Wirtschaft

Unilever bekommt Indien-Tochter GSK kauft und verkauft für Milliarden

RTX2Q53E.jpg

GSK trennt sich vom Malzgetränke-Geschäft in Asien.

REUTERS

Der Pharmakonzern GlaxoSmithKline schärft sein Profil. Dazu bauen die Briten ihr Onkologie-Geschäft aus. Im Gegenzug trennen sie sich von einem Marktführer in Indien. Den schnappt sich Unilever.

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) plant einen milliardenschweren Zukauf im Bereich Onkologie und gibt dafür seine asiatische Malzgetränke-Sparte ab. GSK gab bekannt, für 5,1 Milliarden Dollar (4,5 Milliarden Euro) den US-amerikanischen Krebsmedikamenten-Spezialisten Tesaro übernehmen zu wollen. Die Sparte Health Food Drinks (GSK HFD) geht derweil an Unilever, die dafür insgesamt 3,3 Milliarden Euro aufbringen. Beglichen wird die Summe in bar sowie in Aktien der indischen Hindustan Unilever Ltd.

"Die Akquisition von Tesaro wird unser Pharmageschäft durch den Aufbau unserer Onkologie-Pipeline stärken", begründete GSK-Chefin Emma Walmsley den Zukauf. Dieser biete zudem neue Chancen bei wissenschaftlichen Entwicklungen und sorge langfristig für nachhaltiges Wachstum.

GSK bietet 75 Dollar je Tesaro-Aktie, was ein Aufschlag von 110 Prozent auf den durchschnittlichen Kurs der vergangenen 30 Tage bedeutet. Die Nachrichten sorgten an der Börse für einen Kursrutsch der GSK-Aktie. Die nötigen Mittel für die Akquisition hat sich GSK derweil durch den Verkauf seiner Malzgetränke-Sparte besorgt.

Mega-Markt Indien

Der Konsumgüterriese Unilever hatte zuvor mitgeteilt, den Zuschlag für eben jenes Geschäft bekommen zu haben. Unilever bezahle 3,3 Milliarden Euro in bar und Aktien für das Geschäft mit den Getränkemarken Horlicks und Boost in Indien und über 20 anderen vorwiegend asiatischen Märkten, erklärte der britisch-niederländische Konzern.

Im Rennen um die GSK-Sparte hatten Insider zuletzt Unilever im Vorteil gesehen vor Nestle aus der Schweiz. Herzstück des Ernährungsgeschäfts ist die Marke Horlicks, ein in Indien beliebtes Malzmilchgetränk. Der bei Unilever für Nahrungsmittel und Erfrischungsgetränke zuständige Manager Nitin Paranjpe bezeichnete den Deal als eine seltene Gelegenheit, eine Marke mit einer führenden Position in einem schnell wachsenden Markt zu kaufen. Horlicks wird als Kindergetränk zur Unterstützung der Knochen- und Muskelentwicklung angeboten.

Indiens riesige Bevölkerung und die aufstrebende Mittelschicht haben eine Reihe westlicher Unternehmen angelockt, darunter Ikea, Amazon und Walmart. Sie alle haben in den vergangenen Jahren in dem Land expandiert. Unilever ist seit den 1930er Jahren in dem Land aktiv. Indien ist einer der größten Märkte des Konzerns, und die dortige Tochter Hindustan Unilever das größte Konsumgüterunternehmen in dem Land. Für die Marken, die Unilever nicht von GSK übernimmt, darunter Sensodyne-Zahnpaste und Crocin-Schmerzmittel, sei eine Vertriebsvereinbarung über fünf Jahre geschlossen worden.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/DJ

Mehr zum Thema