Wirtschaft

Autobauer macht Verluste Für Ford läuft es nur noch in den USA

83fafc30ddeecef9c75cf0af03efd408.jpg

Der Jobabbau bei Ford könnte vor allem den Standort Köln treffen.

dpa

International nichts als Verluste - nur auf den Heimatmarkt ist noch Verlass: Der US-Autogigant Ford tut sich schwer. Ein Krisenherd ist das Europageschäft, das immer tiefer in die roten Zahlen gerät. Für die Beschäftigten bedeutet das nichts Gutes.

Hohe Sonderkosten sowie zunehmende Probleme in China und Europa haben Ford zum Jahresende in die roten Zahlen getrieben. Unterm Strich wurde im vierten Quartal ein Verlust von 116 Millionen Dollar (102 Mio Euro) verbucht, wie der zweitgrößte US-Autobauer nach US-Börsenschluss in Dearborn (Bundesstaat Michigan) mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte es noch einen Gewinn von 2,5 Milliarden Dollar gegeben.

Ford
Ford 8,54

Das bereinigte Betriebsergebnis sank um 28 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Der Umsatz immerhin legte leicht zu auf 41,8 Milliarden Dollar. Trotz der schwachen Zahlen fiel die Marktreaktion gelassen aus - die Aktie notierte nachbörslich zunächst leicht im Plus. Ford hatte die Erwartungen in der vergangenen Woche bereits gedämpft. Der Autoriese schlägt sich dank gefragter SUVs und Pick-ups zwar gut im US-Heimatmarkt, hat aber international Schwierigkeiten.

Das Europageschäft machte im Schlussquartal ein operatives Minus von 199 Millionen Dollar. In Asien fiel wegen der Probleme in China ein Verlust von 381 Millionen Dollar an. Auch in Südamerika, dem Mittleren Osten und Afrika gab es rote Zahlen. Die einzige Region, wo Ford zuletzt Geld verdiente, ist Nordamerika. Endgültig verhagelt wurde die Bilanz von einer rund 900 Millionen Dollar schweren Abschreibung auf Pensionspläne. Eine zusätzliche Belastung ist der Zollstreit zwischen den USA und Handelspartnern wie China und der EU, der die Materialkosten für Autobauer deutlich erhöht.

Stellenstreichungen in Europa

Ford-Chef Jim Hackett hat bereits vor Monaten einen tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt, der die Kosten massiv senken soll. Teil des Sparprogramms sind auch drastische Stellenkürzungen. Erst vor rund zwei Wochen hatte Ford angekündigt, sein Europageschäft neu aufzustellen und dabei Tausende Jobs zu streichen. Von den rund 50.000 Arbeitsplätzen auf dem Kontinent werde "eine beträchtliche Anzahl" wegfallen, sagte Europa-Chef Steven Armstrong. In Deutschland beschäftigt Ford etwa 24.000 Menschen, den Großteil davon in Köln, wo der US-Konzern seine Europazentrale hat. Wie viele Stellen hier genau gestrichen werden, ist bislang noch nicht klar.

Fest steht: Auch die Ergebnisse für das Gesamtjahr machen wenig Hoffnung. 2018 fiel in Europa ein operativer Verlust von 398 Millionen Dollar an, im Vorjahr gab es noch einen deutlichen Gewinn. Noch schlechter lief es in Asien - hier verlor Ford 1,1 Milliarden Dollar - und in Südamerika, das die Jahresbilanz mit 678 Millionen Dollar belastete. Diese Probleme führten dazu, dass der Konzerngewinn insgesamt auf 3,7 Milliarden Dollar fiel und sich damit mehr als halbierte.

Quelle: n-tv.de, ino/dpa

Mehr zum Thema