Wirtschaft

Deutsche besonders erfolgreich Familienunternehmen mischen oben mit

40201665.jpg

In den globalen Top 10 konnten sich Volkswagen (Familien Porsche und Piëch), die Lidl-Mutter Schwarz Gruppe (Familie Schwarz) und BMW (Familien Quandt und Klatten) platzieren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Global erfolgreich, lokal verwurzelt: Deutsche Familienunternehmen beweisen seit Jahrzehnten, dass sie sich immer wieder neu erfinden können. Drei Unternehmen gelingt das besonders gut. Sie sind unter den zehn umsatzstärksten weltweit. Besser gelingt das nur in den USA.

Volkswagen, die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland sowie BMW: Diese drei deutschen Familienunternehmen gehören zu den zehn umsatzstärksten weltweit. Insgesamt gehören 119 inhaberkontrollierte Unternehmen in Deutschland zu den 750 umsatzstärksten Familienunternehmen der Welt, wie die Beratungsgesellschaft PwC und die britische Online-Plattform Family Capital in einer Studie ermittelten. Deutschland erreicht mit dieser Zahl Platz zwei nach den USA - auch beim Gesamtumsatz: Er beträgt hierzulande 1,14 Billionen Euro.

Hinter Volkswagen stehen die Familien Piëch und Porsche, die Schwarz-Gruppe gehört Dieter Schwarz. Größte Anteilseigner von BMW sind Susanne Klatten und Stefan Quandt aus der Familie Quandt. Sie alle gehören zu den reichsten Familien in Deutschland.

Im Schnitt 105 Jahre alt

Die Familienunternehmen beschäftigten hierzulande laut PwC rund 4,1 Millionen Menschen, knapp 35.000 sind es im Schnitt pro Unternehmen. "Das Ranking zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Familienunternehmen für die hiesige Wirtschaft sind", erklärte Uwe Rittmann von PwC. Ihr Erfolgsrezept liege darin, dass sie global erfolgreich und lokal verwurzelt seien. "Viele von ihnen beweisen seit Jahrzehnten, dass sie in der Lage sind, sich immer wieder zu erneuern, um ihr Unternehmen zu erhalten."

Im Durchschnitt sind die Familienunternehmen knapp 105 Jahre alt. Die beiden ältesten sind laut dem Ranking der Pharmahersteller Merck und das Beteiligungsunternehmen Franz Haniel & Cie, das etwa am Handelskonzern Metro beteiligt ist. Die jüngsten sind der Pharmahändler Phoenix und der Dienstleistungskonzern Aveco, beide 1994 gegründet.

Die meisten deutschen Familienunternehmen - 72 von 119 - sind inhabergeführt. Weniger als die Hälfte, nämlich 47 Prozent, führt ein familienfremder Manager, wie PwC mitteilte. Und nur 20 dieser Unternehmen sind an der Börse notiert, also rund 17 Prozent. Das ist in anderen Ländern ganz anders: Im Schnitt sind laut PwC mehr als die Hälfte der Familienunternehmen an der Börse.

Walmart führt die Liste an

"Viele Familienunternehmer haben einen tief verwurzelten Wunsch nach Unabhängigkeit. Sie wollen sich nicht vom Kapitalmarkt treiben lassen, dem sie wegen seiner Volatilität und Abhängigkeit von politischen Entwicklungen oft mit Misstrauen begegnen", erläuterte PwC-Experte Rittmann. Der Erfolg der deutschen Familienunternehmen beweise, dass dieser Weg nicht unbedingt der schlechteste sei.

Mit 171 Familienunternehmen stehen die USA auf Platz eins des Rankings, auf Platz drei steht China mit 41 solcher Unternehmen. In Europa folgen hinter Deutschland Frankreich mit 35 Familienunternehmen und Spanien mit 27.

Den ersten Platz der umsatzstärksten Familienunternehmen der Welt hält die US-Supermarktkette Walmart inne, auf Rang drei folgt die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des Milliardärs Warren Buffett. Auf Platz fünf steht Ford, auf acht das Lebens- und Futtermittelunternehmen Cargill, auf dem zehnten Platz der Mischkonzern der Brüder Charles und David Koch. Nur zwei der Unternehmen unter den Top zehn kommen nicht aus den USA oder Deutschland: Die Holding Exor NV der Agnelli-Familie aus Italien auf Rang vier und Tata Sons aus Indien auf Rang neun.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jki/AFP