Wirtschaft

Leitzins unverändert Fed sieht keinen Grund für Kurswechsel

128874884.jpg

Die wirtschaftlichen Kerndaten stimmen - kein grund für die Fed einzugreifen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit ist niedrig. Die US-Notenbank hält Eingriffe für unnötig und rührt den Leitzins nicht an. Zugleich macht sie deutlich, sich vorerst weiter in der Beobachterrolle zu sehen.

Angesichts eines robusten Wirtschaftswachstums und einer niedrigen Arbeitslosenquote hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) ihren Leitzins unverändert belassen. Der Zinssatz befinde sich weiter im Korridor von 1,5 bis 1,75 Prozent, teilte die Zentralbank mit. Die Entscheidung war von Analysten weitgehend erwartet worden und fiel einstimmig. Zugleich machte die Notenbank deutlich, dass ihre geldpolitische Haltung angemessen und somit ein Kurswechsel vorerst nicht angebracht sei.

*Datenschutz

Allerdings justierte die Fed beim Schlüsselsatz für die bei ihr deponierten Überschussreserven der Banken nach: Der im Fachjargon IOER genannte Satz wurde leicht von 1,55 auf 1,60 Prozent erhöht. Die Maßnahme gilt als Versuch, den am Interbankenmarkt fälligen Preis des Geldes stärker an die Mitte der angepeilten Leitzins-Spanne anzunähern. Zuletzt lag er eher im unteren Bereich des Korridors.

Im vergangenen Jahr hatte die Notenbank ihren Leitzins dreimal um je 0,25 Punkte gesenkt, um den seit zehn Jahren anhaltenden Aufschwung der US-Wirtschaft zu verlängern. Bei der jüngsten Sitzung der Zentralbank im Dezember hatte die Fed den Leitzins jedoch angesichts besserer Wirtschaftsdaten bereits stabil gehalten.

Der Leitzins ist der Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken über Nacht Geld leihen. Senkungen verbilligen Kredite, weswegen Firmen leichter investieren können und viele Verbraucher weniger für Schuldendienst ausgeben müssen - sie haben so mehr Einkommen zur Verfügung.

Quelle: ntv.de, jwu/dpa/rts