Wirtschaft

Windpark fern der Küste Global Tech I in Betrieb genommen

3rib1044.jpg6539791155827058158.jpg

Global Tech I besteht aus 80 Windanlagen.

(Foto: Global Tech I/Henthorn/dpa)

Bisher gebe es keinen Offshore-Windpark der soweit von Land entfernt ist, teilen die Betreiber von Global Tech I mit. Die nun eingeweihte Anlage kann fast eine halbe Million Haushalte versorgen.

Der Ausbau der Windenergie auf hoher See kommt voran. Nun ist der Offshore-Windpark Global Tech I in Betrieb genommen worden. Auf der Nordsee von der niederländischen bis zur dänischen Grenze drehten sich damit derzeit 608 Anlagen, wie die Bremerhavener Windenergie-Agentur (WAB) gezählt hat.

Die Betreiber von Global Tech I bezeichneten das mehr als 140 Kilometer vor Emden liegende Kraftwerk aus 80 Windanlagen als "Pionierprojekt". "So weit hat vor uns noch keiner vor der Küste gebaut", sagte der technische Geschäftsführer Jan Podbielski.

Die Fünf-Megawatt-Turbinen und die Umspannstation wurden auf einer 41 Quadratkilometer großen und bis zu 40 Meter tiefen Meeresfläche errichtet. Global Tech I kann bis zu 400 Megawatt Strom produzieren und damit etwa 445.000 Haushalte mit Strom versorgen. An dem Projekt mit einem Investitionsvolumen von 1,8 Milliarden Euro sind die Stadtwerke München, die Darmstädter Entega AG, die Schweizer Axpo International S.A. und sieben weitere Gesellschafter beteiligt.

Hunderte Anlagen sind im Bau

An der Ostseeküste sind momentan 102 betriebsfertige Anlagen erfasst, ihr Output liegt bei 339 Megawatt. Bis zum Festland sind die Parks maximal 32 Kilometer entfernt, die größte Wassertiefe liegt bei 40 Metern. Nach Angaben der Agentur sind derzeit weitere 320 Anlagen mit einer Leistung von 1601 Megawatt in der Nordsee im Bau, in der Ostsee wird an 70 Anlagen mit 700 Megawatt Leistung gearbeitet.

Am Dienstag hatte der Stadtwerke-Verbund Trianel seinen neuen 200-Megawatt-Windpark "Trianel Windpark Borkum" offiziell eingeweiht. Der Windpark verfügt in der ersten Ausbaustufe über 40 Windräder mit einer Gesamtleistung von 200 Megawatt. Eine zweite Ausbaustufe mit weiteren 40 Windanlagen sei bereits vorgesehen, teilte Trianel in Aachen mit. Der Baubeschluss werde für kommendes Jahr erwartet. Trianel ist ein Zusammenschluss von über 50 kommunalen Versorgungsunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Quelle: n-tv.de, mli/dpa/AFP