Wirtschaft

Neue Tarifrunde bei der Bahn GDL droht mit Warnstreiks zu Weihnachten

51f9cc75c1de3f7c06aa4068126ce6d9.jpg

Seit der GDL-Streikwelle im Jahr 2014 ist Weselsky in Deutschland ein bekannter Mann.

(Foto: dpa)

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL will für ihre Mitglieder bessere Arbeitszeitmodelle sowie mehr Lohn. Zu Beginn der Verhandlungen mit der Bahn macht GDL-Chef Weselsky schon einmal Druck.

Bei der Deutschen Bahn verhandeln Arbeitgeber und Lokführergewerkschaft seit heute über bessere Arbeitszeit- und Freizeitregeln sowie mehr Geld für die Beschäftigten. Sollte es in den ersten drei Verhandlungsrunden bis November kein Ergebnis geben, seien auch Warnstreiks im Weihnachtsverkehr möglich, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), in Berlin. "Ich erwarte spätestens in der zweiten Runde ein Angebot des Arbeitgebers."

Bei seiner Lohnforderung nach vier Prozent sei er zu Abstrichen bereit, sagte Weselsky. Die GDL lege den Schwerpunkt auf Schichtrhythmen und Arbeitszeit. Beispielsweise wären 2,5 Prozent mehr Geld plus einer Arbeitszeitentlastung im Volumen von 2 Prozent für die GDL ein gutes Ergebnis, deutete Weselsky eine mögliche Kompromisslinie an.

Bahn-Vorstand bremst Erwartungen

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber kündigte an, bis zur zweiten Runde am 25. Oktober in Frankfurt ein Angebot vorzulegen. "Mir ist wichtig, dass wir am Verhandlungstisch zu Ergebnissen kommen." Dabei müsse das Thema Arbeitszeit diskutiert werden. Nicht alle Forderungen der GDL seien erfüllbar.

Während die Gewerkschaft fordert, die Ruhetage der Beschäftigten bis zu ein Jahr im Voraus festzulegen, will die Bahn das flexibler handhaben und die einzelnen Beschäftigten daran beteiligen. Nächste Woche beginnt die Bahn parallele Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft. Insgesamt geht es um 150.000 Beschäftigte der Bahn in Deutschland.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema