelklage an. Tesla hat dazu bisher keine Stellungnahme abgegeben.

Die ehemaligen Beschäftigten fordern Lohn und Leistungen für die 60 Tage. "Es ist ziemlich schockierend, dass Tesla so eklatant gegen das Bundesarbeitsrecht verstößt, indem es so viele Beschäftigte entlässt, ohne die erforderliche Frist einzuhalten", sagte die Anwältin Shannon Liss-Riordan, die die Kläger vertritt. Tesla biete einigen Beschäftigten eine Abfindung in Höhe eines Wochenlohnes an. Sie bereite daher einen Dringlichkeitsantrag vor, damit der Konzern sich nicht mit der geringen Abfindung freikaufen könne.

Tesla-Chef Elon Musk hatte Anfang des Monats angekündigt, aus Angst vor einer Rezession Tausende Stellen bei dem Elektroautobauer zu streichen. Damals war von etwa jeder zehnten Stelle die Rede. In einer internen Mail an Führungskräfte schrieb Musk, er habe ein "sehr schlechtes Gefühl", was die Wirtschaftsentwicklung angehe. Widersprüchlich erschien kurz darauf ein Tweet Musks, in dem er mitteilte, dass die Gesamtzahl der Mitarbeiter des E-Auto-Herstellers in den nächsten zwölf Monaten steigen solle.

Quelle: ntv.de, mbe/rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen