Wirtschaft

"Zu 99 Prozent sicher" Gabriel wird führender Autolobbyist

90956226.jpg

Gabriel gilt als Wunschkandidat für die Nachfolge des glücklosen Bernd Mattes.

(Foto: picture alliance / Gregor Fische)

Sigmar Gabriel verabschiedet sich zum Monatsende aus dem Bundestag, langweilig dürfte ihm danach aber nicht werden. Laut einem Zeitungsbericht hat er den Posten als Cheflobbyist der deutschen Automobilbranche fast in der Tasche.

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel soll neuer Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) werden. Das berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf informierte Kreise. Zwar gebe es mit Ex-Staatsministerin Hildegard Müller von der CDU noch eine weitere Kandidatin für den Spitzenposten. Jedoch sei Gabriel der Wunschkandidat der Autokonzerne, Zulieferer und Familienunternehmen und "zu 99 Prozent sicher", wie die Zeitung von einem ungenannten Top-Manager erfahren haben will.

Eine Entscheidung im Verbandsvorstand solle am 7. November fallen. "Die Reihenfolge steht fest" zitierte das Blatt aus den Kreisen. "Sollten keine unüberbrückbaren Differenzen mit Gabriel auftreten, wird er der neue Präsident." Gabriel habe signalisiert, den Posten übernehmen zu wollen.

Der frühere Außenminister hatte erst Ende September angekündigt, sein Bundestagsmandat niederlegen zu wollen. In einem Brief an "Freunde und Weggefährten" nannte er als wichtigsten Grund das Gefühl, "dass ich mit 60 Jahren jetzt noch einmal die Chance habe, etwas Neues anzufangen".

Gabriel saß bereits zu seiner Zeit als Ministerpräsident von Niedersachsen im Aufsichtsrat von Volkswagen und gilt als sehr gut vernetzt in der Automobilindustrie. Außerdem verfügt er über die nötigen Verbindungen nach Berlin und Brüssel - anders als der jetzige VDA-Präsident Bernd Mattes. Der frühere Chef von Ford-Deutschland hat zwar gute Branchenkenntnisse. Wegen seiner fehlenden Kontakte in die politischen Schaltzentralen war er aber in die Kritik geraten und wurde von den Verbandsmitgliedern zuletzt nur noch misstrauisch beäugt. Während der Internationalen Automobilausstellung kündigte er überraschend seinen Rücktritt zum Ende des Jahres an. 

Außer Gabriel und Müller waren laut einem Bericht des "Manager Magazins" zuletzt auch Günther Oettinger und Cem Özdemir im Gespräch. Der frühere Grünen-Vorsitzende hätte aber eher Außenseiterchancen gehabt, Oettinger würde nach seinem Ausscheiden aus der EU-Kommission erst in 18 Monaten zur Verfügung stehen.

Quelle: ntv.de, ino/rts